Rallye

Inhalt

WRC: Deutschland-Rallye

Vorfreude auch bei Hyundai

Nach seiner Verletzung, die ihm einen Start in Finnland vereitelte, wird der Spanier bei der Deutschland-Rallye wieder im Cockpit sitzen.

Hyundai ist bei der Deutschland-Rallye (19. bis 21. August), das einzige Team, das mit zwei Piloten an den Start geht, die wissen, wie man auf den Straßen rund um Trier gewinn. 2013 setzte sich Dani Sordo, damals am Steuer eines Citroen, im Kampf um den Sieg gegen den damaligen Ford-Piloten Thierry Neuville durch. Ein Jahr später drehten beide, dann in Diensten von Hyundai, das Ergebnis um und feierten den ersten WRC-Sieg der Südkoreaner.

Dementsprechend groß ist die Vorfreude bei den beiden früheren Deutschland-Siegern. "Die Deutschland-Rallye ist für mich das Saisonhighlight. Für mich ist sie wie eine Heimrallye", sagt der Belgier Neuville. "Wir fahren nahe der belgischen Grenze, daher kommen viele Fans mit belgischen Fahnen. Das ist die Rallye, auf die wir uns in der Saison am meisten freuen und eine, bei der wir immer stark waren."

Auch der als Asphalt-Spezialist bekannte Sordo freut sich auf die Rallye rund um Trier, nachdem er bei der Finnland-Rallye verletzungsbedingt aussetzen musste. "Wir freuen uns, dass wir bei einer unserer Lieblingsrallyes ins Auto zurückkehren", sagt Sordo. Bei einem Test im Vorfeld der Finnland-Rallye hatte sich der Spanier das Schlüsselbein gebrochen und war daraufhin von Kevin Abbring vertreten worden.

Auf die einzigartige Herausforderung der ersten Asphalt-Rallye der Saison hatte sich Hyundai mit einem dreitätigen Test vorbereitet. "Es ist eine sehr schwierige Rallye mit ganz unterschiedlichen Charakteristiken", weiß Sordo. "Durch die Weinberge zu fahren, ist aufregend. Sehr schnell und eng, mit einer Menge Haarnadeln und Kurven. Das Militärgelände ist sehr schwierig, vor allem im Nassen. Dort darf man sich keine Fehler erlauben."

Lediglich der dritte Pilot im Hyundai-Team teilt die Vorfreude seiner Kollegen auf die „Deutschland“ nicht. "Das ist nicht meine Lieblingsoberfläche, aber das muss ich lernen", sagt Hayden Paddon. "Ich sehe es als Gelegenheit an, auf den Erfahrungen des Vorjahres aufzubauen."

Drucken
Vorschau Kremer Vorschau Kremer Vorschau Volkswagen Vorschau Volkswagen

Ähnliche Themen:

21.01.2018
Rallye-WM: Interview

Weil er nur die halbe WM-Saison 2018 bestreiten darf, hat sich Hayden Paddon in seiner Heimat eine Ersatzbeschäftigung gesucht.

16.06.2016
WRC: Portugal-Rallye

Die FIA hat wegen der Handhabung des Feuerunfalls von Hayden Paddon eine Untersuchung gegen die Organisatoren der Portugal-Rallye eingeleitet.

26.05.2016
WRC: Portugal-Rallye

Das Vorgehen der Offiziellen nach dem Feuerunfall von Hayden Paddon sorgt für Kritik, der Streckenchef verteidigt aber sein Handeln.

WRC: Deutschland-Rallye

- special features -

Frech geworden Vierte Generation: neuer Toyota Yaris

Verglichen mit dem Vorgänger schaut der neue Toyota Yaris geradezu angriffslustig drein. Außerdem wurde er außen kleiner und innen größer.

Formel 1: News Qualifyingrennen vorerst vom Tisch

Weil die Teams der Idee von Sportchef Ross Brawn nicht zustimmten, wird die Formel-1-WM nächstes Jahr keine Qualirennen austragen.

WEC: Fuji WEC bremst Toyota vor Fuji ein

Vor dem Rennen von Fuji hat die WEC überraschend den Faktor für die Verlangsamung der LMP1-Boliden um 50 Prozent angehoben.

Schnelle Truppe Kawasaki Ninja H2, H2 Carbon und H2R

Kawasaki-Händler nehmen wieder Bestellungen für die Rennmaschine Ninja H2R sowie die Straßenversionen Ninja H2 Carbon und Ninja H2 entgegen.