Rallye

Inhalt

WRC: Polen-Rallye

Hyundai feiert bestes WRC-Ergebnis

Thierry Neuville feiert bei der Polen-Rallye seinen dritten Saisonsieg: Hyundai rückt mit Doppelsieg bis auf 22 Punkte an WM-Spitze heran.

Fotos: RedBullContentPool, Photo4

Hyundai hat bei der Polen-Rallye mit einem Doppelsieg durch Thierry Neuville vor Hayden Paddon den dritten WM-Triumph in der Saison 2017 der FRallye-Weltmeisterschaft (WRC) errungen. Dani Sordo belegte den vierten Rang und trug damit zum besten WRC-Ergebnis in der Geschichte von Hyundai bei. Neuvilles Sieg in Polen ist der sechste Erfolg von Hyundai seit 2014. Das Team feierte zudem das siebte Doppelpodium in der WRC. Insgesamt zwölf der 22 Bestzeiten gingen an den Hyundai i20 Coupe WRC, das ist die höchste Anzahl an gewonnenen Sonderprüfungen für Hyundai während einer Rallye.

Auf den vier Abschlussprüfungen am Sonntag stand das Duell zwischen Neuville und Ott Tänak (Ford) im Mittelpunkt. Nachdem die Führung bereits am Samstag viermal gewechselt hatte, verlor Neuville auf der ersten Prüfung seine Spitzenposition. Doch auf der folgenden Prüfung schied Tänak nach einem Unfall aus. Neuville, der von dem Ausfall zu diesem Zeitpunkt noch nicht gehört hatte, machte Druck und fuhr eine Minute schneller als sein Teamkollege Paddon, der auf den zweiten Gesamtplatz vorrückte.


Danach gingen die Hyundai-Piloten auf den verbliebenen zwei Sonderprüfungen keine Risiken ein. Neuville errang auf der Power-Stage noch einen Zusatzpunkt und setzte damit seine Serie an Power-Stage-Erfolgen fort. Mit dem Erfolg in Polen hat Hyundai den zweiten Platz in der Herstellerwertung gefestigt und den Vorsprung des M-Sport-Teams von 40 auf 22 Zähler vor den letzten fünf Rallyes verkleinert. Neuville verkürzt den Rückstand auf Sebastien Ogier (Ford) in der Fahrerwertung auf elf Zähler.

Thierry Neuville: "Großartiger Teamerfolg"

"Das war ein großartiger Erfolg für das gesamte Team", sagt Neuville. "Wie bei den vergangenen Rallyes war es wieder ein unglaublich enger Kampf. Es war eine Erleichterung, dass ich nach Ott Tänaks Ausfall die Führung wieder übernehmen konnte, dadurch hatte ich die Gelegenheit, auf den letzten Prüfungen etwas Luft zu holen. Unser Ziel war, Sebastien Ogier zu schlagen, was uns gelungen ist. Wir haben ihm zum zweiten Mal in Folge Punkte abgenommen. Wir wollen genauso weitermachen. Aber zunächst einmal möchten wir den dritten Saisonsieg genießen und mit der gesamten Mannschaft, die so hart dafür gearbeitet hat, feiern."

Für Paddon und Sebastian Marshall markierte der zweite Platz den ersten Podiumserfolg in ihrer erst dritten gemeinsamen Rallye. Für den Neuseeländer ist es außerdem das erste Podium, seitdem er im Vorjahr in Polen auf den dritten Platz gefahren war, und das beste Resultat seit seinem Sieg in Argentinien 2016. "Ich kann gar nicht sagen, wie erleichtert ich bin. Nach der bisherigen Saison fühlt sich dieses Ergebnis wie ein Sieg an", sagt Paddon.

"Wir hatten eine schwierige Zeit, deshalb sind der zweite Platz und so ein großartiges Teamresultat etwas ganz Besonderes", so der Neuseeländer. "Die letzten Prüfungen am Sonntagmorgen erforderten vollen Einsatz, denn man musste bei den harten Bedingungen zugleich langsam und sauber fahren. Wir müssen im Vergleich zu den Fahrern vor uns noch etwas Speed finden, aber wir sind gut für Finnland und die folgenden Rallyes aufgestellt. Außerdem noch vielen Dank an Seb für einen tollen Job an diesem Wochenende und herzlichen Glückwunsch zu seinem ersten WRC-Podium."

Alle drei Hyundai unter den Top 4

Nach einer schwierigen Rallye Sardinien schlugen Sordo und Marc Marti zurück und erkämpften ihr fünftes Top-4-Ergebnis der Saison 2017. Mit einer beständigen Leistung beendeten die beiden Spanier die Rallye mit 26,6 Sekunden Rückstand auf den drittplatzierten Ogier. "Es war ein sehr schwieriges Wochenende mit kniffligen Bedingungen. Aber insgesamt war es eine positive Rallye", sagt Sordo.

"Ich freue mich für das Team, denn wir haben viele Punkte für die Meisterschaft geholt. Der vierte Platz ist nicht schlecht, aber meine Ziele sind höher gesetzt, ich möchte bei jeder Rallye ums Podium kämpfen", meint der Spanier. "Ich werde versuchen, in Finnland besser abzuschneiden. Aber ich glaube, wir können mit dem Ergebnis in Polen zufrieden sein, wir haben einen guten Job für das Team abgeliefert."

Teamchef Michel Nandan kommentiert das Ergebnis wie folgt: "Dies war für uns ein sehr wichtiges Ergebnis, vor allem in Hinblick auf die Ziele in der Meisterschaft. Außerdem demonstriert es, was wir als Team erreichen können, wenn alle ihr Bestes geben. Jeder hat fantastische Leistungen gezeigt und wir widmen diesen Doppelsieg allen Mitarbeitern in Alzenau."

"Herzlichen Glückwunsch an Thierry und Nicolas zu ihrem dritten Saisonsieg und an Hayden und Seb zu ihrem ersten Podiumserfolg als Team. Mit Dani und Marc nicht weit davon entfernt auf Platz vier hatten wir ein gutes Wochenende", so der Teamchef. "Natürlich tut uns der Ausfall von Ott Tänak nach einem großartigen Duell leid. Die WRC ist in einer guten Form mit einem so hohen Wettbewerbsniveau. Es ist uns eine Ehre, dabei zu sein."

Drucken
Suninen kann überzeugen Suninen kann überzeugen Nach SP21 Nach SP21

Ähnliche Themen:

08.08.2017
WRC: Finnland-Rallye

Die schwache Vorstellung in Finnland schob Kris Meeke seiner Zwangspause in Polen zu – sein Teamchef hält an der Entscheidung fest.

07.05.2017
Motorrad-WM: Jerez

„Einfach unglaublich“: Pol Espargaro strahlt nach Platz 15 im Jerez-Qualifying, Bradley Smith ist ebenso glücklich über Platz 16.

01.07.2016
WRC: Polen-Rallye

Motorline.cc präsentiert die besten Bilder vom Highspeed-Showdown auf den Schotter-Pisten der Polen-Rallye - UPDATE: Sonntag.

WRC: Polen-Rallye

Nierenschwellung IAA 2019: BMW Concept 4

Einen Design-Vorgeschmack auf das nächste BMW 4er Coupé bietet der bayerische Hersteller auf der IAA 2019 mit dem "BMW Concept 4".

Teure Schätze Pebble Beach: Mercedes-Benz SSKL & Co.

Mercedes-Benz Classic feiert beim Pebble Beach Concours d'Elegance sein Jubiläum "125 Jahre Motorsport" mit zahlreichen Klassikern.

Rupert Hollaus Event Hollaus-Event wirft Schatten voraus

Von 7. bis 15. September gedenkt Traisen wieder dem einzigen österreichischen Straßen-Motorrad-Weltmeister.

Cooler Cupra Cupra Ateca 2.0 TSI DSG 4Drive - im Test

Die neue Marke des VW-Konzerns macht schon mit dem kupferfarbenen, agressiven Logo deutlich, worum es geht. Wir testen den Cupra Ateca.