Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Deutschland-Rallye

Update: Mehrere Knochenbrüche bei Moreau

Brüche an beiden Beinen, der Hand und einem Rückenwirbel: Beim Crash von Stephane Lefebvre am Samstag wurde Beifahrer Gabin Moreau schwer verletzt.

Ein schwerer Unfall hat den zweiten Tag der Deutschland-Rallye überschattet. Bei der zehnten Sonderprüfung, dem ersten Durchgang der Königsprüfung "Panzerplatte lang", verunfallte der französische Citroen-Pilot Stephane Lefebvre. Der Franzose und sein Beifahrer wurden bei dem Unfall verletzt und müssen medizinisch versorgt werden.

"Im Rahmen der Deutschland Rallye kam es auf der SP 10 zu einem Zwischenfall. Das Fahrzeug mit der Startnummer 10 rutschte von der Strecke. Dabei wurden Fahrer und Beifahrer verletzt. Sicherheitskräfte sind vor Ort und haben erste Hilfe geleistet. Zuschauer sind in den Unfall nicht verwickelt. Die SP wurde abgebrochen. Die Teilnehmer fahren zurück nach Trier", heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Organisatoren.

Der Unfall passierte 12,4 Kilometer nach dem Start der Prüfung offensichtlich bei hoher Geschwindigkeit. Das Live-Tracking von Lefebvres Citroen blieb bei einem Tempo von 166 km/h stehen.

Nach dem Unfall war die Straße offenbar blockiert. Die nachfolgenden Fahrer Eric Camilli, Jari-Matti Latvala und Armin Kremer mussten anhalten und fuhren nach dem Abbruch in entgegengesetzter Richtung aus der Prüfung heraus.

Lefebvre trat bei der Deutschland-Rallye in einem privat eingesetzten Citroen an. Vor genau einem Jahr hatte der 24-jährige Franzose an gleicher Stelle sein Debüt im WRC-Auto gegeben. Vor dem Unfall war er bei den beiden Durchgängen der Zuschauerprüfung "Arena Panzerplatte" noch auf die Plätze eins und zwei gefahren.

Update: Mehrere Knochenbrüche bei Moreau

Brüche an beiden Beinen, der Hand und einem Rückenwirbel: Beim Crash von Stephane Lefebvre am Samstag wurde Beifahrer Gabin Moreau schwer verletzt.

Der am Samstag bei der Deutschland-Rallye zusammen mit seinem Fahrer Stephane Lefebvre verunglückte Co-Pilot Gabin Moreau hat sich bei dem Unfall Verletzungen an beiden Beinen, der Hand und der Wirbelsäule zugezogen. "Ich habe mir den linken Knöchel und das rechte Schienbein gebrochen. Meine linke Hand ist gebrochen, das Schlüsselbein ausgerenkt und ein Rückenwirbel angebrochen", schreibt Moreau auf seiner offiziellen Facebook-Seite. Am gebrochenen linken Knöchel war er noch am Samstag operiert worden.

Lefebvre hatte beim ersten Durchgang der SP "Panzerplatte lang" zunächst einige Hinkelsteine gestreift hatte und war dann bei hohem Tempo frontal gegen einen Baum geprallt. Bei dem Einschlag wurde der Motor aus dem Citroen DS3 WRC gerissen und der Vorderwagen komplett zerstört. "Der Einschlag war sehr brutal und die Minuten danach haben sich extrem lang angefühlt. Ich kam nicht aus dem Auto", schildert Moreau die tragischen Minuten.

Zur Hilfe eilten den verunglückten Franzosen zunächst ihre Landsleute Eric Camilli und Benjamin Veillas, die mit ihrem M-Sport-Ford als Erste an der Unfallstelle eintrafen. "Eric und Benjamin waren die ersten vor Ort, vielen Dank für eure Hilfe. Die Organisatoren und Rettungskräfte haben einen herausragenden Job gemacht und uns sehr gut versorgt", so Moreau. "Leider habe ich keine Neuigkeiten von Steph, der in einem anderen Krankenhaus 130 Kilometer entfernet liegt."

Die große Anteilnahme vielen Fans und Kollegen bewegt den schwer verletzten Moreau. "Danke für all eure Nachrichten. Das ist wirklich herzerwärmend und hilft mir bei dem Kampf, stärker zurückzukommen. Trotz allem gebe ich nicht auf und werde zurückkommen, auch dank euch."

Nähere Informationen zum Zustand von Lefebvre liegen noch nicht vor. Auf TV-Bildern war jedoch zu sehen, dass er nach dem Unfall gestützt von einem Kollegen aus dem Auto aussteigen konnte.

Nach SP10 Nach SP10 Nach Tag 1 (SP5) Nach Tag 1 (SP5)

Ähnliche Themen:

WRC: Deutschland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

So bleibt COVID-19 raus aus dem Kfz

Im Auto geschützt vor Corona-Virus?

In Zeiten von Social Distancing und Maskenpflicht ist das Auto so wichtig wie nie. Doch sind die eigenen vier Wände auf Rädern auch ein perfekt geschützter Ort vor Krankheitserregern und ganz konkret dem Corona-Virus? Nein.

Charles Leclerc gibt am Sonntag sein virtuelles Formel-1-Debüt - erstmals mit dabei sind neben dem Ferrari-Fahrer auch Alexander Albon und George Russell....

Porsche Supercup Virtual Edition

Virtueller Porsche Supercup mit Richard Lietz

Der Porsche Supercup Virtual Edition ist bereit für seine virtuelle Debütsaison und setzt dabei auf ein attraktives Starterfeld mit 31 Fahrern, darunter auch Richard Lietz.

Die Frage ist im wahrsten Wortsinn spannend: Wie weit schafft man es in 24 Stunden auf einem Elektromotorrad? Und wer hat sie beantwortet? Ein Schweizer!