Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Korsika-Rallye

Shakedown: Sébastien Ogier Schnellster

VW dominierte den Shakedown zum französischen WM-Lauf: Sébastien Ogier vor Jari-Matti Latvala, Citroën-Pilot Meeke erster Verfolger.

Mit einer überlegenen Bestzeit für Sébastien Ogier endete der Shakedown vor dem Start der Korsika-Rallye. Der Weltmeister war im VW Polo WRC fast eine Sekunden schneller als Vorjahressieger und Teamkollege Jari-Matti Latvala. Nach dem dritten und für ihn letzten Testlauf über die 5,4 Kilometer lange Strecke am Stadtrand von Bastia rapportierte Ogier: "Keine Probleme, allerdings wurde die Piste zum Schluss sehr schmutzig."

Dies ist ein auf der Mittelmeerinsel eher seltenes Phänomen, da die direkt am Straßenrand lauernden Felsen das Kurvenschneiden nur an wenigen Stellen erlauben. "Offensichtlich haben meine Kollegen im Shakedown weniger Angst vor Reifenschäden als im Wettbewerb", vermutete Ogier, "aber auch unter diesen Bedingungen war ich schnell. Das stimmt mich sehr zuversichtlich für die Rallye."

Latvala gönnte sich fünf Durchgänge und kam am Ende bis auf 0,8 Sekunden an die Bestzeit von Ogier heran. "Ich habe beim Testen letzte Woche ein paar Dinge herausgefunden, die ich damals nicht bestätigen konnte, weil die Zeit nicht mehr ausreichte. Das habe ich jetzt nachgeholt", erklärt der Finne. Zufrieden war er mit der Wahl der für dieses Jahr neuen Shakedownstrecke: "Sie ist für die Sonderprüfungen repräsentativ und genauso kurvenreich." Allerdings wunderte auch er sich über die gegen Ende stark verschmutzte Piste: "Im Shakedown wird definitiv mehr gecuttet als im Wettbewerb."

Kris Meeke (Citroën) vervollständigte mit 0,6 Sekunden Rückstand auf Latvala die Top 3 des Shakedowns für den zehnten WM-Lauf der Saison 2016. Wie Latvala probierte auch Andreas Mikkelsen im dritten VW Polo WRC verschiedene Abstimmungen von Fahrwerk und Kraftübertragung aus. "Damit habe ich mich allerdings in die falsche Richtung bewegt, das Fahrverhalten wurde eher schlechter", erklärt der Norweger seinen bescheidenen achten Rang. "Die gute Nachricht ist, dass ich jetzt weiß, welche Abstimmung nicht besonders gut funktioniert", fasst Mikkelsen seinen Shakedown zusammen.

Die Korsika-Rallye wird am Donnerstag Abend zeremoniell in Ajaccio gestartet, die erste von zehn Sonderprüfungen geht am Freitag ab 9 Uhr über die Bühne.

Die Top 10 des Korsika-Shakedowns

 1. Sébastien Ogier     VW       3:51,7 Minuten
2. Jari-Matti Latvala VW 3:52,5
3. Kris Meeke Citroën 3:53,1
4. Thierry Neuville Hyundai 3:53,4
5. Dani Sordo Hyundai 3:54,4
6. Craig Breen Citroën 3:54,4
7. Hayden Paddon Hyundai 3:55,0
8. Andreas Mikkelsen VW 3:55,5
9. Ott Tänak Ford 3:56,0
10. Eric Camilli Ford 3:57,0
Nach SP2 Nach SP2 Die Route im Detail Die Route im Detail

Ähnliche Themen:

WRC: Korsika-Rallye

Weitere Artikel

Von Design bis Technik: alles neu

Neuer Kia Sorento enthüllt

Vor der offiziellen Premiere in Genf hat Kia heute die ersten Bilder und Infos zum neuen Kia Sorento veröffentlicht.

Die Techno-Classica Essen findet heuer von 25. bis 29. März statt. Es warten über 1.250 Aussteller aus der ganzen Welt ... und vieles mehr.

Hunderttausende Fans verfolgen jedes Posting über die neuen F1-Autos, aber Mercedes-Technikchef James Allison beteiligt sich nicht an diesem Wahnsinn.

Ein 48-Volt-Startergenerator liefert 11 Extra-PS

BMW X5 und X6 mit Hybrid-Diesel

Neue Antriebsvariante mit 250 kW/340 PS und einem maximalen Drehmoment von 700 Nm für die neuen Modelle BMW X5 xDrive40d und BMW X6 xDrive40d.