Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ERC: Liepaja-Rallye

Temposünder Lukyanuk

Gleich zwei Mal wurde Alexey Lukyanuk auf Verbindungsetappen das Fahren mit deutlich erhöhter Geschwindigkeit nachgewiesen.

Fotos: ERC

Bei Rallyes dürfen die Teilnehmer nur bei den Wertungsprüfungen so schnell fahren wie sie können. Auf den Verbindungsetappen im normalen Straßenverkehr müssen sie sich hingegen wie jeder andere Verkehrsteilnehmer auch an die Regeln halten. Doch das schien am heutigen Sonntag Alexey Lukyanuk bei der Rallye Liepaja herzlich egal gewesen zu sein.

Gleich zweimal wurde der amtierende Europameister aus Russland mit massiv überhöhter Geschwindigkeit erwischt. Einmal zeichnete das in seinem Citroën eingebaute GPS-System in einer Tempo-50-Zone eine Geschwindigkeit von 124,9 km/h auf. Kurz darauf wurde eine Geschwindigkeit von 161,9 bis 168,5 km/h registriert, obwohl maximal 90 km/h erlaubt waren.

Da das GPS-System nicht so genau wie beispielsweise die sogenannten Radarfallen ist, wurde eine Messtoleranz von 10 km/h abgezogen. Bleiben für Lukyanuk einmal 64 und einmal 68 km/h zu viel. Und das wurde für den Russen teuer.

Der Rennleiter verhängte gegen ihn wegen des ersten Tempoverstoßes eine Geldstrafe von 1.600 Euro (25 Euro pro km/h zu viel). Beim zweiten Verstoß betrug die Strafe für den Wiederholungstäter 50 Euro pro km/h zu viel, also 3.400 Euro. Insgesamt muss Lukyanuk 5.000 Euro zahlen.

Doch damit dürfte die Angelegenheit für ihn noch nicht vom Tisch sein, denn der Rennleiter leitete den Vorgang an die Sportkommissare weiter - mit der Bemerkung, dass in Lettland ein Geschwindigkeitsverstoß von mehr als 50 km/h in der Regel den sofortigen Entzug des Führerscheins zur Folge hat.

Ob die lettische Polizei einschreitet und die GPS-Messungen als Beweismittel akzeptiert, ist unklar. Sportlich dürften Lukyanuk aber weiter Strafen bis zum Entzug der Rennlizenz drohen. Denn mit seinem rücksichtslosen und gefährlichen Verhalten konterkarierte er Aktionen des Automobil-Weltverbands FIA für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Strafdienst für Lukyanuk Strafdienst für Lukyanuk Tag 1 Tag 1

Ähnliche Themen:

ERC: Liepaja-Rallye

Weitere Artikel

Studie beschreibt rasanten Siegeszug der E-Autos

2030 ist jeder 3. Neuwagen elektrifiziert

Laut einer Deloitte-Studie werden E-Autos in zehn Jahren global betrachtet bereits auf einen Marktanteil von 32 % kommen, in Europa sogar auf 42 %. Jährlich sollen dann 31,1 Millionen davon über die Theke gehen.

Mattia Binotto verteidigt Ferraris Protest gegen das Racing-Point-Urteil, während Haas-Teamchef Günther Steiner auch Probleme auf Mercedes zukommen sieht.

Die X-BOW Battle startet am kommenden Wochenende in ihre elfte Rennsaison, besonders im X-BOW Cup Europe wird ein harter Fight um das Podium erwartet.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.