Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ARC: Waldviertel-Rallyesprint

Erste Infos zum neuen W4-Rallyesprint

Der dritte ARC-Lauf im Raum Langenlois möchte auch den ÖM-Piloten die Möglichkeit bieten, für die Schneebergland-Rallye zu testen.

Fotos: Harald Illmer

Waldviertel-Rallye-Organisator Helmut Schöpf ist in seinem Bestreben, dem heimischen Rallyesport neue Impulse zu verleihen, wieder einmal fündig geworden. Sein neuester Streich nennt sich Waldviertel-Rallyesprint und soll eine erfolgsversprechende Kooperation zwischen der österreichischen Rallyestaatsmeisterschaft und der Austrian Rallye Challenge einläuten. Ausgetragen wird die Ein-Tages-Veranstaltung am Samstag, dem 3. Juni, in Langenlois. Der Waldviertel-Rallyesprint zählt nach der Schneerosen-Rallye in Raabs und der Braustadt-Burg-Rallye Zwettl als dritter Saisonlauf sowohl zur ARC als auch zur NÖ Rallye Trophy. Gestartet wird die Premiere um 12:15 Uhr vor dem Schloss Haindorf in Langenlois, wo sich auch das Ziel (ab 18:05 Uhr) befindet.

"Es werden auf Schotteruntergrund zwei Sonderprüfungen je drei Mal befahren, 50 SP-Kilometer insgesamt in sechs Stunden, kurz und knackig", beschreibt Helmut Schöpf den Rallyesprint, der neben der Stadt Langenlois auch die bekannten Rallyegemeinden Manhartsberg und Gföhl miteinbezieht. Daraus, dass er dabei neben den zahlreichen ARC-Piloten natürlich auch auf viele Stars aus der ÖM abzielt, macht Schöpf kein Geheimnis. "Anfang Juni ist die Gegend um Langenlois bei einigen ORM-Piloten traditionell beliebt, um Schottertests zu absolvieren. Da hab' ich mir gedacht, das könnte man ja gleich auch unter Wettbewerbsbedingungen machen. Der Termin des Waldviertel-Rallyesprints drei Wochen vor dem ORM-Lauf im Schneebergland, der ja ebenfalls auf Schotter gefahren wird, ist somit einfach optimal für jeden, im Zuge einer ARC-Rallye die eigene Form zu überprüfen bzw. eventuelle Abstimmungen am Auto zu optimieren."

Das sparsame Konzept der ARC, gepaart mit einer Auswahl der sicherlich besten Strecken der Waldviertel-Rallye, soll außerdem die Rallye-ÖM und die ARC im Rahmen der NÖ Rallye Trophy näher zueinander bringen und mithelfen, Berührungsängste, die leider zur unliebsamen Tradition zählen, abzuschaffen.

Waldviertel-Rallyesprint 2017 – das verspricht der Veranstalter:

• kompaktes Format
• die schönsten und besten Schotterstrecken der Waldviertel-Rallye
• kein Schotterfahrwerk notwendig
• geringster Zeitaufwand für Besichtigung und Abnahmen
• Besichtigung und Rallye an einem Tag möglich
• nur sechs Stunden vom Start bis ins Ziel (Rallyefahrzeit: 252 Minuten)
• keine Stehzeiten (2 x 20 Minuten Regrouping plus 2 x 25 Minuten Service)
• ca. 50 Kilometer SP-Strecke

Vorschau Vorschau Die besten Bilder Die besten Bilder

Ähnliche Themen:

ARC: Waldviertel-Rallyesprint

Weitere Artikel

e-tron gewinnt gegen EQC, Leaf Zoe und Co.

ADAC-Test: Der e-tron lädt am fixesten

Die reine Reichweite ist nur die eine Seite der Medaille bei E-Autos. Die andere Seite ist die Schnellladefähigkeit. Und bei der gibt es gewaltige Unterschiede.

Nach der Scuderia AlphaTauri in Salzburg wurde in Mondsee der neue Bolide von Racing-Point erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, mit heimischem Hauptsponsor.

In eigener Sache

Motorline.cc startet durch!

Pünktlich zum 20. Geburtstag von Motorline.cc wurde Österreichs älteste Online-Motor-Plattform einem großen Relaunch unterzogen, auch inhaltlich wird sich einiges tun.

Cadillac hat heute den brandneuen 2021er Escalade vorgestellt, der mit modersten Technologien und viel Klimm-Bimm dem kultigen Luxus-SUV in ganz neue Dimensionen hievt.