RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye Weiz: Zellhofer zieht Resümee
Daniel Fessl

Gute Performance auf schwierigem Terrain

Christoph Zellhofer und Copilotin Christina Ettel blicken recht zufrieden auf die Rallye Weiz 2021 zurück. Sie holten mit dem SUZUKI Swift ZMX immerhin einen Top-Ten-Platz.

Sonnig begann die Rallye Weiz gestern, sonnig ging sie heute zu Ende. Dazwischen lag das, was eine typische Rallye Weiz halt so ausmacht – Regen, und der vor allem heute nicht zu knapp. Mittendrin steuerten Christoph Zellhofer und Copilotin Christina Ettel ihren Suzuki Swift ZMX Proto fast perfekt durch den zweiten Staatsmeisterschaftslauf. Was letztendlich mit einer Top-ten-Platzierung belohnt wurde. Das Duo belegte Rang neun in der Gesamtwertung. Doch das ist dem jungen Niederösterreicher diesmal „gar nicht sooo wichtig“. Viel mehr lag sein Augenmerk auf der Performance unter extrem schwierigen Bedingungen.

Christoph Zellhofer: „Das hier war bei Gott keine leichte Rallye. Der heftige Regen, irrsinnig viel Dreck auf der Straße und dadurch sehr viele rutschige Passagen. Das hat uns die Aufgabe nicht leicht gemacht. Aber zusammenfassend muss ich sagen, dass ich durchaus zufrieden bin. Bis auf ein, zwei Fehlgriffe bei der Reifenwahl war das insgesamt gesehen keine schlechte Leistung von uns und unserem Team.“

Der Fokus ist bereits auf die kommende Aufgabe gerichtet. In 14 Tagen geht es nur unweit von Weiz entfernt schon weiter. Die ehemalige Wechselland-Rallye, nunmehr Hartbergerland-Rallye, steht auf dem Programm.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Landa Racing bei der Barum Rallye

Zielankunft unter schwierigsten Bedingungen

Der zweite Antritt von Landa Racing bei der diesjährigen 50. Ausgabe der Barum Rallye sollte den technischen Ausfall im Jahr 2019 – noch mit der Susi unterwegs – vergessen machen. Es kam jedoch turbulenter als erwartet.

„Testlauf mit neuer Bereifung erfolgreich“

Landa: Rückblick auf die Rally Vyskov 2021

Obwohl der Ford Fiesta Rally4 der Drift Company, unter der Leitung von Beppo Harrach, bereits im Frühjahr auf 17 Zoll Bereifung umgebaut wurde, gab es noch keine echte Gelegenheit, die neuen Reifen auf trockenem Asphalt zu testen.

Erklärungsversuche vom Teamchef

WRC: Suninen-Abgang aus M-Sport-Sicht

WRC-Pilot Teemu Suninen hat M-Sport im August mit sofortiger Wirkung verlassen - Erklärungsversuche von Teamchef Richard Millener.