RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM: Red Stag Rallye Extreme
Foto: Harald Illmer

AMF schiebt Red Stag-Ergebnis kommentarlos zurück

Kommentarlos schiebt die AMF das Fantasie-Ergebnis der Red Stag Rallye Extreme zurück an den Start - jetzt sind wieder Veranstalter und Sportkommissare am Zug...

Noir Trawniczek

Was am Samstag bei der Red Stag Rallye Extreme passiert ist, war ein Supergau der ORM und auch der AMF. Um den Streit zwischen Hermann Neubauer und Simon Wagner zu schlichten respektive eine gut gemeinte „gerechte“ Lösung zu finden, haben die Sportkommissare einen Fantasie-Zeitengleichstand herbei gebogen - für eine Lösung, wonach beide 25 Punkte erhalten sollten, was freilich nicht dem Reglement entspricht (bei Zeitengleichstand zählt die Anzahl der SP-Bestzeiten, ist auch diese gleich, zählt die erste gefahrene SP-Bestzeit).

Für den im Vorjahr sein Amt angetretenen AMF-Generalsekretär Michael Fehlmann, der nur wenige Tage nach Amtsantritt eine pandemielose Normalität vorfand, ist es der erste echte Supergau, der nicht vom Coronavirus ausgelöst wurde. Fehlmann wählte eine elegante Lösung, bei der niemand sein Gesicht verliert: Gegenüber motorline.cc wollte er die Entscheidungen der Sportkommissare nicht kommentieren. Stattdessen hat man Veranstalter und Sportkommissare dazu aufgefordert, man möge erneut ein Offizielles Endergebnis senden, was durch Artikel 14 des Sportgesetzes gedeckt ist. Sobald das neuerliche Ergebnis bei der AMF einlangt, wird dieses veröffentlicht und die Beteiligten werden informiert - denn dann gibt es auch wieder eine Protestfrist.

Es darf angenommen werden, dass die Sportkommissare nun eine dem Reglement entsprechende Lösung erarbeiten werden. Experten zufolge gibt es nur zwei Lösungen: Die fünf Piloten, welche die SP8 (für Neubauer und Wagner vermeintlich SP7) absolviert haben, werden ganz normal gewertet, der Rest der Fahrer erhält nominale Zeiten - dann hätte Simon Wagner gewonnen. Oder aber man erklärt die Bedingungen der letzten Prüfung (2 Fahrer auf SP7/der Rest auf SP8 und/oder mangelhafte Sicht) für illegal, dann wäre Hermann Neubauer Sieger, doch es würde aufgrund zu weniger SP-Kilometer keine ORM-Punkte geben.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

3-Städte Rallye: Vorschau Neubauer

Voller Angriff für Hermann Neubauer

Die traditionsreiche 3-Städte-Rallye erlebt nach langer Zeit ein Revival als ÖM-Lauf. Mit dabei quasi natürlich auch Hermann Neubauer, der hier auf starken österreichischen und deutschen Mitbewerb trifft. Als Co-Pilotin ist dieses Mal die in Deutschland erfahrene Ursula Mayrhofer an Bord.

92 Fotos vom finnischen WRC-Wochenende

WRC Rallye Finnland 2021: die besten Bilder

Lange Drifts, hohe Sprünge, knappe Duelle und am Ende ein glücklicher Elfyn Evans, der Ott Tänak am Ende um 14,1 Sekunden bezwang.

3-Städte Rallye: Vorschau Mayer

Der Gießhübler greift wieder an

Der junge Niederösterreicher Daniel Mayer pilotiert mit Co-Pilot Jürgen Klinger am Wochenende bei der 3-Städte-Rallye in Bayern seinen Peugeot 208 R2, will sich nach der längeren Pause langsam aber kontinuierlich ans Limit heranarbeiten.

Während Sebastien Ogier seine WRC-Karriere 2022 mit einem Teilzeitprogramm fortsetzt, zieht sich sein langjähriger Beifahrer Julien Ingrassia Ende 2021 zurück.

Team Kramer bei der Rally Due Valli

Top-Ergebnis trotz einiger Probleme

Wie schon bei der letzten Rallye in Italien blickt das Rallyeteam Kramer auf ein lehrreiches Wochenende beim italienischen Staatsmeisterschaftslauf der Rally Due Valli 2021 zurück.