Rallye

Inhalt

WRC: Korsika-Rallye

Shakedown: Sébastien Ogier Schnellster

VW dominierte den Shakedown zum französischen WM-Lauf: Sébastien Ogier vor Jari-Matti Latvala, Citroën-Pilot Meeke erster Verfolger.

Mit einer überlegenen Bestzeit für Sébastien Ogier endete der Shakedown vor dem Start der Korsika-Rallye. Der Weltmeister war im VW Polo WRC fast eine Sekunden schneller als Vorjahressieger und Teamkollege Jari-Matti Latvala. Nach dem dritten und für ihn letzten Testlauf über die 5,4 Kilometer lange Strecke am Stadtrand von Bastia rapportierte Ogier: "Keine Probleme, allerdings wurde die Piste zum Schluss sehr schmutzig."

Dies ist ein auf der Mittelmeerinsel eher seltenes Phänomen, da die direkt am Straßenrand lauernden Felsen das Kurvenschneiden nur an wenigen Stellen erlauben. "Offensichtlich haben meine Kollegen im Shakedown weniger Angst vor Reifenschäden als im Wettbewerb", vermutete Ogier, "aber auch unter diesen Bedingungen war ich schnell. Das stimmt mich sehr zuversichtlich für die Rallye."

Latvala gönnte sich fünf Durchgänge und kam am Ende bis auf 0,8 Sekunden an die Bestzeit von Ogier heran. "Ich habe beim Testen letzte Woche ein paar Dinge herausgefunden, die ich damals nicht bestätigen konnte, weil die Zeit nicht mehr ausreichte. Das habe ich jetzt nachgeholt", erklärt der Finne. Zufrieden war er mit der Wahl der für dieses Jahr neuen Shakedownstrecke: "Sie ist für die Sonderprüfungen repräsentativ und genauso kurvenreich." Allerdings wunderte auch er sich über die gegen Ende stark verschmutzte Piste: "Im Shakedown wird definitiv mehr gecuttet als im Wettbewerb."

Kris Meeke (Citroën) vervollständigte mit 0,6 Sekunden Rückstand auf Latvala die Top 3 des Shakedowns für den zehnten WM-Lauf der Saison 2016. Wie Latvala probierte auch Andreas Mikkelsen im dritten VW Polo WRC verschiedene Abstimmungen von Fahrwerk und Kraftübertragung aus. "Damit habe ich mich allerdings in die falsche Richtung bewegt, das Fahrverhalten wurde eher schlechter", erklärt der Norweger seinen bescheidenen achten Rang. "Die gute Nachricht ist, dass ich jetzt weiß, welche Abstimmung nicht besonders gut funktioniert", fasst Mikkelsen seinen Shakedown zusammen.

Die Korsika-Rallye wird am Donnerstag Abend zeremoniell in Ajaccio gestartet, die erste von zehn Sonderprüfungen geht am Freitag ab 9 Uhr über die Bühne.

Die Top 10 des Korsika-Shakedowns

 1. Sébastien Ogier     VW       3:51,7 Minuten
2. Jari-Matti Latvala VW 3:52,5
3. Kris Meeke Citroën 3:53,1
4. Thierry Neuville Hyundai 3:53,4
5. Dani Sordo Hyundai 3:54,4
6. Craig Breen Citroën 3:54,4
7. Hayden Paddon Hyundai 3:55,0
8. Andreas Mikkelsen VW 3:55,5
9. Ott Tänak Ford 3:56,0
10. Eric Camilli Ford 3:57,0

Drucken
Nach SP2 Nach SP2 Die Route im Detail Die Route im Detail

Ähnliche Themen:

03.10.2019
WRC: Wales Rally GB

Kris Meeke (Toyota) markiert in Wales die erste Bestzeit vor dem wiedergenesenen Elfyn Evans (M-Sport), ein Sturmtief macht Sorgen.

01.08.2019
WRC: Finnland-Rallye

Vorjahressieger Ott Tänak hat im Finnland-Shakedown die beste Zeit markiert, die Auftakt-Show-SP holte Thierry Neuville (Hyundai).

16.03.2016
Rallye-WM: News

Im April wird Toyota das Auto für die WM-Saison 2017 erstmals testen; Teamchef Tommi Mäkinen will selbst im Yaris WRC Platz nehmen.

WRC: Korsika-Rallye

Nostalgie pur Motorworld Classics Berlin 2019

Zu den Highlights der Oldtimer-Ausstellung Motorworld Classics Berlin 2019 gehören ein Bob Sport von 1920 und ein Ego 4/14 PS von 1922.

ROAC Greinbach Viele Neuerungen beim ROAC

Das zehnjährige Jubiläum des ROAC steht am 3. November 2019 im Ps Racing Center Greinbach vor der Tür.

Auf drei Rädern Dreirad: Peugeot Metropolis Ultimate

Peugeot Motocycles bringt ein neues Modell heraus: eine stückzahl-limitierte Version des Dreirad-Motorrollers Metropolis, den "Ultimate".

Vier gewinnt Facelift Mitsubishi ASX: wieder mit 4WD

Mit dem aktuellen Facelift und einer neuen 150-PS-Motorisierung kommt auch der optionale Allradantrieb wieder zurück in den Mitsubishi ASX.