RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Schneebergland-Rallye

Handler: Glanz und Fluch von 2015

Teamchef Alois Handler und Co-Pilot Andreas Scherz treten bei der härtesten Schotterrallye im deutschsprachigen Raum als Solisten an.

Foto: Joyce Schneider

Mit der Schneebergland-Rallye endet die erste Hälfte der österreichischen Rallyemeisterschaft. Da die Aussichten in der 2WD-Meisterschaft in diesem Jahr eher gering sind, kann sich das Team für den Rest des Jahrs ganz auf die individuellen Veranstaltungen konzentrieren. Gerade bei der Schneebergland-Rallye gibt es ja einen besonderen Erfolg zu verteidigen: Im vergangenen Jahr belegte man in einem brutalen Ausscheidungsrennen, in dem die Haltbarkeit des Autos und das Glück eine deutlich größere Rolle gespielt haben als das individuelle Fahrkönnen, einen unerwarteten zweiten Platz in der 2WD-Wertung.

Handler: "Nicht allzu lange vorher hätte ich mir nie vorstellen können, Schotterrallyes einmal zu lieben. Spätestens nach dieser Veranstaltung war's aber so weit. Deshalb freue ich mich schon ganz besonders. Taktik spielt hier eine große Rolle, mehr als jugendlicher Uberschwang."

Beeinträchtigt wird Handler jedoch von einem kleinen Handicap, das er sich zu Hause zugezogen hat: eine gebrochene Zehe am linken Fuß.

"Natürlich ist das unangenehm, aber glücklicherweise am linken Fuß. Gas geben kann ich problemlos, den Rest schaffe ich schon. Das Vorjahrsergebnis zu wiederholen wäre natürlich ein Traum, aber das wird naturgemäß sehr schwer. Wir fahren einmal los und schauen, was am Ende dann herauskommt. Die Ausfallquote wird sicher höher sein als bei den bisherigen drei Asphaltrallyes", so Handler.

Vorschau Aigner Vorschau Aigner Vorschau Baumschlager Vorschau Baumschlager

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Schneebergland-Rallye

Weitere Artikel:

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen nach einem selektiven Freitag auf Platz 7 der WRC3, als bestplatzierte Österreicher.

"Habe nicht mehr daran geglaubt!"

Ogier nach Herzschlagfinale erleichtert

Nur 0,6 Sekunden trennten Sebastien Ogier und Elfyn Evans bei der Rallye Kroatien, die erst in der Power-Stage entschieden wurde – Ogier hat nicht an den Sieg geglaubt.

Nach dem ersten Tag der Croatia Rallye ist der steirische WM-Debütant zweitbester Österreicher - dabei kostete ein Reifenschaden am Ford Fiesta Rally2 gleich zu Beginn viel Zeit

Achim Mörtl versucht die Frage zu beantworten, ob es österreichische Top-Stars im Rallyesport geben kann und was es abseits des Talents dazu braucht, um ein solcher zu werden.

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen im GAWOONI ŠKODA FABIA Rally2 evo auf Platz 7 der WRC3 - doch am Samstag gab es durchaus „Moments“...

Mehrere Strafen wird die Freude von Sebastien Ogier nach dem Sieg bei der Rallye Kroatien getrübt haben - Der Franzose beging gleich zwei Verkehrsdelikte.