RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallyshow Santadomenica: Bericht
Foto: RSSD

Wagner mit Bestzeiten und einem Überschlag

Simon Wagner dominierte bei der Rallyshow Santadomenica - ein Überschlag vereitelte einen sicheren Sieg. Beste Österreicher: Stockinger/Moser.

Noir Trawniczek

Schon beim Shakedown zur Rallyshow Santadomenica, dem kroatischen Schotter-Event nahe Zagreb, konnten Simon Wagner und seine deutsche Copilotin Anna-Maria Seidl mit einer Bestzeit glänzen.

Auf der ersten Sonderprüfung, der ersten von vier Fahrten über einen rund neun Kilometer langen Schotter-Parcour, wurden Wagner/Seidl wegen eines Unfalls auf der Strecke mit der roten Flagge gestoppt. Ihnen sollte jene Zeit eingetragen werden, welche sie auf der zweiten Durchfahrt zu Buche bringen. Doch ausgerechnet da übertrieb es Simon: „Wir haben uns überschlagen und dabei einige Minuten verloren.“

Zwar bekamen Wagner/Seidl dann doch die beste Zeit der SP1 gutgeschrieben, zwar konnten die beiden auch auf SP3 und SP4 die schnellste Zeit fahren, dennoch kostete der Überschlag den möglichen Sieg. Nach Platz 22 erklärt Simon Wagner: „Unser Speed hat gepasst und auch unsere Hossier-Reifen haben sich bewährt.“

Zweitstärkste Österreicher waren beim Shakedown Gerald Rigler und Jürgen Heigl in ihrem Ford Fiesta WRC mit der fünftschnellsten Zeit im stark besetzten Feld. Doch schon nach SP1 musste man wegen eines technischen Defekts aufgeben.

Bestes Team aus Österreich wurden Markus Stockinger und Johann Rainer Moser, die auf einem Mazda 2 Proto Platz neun belegen konnten. Die bei Schönwetter abgehaltene Rallyshow gewann das ungarische Duo Butor/Makai auf einem Citroen C3 WRC vor deren Landsleuten Olle/Olle sowie Ranga/Czako jeweils auf Skoda Fabia rally2.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Name McRae ist offiziell zurück im Rallyezirkus

Max McRae startet 2023 in der ERC

Der legendäre Name McRae wird 2023 in die FIA-Rallye-Europameisterschaft zurückkehren. Max McRae – Sohn von Alister, Neffe des verstorbenen Colin und Enkel von Jimmy – hat seine Teilnahme an der Junior ERC-Kategorie bestätigt.

Veranstalter reagiert auf Diskussion

Blaufränkischland Rallye: Nenngelder

Im vergangenen Jahr sorgten die Nenngelder, speziell in der österreichischen Rallyestaatsmeisterschaft fallweise für Diskussion. Blaufränkischland Rallye-Veranstalter Georg Gschwandner, gleichzeitig auch ARC Fahrersprecher und AMF Rallyekommisionsmitglied, beschreitet dementsprechend einen neuen Weg.

WRC Monte-Carlo: Bericht Keferböck

Keferböck/Minor auf dem Masters-Podium!

Johannes Keferböck und Ilka Minor pilotierten bei der schnellen, selektiven Rallye Monte Carlo ihren grün-schwarzen K4 ŠKODA FABIA Rally2 evo souverän auf Platz 3 der WRC2 Masters.

Hyundai-Boss Cyril Abiteboul hat viele Ideen

Das kann die WRC von der F1 lernen

Der neue Hyundai-Boss Cyril Abiteboul glaubt, dass die WRC eine Menge von der Formel 1 lernen kann - So könnte der Rallyesport neue Fans gewinnen

Nur maximal 21 Testtage in der Rallye-WM

WRC: Neues Testreglement erntet Kritik

Kritik von Thierry Neuville, Verständnis von Elfyn Evans und Sebastien Ogier, Lob von Malcolm Wilson: Unterschiedliches Echo für neues Testreglement in der Rallye-WM

WRC Monte-Carlo 2023: Zwischenbericht Samstag #2

Rovanperä kämpft sich an Ogier heran, Keferböck stabil

Kalle Rovanperä verkürzt mit einer Fabelzeit auf der letzten WP am Samstag den Rückstand auf Sebastien Ogier auf 16 Sekunden - Lebenszeichen von Hyundai - Keferböck lässt nichts anbrennen