Rallye

Inhalt

ARC: Kärnten-Rallye

Der Sensationssieger zieht den Hut vor menschlicher Geste

Günther Knobloch konnte mit Sandra Stifter einen Sensationssieg feiern – der „Quereinsteiger“ zeigt Respekt vor Pechvogel Rigler…

Foto: Daniel Fessl/www.motorline.cc

Was für eine turbulente Rallye für das steirische Team rund um Knobloch: Nach nur rund zwei Kilometer auf der ersten Sonderprüfung ist bei dem Evo IX der zweite Gang gebrochen und alle dachten, die Rallye ist für das Team vermutlich gelaufen.

Am Ende kam aber alles anders, und das Duo Günther Knobloch und Sandra Stifter konnte beim erst dritten Rallyestart bereits den ersten Gesamtsieg für das Team verbuchen.

Der sensationelle Erfolg gelang dem Duo mit einem Mitsubishi Evo IX Gruppe N bei einem ARC Lauf mit 66 Startern aus fünf Nationen, bei dem auch vier S2000 Prototypen am Start standen. Zwei Teams die nicht im Ziel waren, waren bei der Rallye die „moralische Sieger“.

Knobloch lag trotz des technischen Problems von SP1 bis SP6 auf Gesamtrang drei, profitierte aber schließlich in der Schlussphase von zwei Ausfällen (Neubauer & Rigler, beide S2000), und fuhr letztlich zu dem sensationellen Gesamtsieg.

Auch das kann also Rallye sein – letztes Jahr ist das Team bei der Rallyepremiere in Führung liegend ausgeschieden, diesmal hat es zwei andere Teams erwischt.

Knobloch: „Ich wäre bei dem Starterfeld natürlich auch mit Rang drei mehr als zufrieden gewesen, die beiden Jungs vor mir hatten ein Vielfaches an Rallye Erfahrung , und unser Evo IX kann performanceseitig mit den beiden S2000 Prototypen natürlich nicht mithalten. Mit dem R4-Subaru von Christian Schuberth-Mrlik vermutlich hingegen schon, und da hat es mich natürlich besonders gefreut zu sehen, dass wir bei dem Vergleich wirklich gut ausgesehen haben. Ich war in allen acht SP´s vor den Jungs aus Niederösterreich, und Christian hat immerhin das ÖM-Saisonfinale im Waldviertel letztes Jahr gewonnen."

"Es gab an dem Wochenende aber zumindest zwei weitere 'moralische Siegerteams'. Hermann & Dominique für die blitzsaubere Vorstellung an der Spitze des Feldes bis zum technischen KO, und das Rallye Team Rigler."

"Gerald Rigler und sein Co Martin Rossgatterer haben in einem Ausmaß Begeisterung und menschliche Größe gezeigt, die für mich wirklich fast unglaublich war. Die beiden fallen in Führung liegend keine fünf Kilometer vor dem quasi sicheren Sieg mit einem genauso kapitalen wie vermutlich unfassbar teuren, unverschuldeten Motorschaden aus und haben nichts anderes zu tun, als uns voller Begeisterung zuzujubeln und vom Streckenrand aus euphorisch anzufeuern."

"Bei aller Begeisterung für den Rallyesport und Wertschätzung für meine sportlichen Gegner – ich denke dazu wäre ich in dem Moment nicht in der Lage gewesen. Respekt! - man lernt nie aus, diese Geste hat mich echt zum Nachdenken gebracht und nachhaltig beeindruckt – ich hoffe die Jungs feiern noch viele tolle Erfolge.“

Drucken
Bericht Schuberth-Mrlik Bericht Schuberth-Mrlik Bericht Höllwirth Bericht Höllwirth

Ähnliche Themen:

23.06.2016
motorline.cc Interview

Wolfgang Troicher spricht über seinen Rücktritt als Veranstalter der Kärnten-Rallye und auch über die schwierige Suche nach einem möglichen Nachfolger…

05.06.2016
ARC: Kärnten-Rallye

motorline.cc präsentiert die besten Bilder der spektakulären Kärnten-Rallye rund um Althofen, wo die M1-Meute erstmals kräftig aufzeigte.

7./8. April 2017

ARC: Kärnten-Rallye

Glatte Verdoppelung Längere Serviceintervalle bei VW

Aus kleiner und großer Inspektion nach zwölf und 24 Monaten wird bei VW die zweijährige Standardinspektion - beginnend mit dem neuen Golf.

F2-Test Abu Dhabi Mick Schumacher: Bestzeiten beim F2-Test

Mick Schumacher mit Bestzeiten am Beginn und am Ende - der Ferrari-Junior bereitet sich auf seine zweite F2-Saison vor und wird wohl 2021 in der Formel 1 debütieren...

Auf dem Sprung Triumph Tiger 900: Modellpflege 2020

Die Triumph Tiger 900 kommt 2020 mit einem neuen 900er-Triple-Motor, erweiterter Serienausstattung und weiter optimiertem Fahrverhalten.

Papa mobil Dacia Duster als neues Papamobil

Papst Franziskus ist ab sofort in einem Dacia unterwegs. Und zwar in einem mittels großer Glaskanzel zum Papamobil umgebauten Duster.