Rallye

Inhalt

ORM: Waldviertel-Rallye

Start zum Rallye-Spektakel in St. Pölten

Die 36. Waldviertel-Rallye wird heute um 13 Uhr eröffnet. 82 Autos rollen von der Startrampe auf dem Rathausplatz ins Saisonfinale, das dann morgen in Grafenegg endet - Liveübertragung ab 15 Uhr im ORF Sport+.

Fotos: Harald Illmer

Um Punkt 13 Uhr wird heute das erste von 82 Autos ins Abenteuer Waldviertel-Rallye 2016 geschickt. Auf dem Rathausplatz in St. Pölten wartet die Startrampe auf die Protagonisten rund um Rekord-Staatsmeister Raimund Baumschlager, der mit der Startnummer 4 ins Rennen um den letzten Sieg des Jahres gehen wird. Vor dem siebenfachen Waldviertel-Sieger eröffnet ein immens starkes ausländisches Trio die Jagd auf den Oberösterreicher. Der Ungar David Botka (Citroen DS3), aktueller ERC2-Gesamtsieger, fährt mit Nummer 1 vor dem schnellen Russen Nikolay Gryazin (Skoda Fabia), und mit Nummer 3 geht der Tscheche Jan Cerny (Skoda Fabia), der wie Botka ebenfalls bereits 2WD-Europameister war, ins Rennen. Insgesamt stehen 12 der modernsten R5-Autos am Start der Rallye Waldviertel. U. a. wollen mit einem solchen Boliden auch die Österreicher Christian Schuberth-Mrlik (Skoda Fabia), Niki Mayr-Melnhof, Karl Wagner (beide Ford Fiestra) bzw. Walter Mayer (Peugeot 208) ein Wörtchen um die Spitzenplätze mitreden.

Offen ist im Gegensatz zur stärksten Klasse ORM die Staatsmeisterschaft noch in der ORM-2WD. Hier liefern sich der Steirer Daniel Wollinger (Renault Clio) und der Oberösterreicher Simon Wagner (Citroen DS3) das Duell um den Titel. Leider kommt es hier nicht zum direkten Vergleich mit dem angekündigten jungen Finnen Jari Huttunen. Der heurige Gesamtsieger des deutschen ADAC Opel Rallye Cups musste seine mit Spannung erwartete Waldviertel-Premiere im letzten Augenblick aus privaten Gründen absagen.

In der Historischen Staatsmeisterschaft lautet der Zweikampf um den Gesamtsieg Willi Rabl gegen Johannes Huber. Sowohl der Niederösterreicher als auch sein Verfolger aus Wien lenken einen Porsche 911.

Außerdem zählt die Rallye Waldviertel auch noch zur ORM Junior, zum Rallyepokal der OSK, zum Historischen Rallyepokal sowie erstmals zum Finale der FIA European Rally Trophy.

Die 36. Rallye Waldviertel umfasst 12 Sonderprüfungen, von denen vier heute im Raum St. Pölten bzw. direkt in der Landeshauptstadt (SP 2 vor dem VAZ St. Pölten von 15 Uhr bis 16.50 Uhr LIVE in ORF Sport+!) gefahren werden. Mit weiteren acht Prüfungen am morgigen Samstag rund ums Schloss Grafenegg geht die österreichische Rallye-Saison 2016 dann zu Ende.

Drucken
Nach SP2 Nach SP2 Wetter wird fordernd Wetter wird fordernd

Ähnliche Themen:

13.11.2014
ORM: Waldviertel-Rallye

Martin Jakubovics und Jürgen Hablecker konnten bei der Waldviertel-Rallye den hervorragenden 18. Gesamtrang erreichen und sind somit Pokalsieger.

08.11.2014
ORM: Waldviertel-Rallye

Eine Sensation bahnt sich an: Henk Lategan fällt durch einen Unfall als Führender aus. Der Waldviertler Christian Mrlik ist auf Siegeskurs.

06.11.2014
ORM: Waldviertel-Rallye

Wenn die Waldviertel-Rallye am Freitag gestartet wird, zählt auch ein Waldviertler zum Kreis der Mitfavoriten – Brugger und Avci nicht am Start.

ORM: Waldviertel-Rallye

- special features -

Offen-sive BMW Z4 sDrive20i M Sport - im Test

Nach über einem Jahr Pause hat BMW endlich wieder seinen Z-Roadster im Programm. Wir testen den offenen Zweisitzer mit 197-PS-Benziner.

Formel 1: News Red Bull 2020: Kwjat ist raus

Helmut Marko sorgt bei Daniil Kwjat mit einem TV-Interview für eine Enttäuschung und verrät, dass dieser auch 2020 bei Toro Rosso fahren wird.

DTM: Interview Green bestätigt Audi-Cockpit für 2020

Fast beiläufig erwähnt Jamie Green, dass er für den Audi-Kader 2020 in der DTM gesetzt ist - Lob für Überholmanöver von Loic Duval im Samstagsrennen.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.