RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

GP Ice Race - Stuck: "War das geil"

"War das geil!": Stuck begeistert mit Formel 1 auf Eis

Mit einer spektakulären Fahrt in seinem Formel-1-Boliden aus dem Jahr 1974 auf Eis sorgte Hans-Joachim Stuck für einen emotionalen Höhepunkt beim GP Ice Race 2020.

Foto: Daniel Fessl

"War das geil", gefolgt von einem seiner typischen Jodler: Die Freude platzte am Sonntagmittag nach einer der wohl ungewöhnlichsten Fahrten seines Lebens nur so aus Hans-Joachim Stuck heraus. Mit einigen Showrunden im March-Cosworth aus der Formel 1 1974 sorgte "Strietzel" beim GP Ice Race 2020 in Zell an See für einen Höhepunkt.

Möglich gemacht hatte die besondere Fahrt eines historischen Formel-1-Boliden auf Eis das Jägermeister Racing Team rund um Eckhard Schimpf, das neben dem March 741 - im übrigen das Chassis, welches Stuck 1974 beim Grand Prix von Monaco gefahren war - noch drei Porsche-Rennfahrzeuge mit der charakteristischen orangefarbenen Lackierung nach Zell am See gebracht hatte.

Für die Fahrt auf dem Eis wurde das Auto nicht nur höher gelegt, sondern an der Hinterachse auch mit einer spektakulären Doppelbereifung mit Spikes versehen worden, welche die 480 PS des Cosworth-V8 aufs Eis bringen sollte.

Und das mit Erfolg. Obwohl die Piste in Folge der milden Temperaturen sehr weich und ausgefahren war, fuhr Stuck mit traumwandlerischer Sicherheit über das Eis. "Das Auto lässt sich mit den Spike so gut kontrollieren", freute sich "Strietzel".

Vor der von den Zuschauern am Sonntag bejubelten Fahrt hatte sich allerdings ein kleines Drama abgespielt. Denn ursprünglich hatte Stuck schon am Samstagabend seine ersten Runden drehen sollen. Doch als es an der Zeit war, ließ sich der Bolide wegen eines Elektrikdefekts nicht starten. "So lange darauf hin gefiebert und dann das. Da war ich total enttäuscht", gibt Stuck zu.

Doch den Mechanikern des Teams gelang es bis zum nächsten Tag, das Auto wieder in Gang zu setzen. Und Stuck konnten nicht nur den Zuschauern, sondern auch sich selbst eine große Freude machen. "Vielen Dank an Jägermeister, dass sie das möglich gemacht haben. Ein Formel 1 auf Eis - ich bin total happy. Für mich garantiert der schönste Tag des Jahres", so die 69-jährige Rennlegende.

© Motorsport-Total.com

Bericht Rosenberger Bericht Rosenberger Bericht Wagner Bericht Wagner

News aus anderen Motorline-Channels:

GP Ice Race - Stuck: "War das geil"

Weitere Artikel:

Ausrutscher zerstört Top-Ergebnis

Rallye Team Kramer bei WM-Lauf in Kroatien

Das Rallye Team Kramer ging dieses Jahr bei dem WRC-Lauf in Kroatien an den Start und kam mit gemischten Gefühlen wieder nach Hause.

ORM & ARC: Absage Sankt Veit

Rallye Sankt Veit sagt ab

Einerseits noch keine Hinweise, wie die Öffnungsschritte konkret aussehen werden, zugleich impft und testet Sankt Veit auf dem Gelände der Rennbahn.

Rallye-Veranstalter haben es in Pandemiezeiten alles andere als leicht. Schwierige, sich stets ändernde Vorgaben und Fans, die ihnen mangelnde Motivation vorwerfen...

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

Auch nach dem dritten Tag der WM-Rallye in Kroatien kann sich Kevin Raith freuen - Kevin Raith weiterhin souverän im Rennen!4

Von sieben Teams mit Ö-Bezug sahen beim WM-Lauf in Kroatien vier die Zielflagge - Keferböck und Raith belegen die Plätze 7 und 9 der WRC3.