RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Wollinger auf Kurs

Nach Halbzeit des Driver Shootouts liegt Daniel Wollinger als bestplatzierter Ford Fiesta-Pilot voll auf Kurs. Es führt der Este Ott Tänak.

Um 08.23 Uhr ging heute Früh das erste Auto beim Pirelli Star Driver Shoot-Out Europe 2009 in der Nähe von Freistadt an den Start. Die Asphalt-Sonderprüfung Schönau/Oberndorf mit einer Länge von 14,31 Kilometern wurde von den 16 Nachwuchs-Rallycracks aus 16 Nationen am Vormittag insgesamt dreimal befahren. Dabei standen aber für die prominente internationale Jury (Weltmeister Petter Solberg, Rallye-Legende Markku Alen, Pirelli Motorsport Direktor Paul Hembery, Rallye-Manager Timo Jouhki, IRC-Pressechef Anthony Peacock und WM-Lauf-Ausrichter Joao Passos) nicht so sehr die gefahrenen Zeiten im Vordergrund – da die Teilnehmer ja auf den verschiedensten Boliden unterwegs waren –, sondern der fahrerische Gesamteindruck.

Und da wurde nicht nur der Jury, sondern vor allem auch den zahlreichen Fans an der Strecke, auf den ersten Rallyekunst vom Feinsten geboten. Die Rookies fuhren mit Herz und durchaus am Limit – denn schließlich werden heute Abend um ca. 20.00 Uhr zwei von ihnen als Sieger des Pirelli Star Driver Shoot-Out Europe 2009 in der Messehalle in Freistadt auf dem Podium stehen – und 2010 sechs Läufe in der FIA World Rally Championship bestreiten. Zuviel riskierte dabei Jose Andres Montalto aus Costa Rica und hob auf SP 2 ab. Ein Unfall, der jedoch spektakulärer aussah, als er war und glücklicherweise glimpflich verlief. Besser ging es Österreichs Vertretern, dem erst 22-jährigen Steirer Daniel Wollinger mit Co Martin Kleibenzettel. Der Gleisdorfer war jedenfalls nach den Vormittags-Sonderprüfungen zuversichtlich:

„Es geht mir unheimlich gut. Eigentlich habe ich ja schon mit der Teilnahme am Shoot-Out gewonnen. Die Asphalt Sonderprüfungen verliefen problemlos – bis auf die letzte Schikane, die wir leicht touchiert haben. Jetzt freue ich mich auf den Schotter am Nachmittag. Das wird sicher spektakulär“, so ein zufriedener Daniel Wollinger.

Was die reinen Fahrzeiten auf den ersten drei Asphalt-Sonderprüfungen des Vormittags betrifft, ist Daniel Wollinger der schnellste der Ford Fiesta-Fahrer (insgesamt Platz 11). Ein durchaus gutes Omen – nicht nur für die Schotter-Stages am Nachmittag, sondern vielleicht auch für die Wahl des Pirelli Drivers. Ganz vorne war der Este Ott Tänak (Subaru Impreza WRX STI) zu finden, gefolgt von Maris Neiksans aus Lettland (Mitsubishi Evo IX) und Jan Cerny (CZ/Subaru Impreza STI). Da die Jury am Ende des Tages jedoch das Gesamtpaket bewertet, sind die Zeiten nur bedingt aussagekräftig.

Am Nachmittag steht ab 14.00 dann die Schotterprüfung Rainbach auf dem Programm, die ebenfalls drei Mal befahren wird. Hier gab es eine kleine Änderung gegenüber der ursprünglich geplanten Streckenführung. Der kurze Asphaltteil wurde gestrichen, was bedeutet, dass sich die Sonderprüfung von 12,40 auf 9,00 Kilometer verkürzt. Freuen können sich die Fans aber in jedem Fall auf spektakuläre Drift-Action der Pirelli Star Drivers.

Bericht Bericht Besichtigung & Startnummern Besichtigung & Startnummern

Driver Shoot Out 2009

Weitere Artikel:

Video zeigt Drifts und mehr

BMW i4: Freude am elektrischen Fahren

Elektro-Mobilität und Fahrspaß müssen sich nicht gegenseitig ausschließen. Mehr noch: Im Falle von BMW dürfen sie das auch nicht. Um schon vor seiner Enthüllung zu zeigen, dass auch ber kommende BMW i4 hier nicht enttäuschen dürfte, hat BMW ein Video von seiner finalen Abstimmung gepostet. Elektro-Drifts inklusive.

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.

Scooter-Flaggschiff grundlegend überarbeitet

Piaggio Beverly 300 hpe und 400 hpe

Piaggio präsentiert Scooter-Flaggschiff Beverly in grundlegend überarbeiteter Modellreihe für die Saison 2021. Ab März 2021 sind die neuen Beverly-Modelle in Österreich verfügbar, auch in sportlicheren „S“-Varianten.

Esteban Ocon fuhr am Donnerstag bei der Rallye Monte Carlo und zollt den WRC-Kollegen nach seinen ersten Kilometern Respekt: "Sieht einfacher aus als es ist".