RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM: Lavanttal-Rallye

SP10: Dramatische Wende in Wolfsberg

Bei der Lavanttal-Rallye hat sich der Drittplatzierte Raimund Baumschlager auf der SP 9, dem Rundkurs in Eitweg, überschlagen. Auch der Zweite Gerwald Grössing ist draußen – Motorschaden!

Fotos: Harald Illmer

Die Lavanttal-Rallye 2017 hat ihren Umsturz. Auf SP 9, dem Rundkurs in Eitweg, überschlugen nämlich mit Raimund Baumschlagers Skoda R5 auch die Ereignisse. Weil der 13-fache Staatsmeister und sein Copilot Pirmin Winklhofer noch im verunfallten Auto waren, hielt der von seiner ersten Runde zurückkommende Hermann Neubauer seinen Boliden den Regeln entsprechend an. Die nachfolgenden Gerwald Grössing und Andreas Aigner passierten die Unfallstelle und fuhren ins Ziel. Aigner war dabei um neun Sekunden schneller als Grössing. Und als dieser zur nächsten Prüfung fahren wollte, gab der Motor seines Ford Fiesta WRC den Geist auf.

Gesamt-Leader Neubauer, der durch den Zwischenfall unverschuldet zwei Minuten an Zeit verloren hatte, bekam nachträglich von der Rallyeleitung dieselbe SP-Bestzeit zugeschrieben wie Aigner, wodurch er seine klare Führung bei der Lavanttal-Rallye behielt. Baumschlager und Grössing sind aus dem Rennen! Vor den letzten beiden Prüfungen führt Hermann Neubauer vor Andreas Aigner, neuer Dritter ist nunmehr der Oberösterreicher Gerhard Aigner.

Raimund Baumschlager zu seinem Ausfall: „Ich bin etwas über die Stecke hinausgerutscht. Dabei ist das Auto mit dem Hinterrad auf einen Baumstumpf geraten. Es hat einen brutalen Schlag von unten bekommen, und dann ist alles blitzschnell gegangen. Das Auto wurde ausgehebelt, hat sich seitlich überschlagen und wir sind auf der Dachkante zum Liegen gekommen. Zum Glück sind wir beide unverletzt.“

Lavanttal-Rallye 2017, Zwischenstand nach 10 von 12 SP:
1. Hermann Neubauer/Bernhard Ettel A/A Ford Fiesta WRC 1:31:45,9 Std
2. Andreas Aigner/Ilka Minor A/A Skoda Fabia R5 +1:00,4 Min
3. Gerhard Aigner/Marco Hübler A/A Ford Fiesta WRC +4:33,8 Min
4. Krisztian Hideg/Istvan Kerek K/K Mitsubishi Evo IX +5:05,3 Min
5. Hermann Gaßner/Karin Thannhäuser D/D Mitsubishi Evo X +5:25,9 Min
6. Günther Lichtenegger/Christian Fritzl A/A Hyundai i20 R5 +7:20,7 Min
7. Daniel Wollinger/Patrick Forstner A/A Renault Clio R3 +7:37,0 Min
8. Michael Kogler/Jennifer Hofstädter A/A Citroen DS3 R3 +8:28,2 Min
9. Julian Wagner/A. Katharina Stein A/A Opel Adam R2 +8:35,9 Min
10. Günter Knobloch/Jürgen Rausch A/A Subaru WRX STI +9:41,0 Min

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Vorschau Hartbergerland Rallye ZM Racing Team

Fahren gegen die eigene Enttäuschung

Mit einer Zielankunft bei der Hartbergerland Rallye wollen der Steirer Kevin Raith und Copilot Christoph Wögerer an diesem Wochenende ihren Ausfall von Weiz hinter sich lassen.

Völlig neue Streckenführung rund um Hartberg präsentiert

Hartbergerland Rallye: sieben Gemeinden machen mit

Die Rallyeorganisation der Hartbergerland-Rallye rund um Willi Stengg darf sich darüber glücklich schätzen, insgesamt sieben Gemeinden begrüßen zu dürfen. Und mehr noch: Die neuen Gemeinden sind mit ihren Bürgermeistern mitten im Rallyegeschehen tätig.

„In Weiz ist für mich eine Welt zusammengebrochen“

Rallye Weiz: Rossgatterer und sein Horror-Crash

Den folgenschweren Fahrfehler bei der Rallye Weiz wird Martin „Rossi“ Rossgatterer wahrscheinlich nie vergessen. Nach dem erfolgreichen Auftakt bei der Staatsmeisterschaft Mitte Juni in Rohr im Gebirge bei dem Rossgatterer/Hahn Bestzeiten erreichten, endete Weiz frühzeitig mit einem Totalschaden und einem verletzten Beifahrer.

Deutscher Titelkandidat fordert Österreichs Rallye-Asse

Hartbergerland Rallye: 54 Teams am Start

Für die OBM Hartbergerland Rallye nächste Woche haben 54 Teams ihre Nennung abgegeben. Neben ORM, Cup und Historic zählt der Lauf auch zur ARC. Ebenfalls mit dabei: DRM-Toppilot Dominik Dinkel zündet in der Steiermark seinen Ford Fiesta Rally2.

Exklusiv: Reifen-Wirrwarr um BRR

BRR Kreisel nutzte „Reifen-Schlupfloch“

Warum durfte Raimund Baumschlager am Samstagvormittag Reifen einsetzen, die den Rally2-Teams nicht erlaubt waren? motorline.cc hat sich erkundigt...

Resümee Simon Wagner, der Meisterschaftsführende

Rallye Weiz: So sehen Sieger aus

Vor zahlreichen begeisterten Zuschauern und Zuschauerinnen sichern ich Simon Wagner und Beifahrer Gerald Winter im Raum Weiz nicht nur einen ungefährdeten Gesamtsieg, sondern mit der Bestzeit in der Powerstage auch die maximale Punkteausbeute in der ÖRM. Nach zwei Läufen liegt das Duo aus Oberösterreich und Kärnten damit eindeutig an der Spitze der Gesamtwertung.