Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Lavanttal-Rallye

Kärntner Großauflauf beim Klassiker

Bei der 43. Ausgabe der Lavanttal-Rallye am 5./6. April gehen 16 Teams aus der Umgebung des Austragungsorts Wolfsberg an den Start.

Fotos: Daniel Fessl; Harald Illmer

Die internationale Lavanttal-Rallye am kommenden Wochenende ist ein wahrer "Quotenhit": 90 Teams haben sich für den dritten Rallyestaatsmeisterschaftslauf des Jahres am 5./6. April angemeldet und sorgen so für eine tolle Starterkulisse beim Kärntner Motorsporthighlight rund um Wolfsberg, aber trotz der gleich 16 Teams in R5-Boliden, die sich mit der Favoritenrolle befassen müssen, wäre die Suppe ohne Würze, wären nicht auch die besonders heimatbezogenen, sprich Kärntner Protagonisten dabei; ganze 39 davon finden sich in der Nennliste.

Interessant ist dabei, dass drei absolute Toppiloten bei den Ansagen, auf die sie hören sollten, jeweils mit Kärntner Dialekt konfrontiert sein werden: Johannes Keferböck aus Pregarten (OÖ) hat mit der geborenen Klagenfurterin Ilka Minor wieder eine Weltklasse-Co-Pilotin neben sich sitzen; der in Unterweitersdorf (OÖ) lebende EM-Starter Simon Wagner lauscht den routinierten Kommandos des Wolfsbergers Gerald Winter, und das steirische MSC-Lavanttal-Gründungsmitglied Günter Knobloch aus Graz hat mit Jürgen Rausch ebenfalls ein Wolfsberger Beifahrerass im Cockpit.

Es stehen jedoch mehrere Piloten mit Kärntner Wurzeln am Start, die für Aufmerksamkeit sorgen könnten – Günther Lichtenegger (Škoda Fabia R5) oder Andreas Mörtl (Mitsubishi Evo IX) zum Beispiel, die stets für Topplatzierungen gut sind, und auch Walther Stietka steht mit seinem beliebten VW Käfer 1302 stellvertretend für noch viele andere Lokalmatadore bei der 43. Lavanttal-Rallye am Start.

Die 39 Lokalmatadore bei der 43. Lavanttal-Rallye:

• Klasse 2 (ORM)

#4: Jürgen Rausch (Co-Pilot von Günter Knobloch; Škoda Fabia R5)
#5: Ilka Minor (Co-Pilotin von Johannes Keferböck; Škoda Fabia R5)
#14: Gerald Winter (Co-Pilot von Simon Wagner; Škoda Fabia R5)
#19: Günther Lichtenegger/Thomas Wastian (Škoda Fabia R5)
#42: Andreas Schart/Christoph Gutschi (Mitsubishi Evo IX)
#50: Michael Hübler/Marco Hübler (Mitsubishi Evo VII)

• Klassen 3/4 (2WD)

#61: Thomas Kienzer/Ingo Otti (Ford Fiesta ST 150)
#63: Daniel Wutscher (Citroën C2 R2 Max)
#68: Dominik Schilcher/Gerlinde Krenn (Citroën C2 R2)

• Klassen 6.1/6.2 (HRM)

#53: Roland Gruber (Co-Pilot von Walter Terler; Opel Ascona B)
#55: Günther Baumgartner (Co-Pilot von Gerhard Openauer; Ford Escort)
#59: Patrik Hochegger/Julia Mauritsch (Opel Kadett C Coupé)
#73: Daniel Furian/Jürgen Moitzi (Opel Ascona B)
#82: Walther Stietka/Wolfgang Puff (VW 1302)

• Klassen 6.5/6.6 (HRC)

#57: Nico Mitterbacher/Philipp Sticker (BMW E30 318is)
#78: Jörg Schieder/Johanna Legenstein (BMW 528i E28)

• Klasse 7.1 (ORC)

#28: Daniel Sattler/Christoph Hinteregger (Mitsubishi Evo X)
#35: Andreas Mörtl/Marc Ertl (Mitsubishi Evo IX)
#69: Helmut Klösch (BMW E36 325i)
#92: Gerhard Just/Kurt Jabornig (Mitsubishi Evo VI)

• Klassen 7.2/7.3 (ORC 2000)

#54: Patrick Hasler/Sandro Hasler (VW Golf 4 TDI GTI)
#67: René Knauder/Elisa Paulitsch (Fiat Stilo 1.9)
#86: Gerald Klösch/Bernhard Monsberger (Audi S3)

Spannung von A bis Z Spannung von A bis Z Vorschau (Teil 3) Vorschau (Teil 3)

Ähnliche Themen:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

Es braucht weit mehr als nur reichlich Power

Wie baue ich ein Drift-Auto?

Sein Auto nach Schema FFF zu tunen, ist eine Sache. Aus einem Straßenfahrzeug aber ein mit jeder Schraube auf Rennbetrieb hinoptimiertes Sportgerät zu machen, eine ganz andere. Wir blicken bei just einem solchen Projekt hinter die Kulissen.

"Das war die größte Set-up-Veränderung"

Ferdinand Habsburg: Startplatz 2 dank geweihtem Auto?

Am Morgen vor dem DTM-Qualifying am Nürburgring wurde das Auto von Ferdinand Habsburg geweiht - Dafür kam ein entfernter Cousin zur Rennstrecke.

Sanfte Italienerin ganz in Schwarz

Moto Guzzi V7 III Stone - im Test

Die Moto Guzzi V7 III Stone ist ein Motorrad mit Charakter. Sie ist einfach zu fahren und eine City-Cruiser für Einsteiger aber auch erfahrene Biker, die es wieder ruhiger angehen lassen wollen. Wir fuhren das Basis-Modell.

Im doppelten Wortsinn abseits ausgetretener Pfade unterwegs sein kann man mit dem Subaru Outback. Wir fuhren den boxermotorisierten Jägersmann in der neuen Variante Selected Line.