RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

IRC: Jalta-Rallye

„Eine richtige Fahrerrallye“

Erst zwei kurze Prüfungen wurden am ersten Tag der Jalta-Rallye absolviert, welche erstmal s zur IRC gezählt wird. Neuville führt knapp vor Wilks.

Michael Noir Trawniczek

Die IRC gibt an diesem Wochenende ihre Premiere auf der ukrainischen Halbinsel Krim, auf der die Jalta-Rallye abgehalten wird. Die Asphaltrallye ist bereits etabliert, wird rund um den Kurort Jalta abgehalten.

Die Sonderprüfungen sind schnell und flüssig, der Belag ist zum größten Teil eben – außerdem sind die Kurven gut einsehbar, weshalb herzhaft Gas gegeben wird.

IRC-Manager Jean-Pierre Nicolas, der früher selbst Rallyes gefahren ist, schwärmte nach einer Besichtigung: „Das ist eine richtige Fahrerrallye. Auf diesen Straßen kann man einen recht schnellen, guten Rhythmus finden. Die Kurven sind viel offener als auf Korsika. Von daher sollte diese Rallye den Asphaltspezialisten entgegenkommen. Aber man muss entschlossen sein und einen sehr präzisen Aufschrieb haben."

Angesagt haben sich zwölf der IRC-Spitzenpiloten sowie unzählige Fahrer aus der Ukraine und umliegenden Ländern – nicht am Start ist IRC-Tabellenleader Freddy Loix.

Unüblicherweise wurden noch vor dem zeremoniellen Start zwei kurze Wertungsprüfungen absolviert – die 2,12 km kurze SP 1 „Jalta“ sowie die 5,49 km lange SP 2 „Livadija“.

Nach den kurzen Prüfungen führt Peugeot 207 S2000-Pilot Thierry Neuville eine Zehntelsekunde vor seinem Markenkollegen Guy Wilks.

An dritter Stelle würde Juho Hänninen liegen, der einmal mehr eine Sonderstarterlaubnis erhielt, da sein Fokus ja auf der SWRC liegt – doch der amtierende IRC-Champion erhielt zehn Strafsekunden, sodass er mit 11,2 Sekunden Rückstand auf Platz elf liegt.

Am Freitag wird die Rallye um 8.44 Uhr Ortszeit (7.44 Uhr MESZ) mit der 17,26 km langen SP 3 „Al-Petri“ fortgesetzt. Um 9. 15 Uhr Ortszeit (8.15 Uhr MESZ) steht die 22,5 km lange SP 4 „Plato“ auf dem Programm, ehe um 10.55 Uhr Ortszeit (9.55 Uhr MESZ) die 28,95 km lange SP 5 „Orlinoje“ in Angriff genommen wird. Am Freitagnachmittag werden diese drei Prüfungen ein zweites Mal befahren.

Nach SP 5 Nach SP 5 Endbericht Endbericht

IRC: Jalta-Rallye

Weitere Artikel:

Assistenzsysteme auf dem Vormarsch

VW macht den Polo digitaler

Die aktuelle Modellpflege bringt dem VW Polo vor allem einen Sprung nach vorn in Sachen Sicherheit. Diese spielt sich vor allem im digitalen Antriebsstrang ab.

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

Für den D-Max steht nun ein lässiges Topmodell bereit

Neue Vielfalt beim Pick-up von Isuzu

Mit dem V-Cross zeigt Isuzu deutlich, dass der D-Max nicht nur als Arbeitstier eingesetzt werden kann. Zur Ausstattung gehören Lederdetails, ein 9-Zoll-Infotainment und Kotflügelverbreiterungen.

Der ADAC hat den Zeitplan für das 24h-Rennen Nürburgring 2021 veröffentlicht: Donnerstag und Freitag Trainings und Top-Qualifying, Rennstart Samstag 15:30 Uhr.