Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Die Sensation ist perfekt: Ex-Weltmeister Andi Aigner zündet World Rally Car!

Aus einer logistischen Not heraus kam es zur Sensationsnachricht: Andi Aigner und Ilka Minor starten bei der Wechselland-Rallye in einem World Rally Car – und wollen ihre Tabellenführung nun aktiv verteidigen!

Fotos: AA24 AA24 Rally Team

Eigentlich war der am kommenden Wochenende steigende dritte Lauf zur Österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft (ORM), die Wechselland-Rallye rund um Pinggau gar nie vorgesehen im Einsatzplan von Andreas Aigner – vielmehr hätte er an diesem Wochenende beim slowenischen Saisonauftakt den Skoda Fabia R5 zünden sollen.

Doch die Ereignisse bei den ersten beiden ORM-Rallyes führten bekanntlich dazu, dass Andi Aigner und Ilka Minor die Meisterschaft anführen. Schon im Lavanttal versicherte Aigner, dass man nun alle Hebel in Bewegung setzen werde, um diese ORM-Führung auch aktiv verteidigen zu können – für einen Sportsmann eine Art Pflicht…

Hinter den Kulissen wurde eine Planänderung beschlossen. Andi Aigner erzählt: „Unsere Partner und Sponsoren hatten großes Verständnis für die neue Situation und so war es auch für alle Beteiligten okay, dass wir kurzfristig umdisponiert und beschlossen haben, Slowenien auszulassen um im Wechselland starten zu können.“

Allerdings kamen damit neue logistische Herausforderungen ans Tageslicht: „Jener Fabia vom ungarischen Eurosol Racing Team, mit dem wir in Slowenien gefahren wären, muss schon Freitag per Schiff zu einem bereits fixierten ERC Einsatz auf Gran Canaria transportiert werden, das Team hat noch einen weiteren Fabia bei Skoda Motorsport geordert, doch der ist erst ab Mai verfügbar. Es war plötzlich schwierig, für Pinggau einen Fabia R5 aufzutreiben…“

Und so kam es zu einer Lösung, die eigentlich nie angestrebt war, Aigner berichtet: „Meine italienischen Freunde vom Promotor der Tour European Rally Series, wo wir ja mit der Skoda Rallye Liezen am 29. und 30. September die vierte Runde austragen, haben mir einen Kontakt zu einem vergleichsweise günstigen Fiesta WRC vermittelt. Das Team heißt Tam Auto und hat drei World Rally Cars im Stall. Auch wenn wir künftig weiter mit einem Fabia antreten werden, bot sich dieses WRC als großartige ‚Notlösung‘ an.“ So kam es zur Sensationsnachricht…

„ORM-Führung verteidigen!“

Der PWRC-Weltmeister 2008 wird also gemeinsam mit WRC-Copilotin Ilka Minor bei der Wechselland-Rallye ein Fiesta WRC zünden – im Vorfeld der Rallye wird zeitbedingt nur ein kurzer Rollout abgehalten. Umstellungsprobleme fürchtet Aigner nicht: „Ich kann mich relativ schnell auf neue Gegebenheiten einstellen und speziell das Setup rasch auf mich einstellen und abstimmen – da habe ich in meiner Vergangenheit von meinem damaligen Teamchef Raimund Baumschlager viel gelernt.“

Und schließlich pilotierte Aigner in jungen Jahren bereits jenes Skoda Fabia WRC, welches zu den stärkeren, mit Zweiliter-Turbos ausgerüsteten World Rally Cars, den Vorgängern der 1,6 Liter-Generation zählte. „Die Erfahrungen mit dem Fabia WRC liegen schon zu weit zurück, um davon profitieren zu können – aber ich komme stets schnell in Schuss. Die World Rally Cars, wie sie in der ORM gefahren werden, sehe ich wie ein S2000 mit einem noch stärkeren Turbomotor als im R5.“

Die Vorfreude auf die kommende Wechselland-Rallye ist damit noch einmal größer geworden, Andi Aigner erklärt dankbar: „Ich freue mich einfach darüber, dass ich nochmal mit einem WRC fahren kann, das ist schließlich die höchste Kategorie im Rallyesport. Damit können wir im Wechselland voll attackieren! Wir werden alles daran setzen, unsere Meisterschaftsführung zu verteidigen.“

Punktestand ORM:

1. Andreas Aigner 29 Punkte
2. Hermann Neubauer 28 Punkte
-. Raimund Baumschlager 28 Punkte
4. Gerhard Aigner 25 Punkte
Baumschlager im WRC Baumschlager im WRC Vorschau Rosenberger Vorschau Rosenberger

Ähnliche Themen:

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

Bildungsexpertin Mag. Iris Haiderer von der WIFFZACK-Akademie macht Wissensvermittlung über digitale Medien schmackhaft.

BMW zieht nach und verlässt wie Audi die Formel E - Kein Alternativprogramm im Motorsport bekanntgegeben - Macht es BMW wie Volkswagen?

Mehrjähriger Vertrag bei Haas-Ferrari

Mick Schumacher fährt 2021 Formel 1: für Haas

Mick Schumacher hat beim Haas-Team unterschrieben und fährt 2021 Formel 1 - Experte Marc Surer dämpft Erwartungen: "Eines der schlechtesten Autos im Feld".