RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Polen-Rallye

Tänak crasht - Neuville vor dem Sieg

Ein Unfall von Ott Tänak bei der drittletzten Sonderprüfung der Polen-Rallye beendet ein spannendes Duell mit Thierry Neuville um den Sieg.

Der spannende Zweikampf zwischen Thierry Neuville (Hyundai) und Ott Tänak (Ford) um den Sieg bei der Polen-Rallye ist zwei Sonderprüfungen vor dem Ende des achten Laufs der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2017 beendet. Tänak verunfallte bei der 21. Sonderprüfung und verlor dadurch mehr als eineinhalb Minuten auf Neuville, der damit nun relativ entspannt dem Sieg entgegenfahren kann. Tänak hingegen muss die Rallye aufgrund des Unfallschadens aufgeben.

"Es war eine sehr rutschige Stelle im Wald, die ich so nicht erwartet hatte. Ich bin dann mit der linken Seite an einem Baum hängen geblieben und habe mich gedreht", berichtet Tänak über seinen Unfall. Dabei wurde die linke Fahrzeugfront seines Ford Fiesta WRC inklusive Kühler und Radaufhängung stark beschädigt.

Tänak fuhr nach dem Unfall zwar noch aus eigener Kraft ins Ziel der Sonderprüfung, nach kurzer Besprechung mit dem Team gab M-Sport dann aber bekannt, dass der Este nicht weiterfahren kann.



Damit werden die Zuschauer bei der Polen-Rallye um ein spannendes Finale gebracht, denn der Zweikampf zwischen Tänak und Neuville ging auch am Sonntag unvermindert weiter. Bei der 20. Sonderprüfung hatte Tänak Neuville die Führung mit einer starken Fahrt entrissen, es war bereits der zehnte Führungswechsel bei der Polen-Rallye.

Nur eine Stunde später riskierte Tänak dann aber etwas zu viel. Vorwürfe macht sich der Este deshalb aber nicht. "Es ist eine Weltmeisterschaft, da muss man angreifen", sagt er. Neuville muss das hingegen nicht mehr. Vor den letzten beiden Sonderprüfungen hat er in der Gesamtwertung nun einen Vorsprung von 1:03,2 Minuten auf seinen Teamkollegen Hayden Paddon. Hyundai kann den Champagner also schon kaltstellen.
Bericht Hyundai Bericht Hyundai Nach Tag 2 (SP19) Nach Tag 2 (SP19)

Ähnliche Themen:

WRC: Polen-Rallye

Weitere Artikel:

Aus für schwedische Verbrennungsmotoren

Volvo wird bis 2030 zur Elektro-Marke

Ab 2030 will der schwedische Premium-Automobilhersteller nur noch reine Elektroautos bauen und verkaufen. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, darunter auch Hybride, sollen dann nicht mehr angeboten werden.

Machen Sie aus Ihrem Kind einen Wiffzack

21 Vorsätze für leichtes Lernen

Wie Eltern ihre Kinder zum Lernen motivieren und ihnen dabei hilfreich zur Seite stehen können, verrät Bildungsexpertin Mag. Iris Haiderer, Leiterin der Wiffzack Online-Akademie, in 21 Vorsätzen für 2021.

Scharf gezeichnet und unkonventionell angetrieben

Neuer Nissan Qashqai vorgestellt

Die dritte Generation des Nissan Qashqai wurde erneut in Europa für Europa entwickelt. Auf Basis der neuen CMF-C Plattform stellte Nissan so am Ende nicht nur ein überaus mutig designtes, sondern auch mit Mild-Hybrid und E-Antrieb ohne aufladbarem Akku sehr interessant angetriebenes auf die Räder. Im Sommer 2021 soll er in den Handel kommen.

10 Modelle für 2021 geplant

Motron: Neue Marke von KSR

Unter der neu vorgestellten Zweirad-Eigenmarke Motron bringt der niederösterreichische Importeur KSR noch heuer über 10 Modelle auf den europäischen Markt - darunter sowohl Verbrenner-Motorräder und -Roller, aber auch drei Elektro-Roller und ein E-Minibike.