Rallye

Inhalt

WRC: Deutschland-Rallye

Lefebvre/Moreau geht es schon besser

Stéphane Lefebvre und Co-Pilot Gabin Moreau befinden sich nach ihrem Unfall weiter im Krankenhaus, werden aber wohl bald entlassen.

Stéphane Lefebvre und sein Beifahrer Gabin Moreau haben am Wochenende für den größten Schreckmoment der Deutschland-Rallye gesorgt: Der Franzose war am Samstag Vormittag 12,4 Kilometer nach dem Start beim ersten Durchfahren der Sonderprüfung Panzerplatte mit hoher Geschwindigkeit von der Strecke abgekommen. Sein Citroën DS3 WRC kollidierte zunächst zwei Mal mit den Hinkelsteinen am Straßenrand, schlug dann in einen Baum ein und wurde dabei so schwer beschädigt, dass die Bergung der beiden Piloten einige Zeit dauerte.

"Ich kann mich an alles ganz genau erinnern", berichtet Lefebvre. "Ich hatte mir eine Rechtskurve notiert, die man schneiden kann. Gemessen an den Spuren der anderen Fahrer lenkte ich etwas früh ein, und das Auto driftete nach außen. Da trafen wir eine Reihe von Hinkelsteinen. Der letzte Stein drehte das Auto um, und wir flogen in die Bäume. Dort wurde der größte Schaden verursacht."

Vor allem Beifahrer Gabin erwischte es ziemlich heftig. "Ich habe mir den linken Knöchel und das rechte Schienbein gebrochen. Meine linke Hand ist gebrochen, das Schlüsselbein ausgerenkt und ein Rückenwirbel angebrochen", schreibt er auf seiner Facebook-Seite. Er kommt aber zum Schluss: "Wenn man sich den Zustand des Autos anschaut, habe ich ziemliches Glück gehabt."

"Ich denke, dass uns das Auto gut geschützt hat", ergänzt Lefebvre. "Die äußeren Gegebenheiten kann man bei einer Rallye nie kontrollieren. Dieses Mal haben wir einen ziemlich hohen Preis dafür gezahlt, dass wir von der Strecke abgekommen sind. Wir werden etwas Zeit brauchen, um wieder auf die Beine zu kommen. Was mich wirklich nervt ist die Tatsache, dass ich vielleicht nicht an der Tour de Corse teilnehmen kann."

Die Korsika-Rallye beginnt in diesem Jahr am 30. September. "Die Ärzte haben mir gesagt, dass ich Anfang der Woche nach Frankreich zurückkehren kann, wenn meine Genesung weiter so gut voranschreitet. Ich denke aber hauptsächlich darüber nach, wann ich wieder ins Lenkrad greifen kann. Ich hoffe, dass das schnellstmöglich wieder geht", gibt sich der Citroën-Pilot optimistisch.

"Es wird etwas dauern, bis die Brüche verheilt sind, aber ich bin entschlossen, mich so schnell wie möglich zu erholen", erklärt auch Gabin. "Laut der Ärzte werde ich Mitte der nächsten Woche nach Hause fliegen können. Ich werde ebenfalls so schnell wie möglich wieder zurückkehren", so der Beifahrer, der ebenfalls die hohe Sicherheit des Autos lobt.

Drucken
Panzerplatte auf Prüfstand Panzerplatte auf Prüfstand Endbericht Endbericht

Ähnliche Themen:

04.03.2017
WRC: Mexiko-Rallye

Nach den Enttäuschungen herrscht bei Citroen Hochbetrieb: Bei einem ausgiebigen Test in Spanien wird am schwierigen Handling des C3 gearbeitet.

15.09.2015
WRC: Australien-Rallye

Schlussendlich erzielte Kris Meeke nach dem starken Start noch ein Top 3-Resultat. Östberg-Ersatz Lefebvre gelingt „herausragende Leistung“.

02.06.2015
Rallye-WM: Interview

Junioren-Welt- und Europameister Stéphane Lefebvre erhält umfangreiche Unterstützung durch den französischen Hersteller Citroën.

WRC: Deutschland-Rallye

- special features -

Neuer Jahrgang Fiat Ducato: Facelift für 2020

Mit einer neuen Neungang-Automatik plus modernen Infotainment- und Assistenzsystemen startet der Fiat Ducato ins Modelljahr 2020.

Rare Ware Jubiläum: 60 Jahre Maserati 5000 GT

Aus dem Wunsch des Schah von Persien nach mehr Leistung wurde Wirklichkeit und am Ende der Maserati 5000 GT, der jetzt Jubiläum feiert.

Zweirad-Stromer Seat baut einen Elektro-Motorroller

Seat ist nicht für Motorräder bekannt, aber für City-Flitzer. Nun baut die VW-Tochter einen Elektro-Motorroller für die Stadt. Neue Bilder und Infos.

Voll vernetzt Jahrgang 2020: Jeep Renegade

Der Jeep Renegade des Modelljahrs 2020 rollt mit einem aktuellen Vernetzungsangebot und mehr Individualisierungs-Möglichkeiten an.