RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Polen-Rallye

Dreikampf um den Sieg wird zum Duell

Nach einer dramatischen Sonderprüfung am Samstagnachmittag kämpfen am Schlusstag der Polen-Rallye Thierry Neuville und Ott Tänak um den Sieg.

Foto: RedBullContentPool

Thierry Neuville (Hyundai) und Ott Tänak (Ford) kämpfen vor dem Schlusstag der Polen-Rallye, achter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2017 um den Sieg, während sich Jari-Matti Latvala (Toyota) nach einer dramatischen 16. Sonderprüfung aus dem Dreikampf an der Spitze verabschiedete. Neuville und Tänak trennen nach 19 von 23 Sonderprüfungen gerade einmal 3,1 Sekunden, doch auch sie hatten am Samstagnachmittag so ihre Probleme.

Den bei der 24,28 Kilometer langen 16. Sonderprüfung "Pozezdrze 2" überschlugen sich die Ergebnisse. Zunächst blieb Latvala während der Prüfung stehen. Von Toyota noch nicht näher benannte technische Probleme legten den Yaris WRC des Finnen lahm, der bis dahin auf Rang drei gelegen hatte.

Dann erreichte Tänak das Ziel der Sonderprüfung, allerdings fehlte an seinem Fiesta WRC der Heckflügel. "Er ist während der Fahrt einfach weggeflogen", sagte Tänak, bevor er in dem festen Glauben, den Kampf um den Sieg damit verloren zuhaben, den Zielbereich der Prüfung verließ. Umso größer war seine Überraschung, als er beim Blick auf die Zeitenliste feststellte, dass er plötzlich mit 14,4 Sekunden Vorsprung vor Neuville führte.



Der Belgier hatte sich bei der gleichen Sonderprüfung einen Reifenschaden hinten links eingefangen. Das umher schlagende Gummi der Reifen hatte den kompletten Kotflügel zerschlagen. Während Neuville den kaputten Reifen wechseln und seine Fahrt in unvermindertem Tempo fortsetzen konnte, musste Tänak ohne Heckflügel aufgrund des fehlenden Anpressdrucks bei den verbleibenden drei Sonderprüfungen etwas langsamer fahren.

So übernahm Neuville nach der 18. Sonderprüfung wieder die Spitzenposition, die er auch bei der abschließenden Zuschauerprüfung "Mikolajki Arena" verteidigte. Insgesamt wechselte die Führung zwischen beiden Fahrern am Samstag fünfmal hin und her, was für den Schlusstag einen spannenden Kampf um den Sieg bei der Polen-Rallye verspricht.

Auf Rang drei liegt nach dem Ausfall Latvalas aktuell Hayden Paddon (Hyundai), der am Samstag drei Sonderprüfungen gewann. Mit einem Rückstand von 25,5 Sekunden auf die Spitze dürfte der Neuseeländer am Schlusstag aus eigener Kraft nicht mehr in den Kampf um den Sieg eingreifen können. Vierter ist Sebastien Ogier (Ford, +1:32,0 Minuten), der am Vormittag nach einem Abflug mehr als eine Minute verloren hatte. Dani Sordo (Hyundai) folgt auf Rang fünf.


Eine starke Vorstellung legt weiter Teemu Suninen (Ford) hin. Der 23-jährige Finne fährt in Polen seine erste Rallye in einem World-Rally-Car, was man ihm aber kaum anmerkt. Suninen fährt schnell und ohne große Fehler und belegt aktuell Rang sechs. Stephane Lefebvre (Citroen), Mads Östberg, Elfyn Evans (beide Ford) und Andreas Mikkelsen (Citroen) komplettieren die Top 10. Nach den Regenfällen am Freitag war das Wetter am Samstag rund um Mikolajki deutlich besser und weitgehend trocken.

Am Schlusstag der Polen-Rallye erwarten die Fahrer noch vier Sonderprüfungen über eine Gesamtdistanz von 59,66 Kilometer. Bei dem derzeit engen Zwischenstand könnte die Entscheidung über den Sieger erst bei der abschließenden Powerstage fallen.
Nach SP21 Nach SP21 Nach SP14 Nach SP14

Ähnliche Themen:

WRC: Polen-Rallye

Weitere Artikel:

Es gibt bereits ein erstes Bild

VW ID.3 Cabrio angedacht

Ralf Brandstätter, CEO von Volkswagen Pkw, hat in einem Posting auf LinkedIn einen Ausblick auf ein mögliches ID.3 Cabrio gegeben. Die endgültige Entscheidung für oder gegen den Oben-Ohne-Stromer scheint aber noch nicht gefallen zu sein.

Aus für schwedische Verbrennungsmotoren

Volvo wird bis 2030 zur Elektro-Marke

Ab 2030 will der schwedische Premium-Automobilhersteller nur noch reine Elektroautos bauen und verkaufen. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, darunter auch Hybride, sollen dann nicht mehr angeboten werden.

Kennen Sie den?!

Trabant-Buggy aus Ungarn

In den 1960er Jahren schwappte der Buggy-Wahnsinn nach Europa. Damals entdeckte János Kesjár jr., ein bekannter ungarischer Rennfahrer, in Westdeutschland einen solchen frühen Buggy. Nach seiner Rückkehr nach Ungarn beschloss er, sein eigenes „Fun-Car” zu entwickeln.

Knackt Hamilton damit Schumachers Rekord?

F1-Präsentationen 2021: Mercedes W12

Die ersten Fotos des Mercedes F1 W12 für die Formel-1-Saison 2021: Infos von der Präsentation des Autos von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas.