RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Katalonien-Rallye

Citroën-Team testet neue Aerodynamik

Um Sébastien Ogier im Titelkampf zu helfen, hat Citroën in Spanien ein komplett überarbeitetes Aeroupdate für den C3 WRC getestet.

Bei Testfahrten im Vorfeld der Katalonien-Rallye (24. bis 27. Oktober), dem vorletzten Lauf zur Rallye-WM 2019, hat Citroën ein radikales Aerodynamikupdate erprobt. Dank zahlreicher Flügelchen sieht die neue Frontpartie des C3 WRC nun extremer als die der anderen WRCs aus. Ziel der Maßnahmen ist, das Untersteuern auf Asphalt zu eliminieren, das Sébastien Ogier nach dem deutschen WM-Lauf zur Aussage veranlasst hat, das Auto sei unfahrbar.

Auf die Frage, ob die neue Aerodynamik schon nächste Woche in Spanien eingesetzt werde, antwortete Citroën-Technikchef Olivier Maroselli: "Alles, was ich zu diesem Thema sagen kann ist, dass wir unermüdlich arbeiten." Die Konkurrenz verfolgt die Neuerung genau. Spekuliert wird, ob es sich nicht eher um Entwicklungen handelt, die erst 2020 im Wettbewerb zu sehen sein werden.

Allerdings benötigt Ogier im Kampf um seinen siebenten WM-Titel dringend Rückenwind: Zwei Rallyes vor dem Saisonende liegt er 28 Punkte hinter Toyota-Pilot Ott Tänak. Auf Asphalt, auf dem bei der Katalonien-Rallye an zwei der drei Tage gefahren wird, war der Citroën C3 WRC zuletzt nicht allzu konkurrenzfähig.

Das soll sich nun ändern – nicht nur wegen der neuen Aerodynamik. "Wir haben vor allem an Verbesserungen am Differential gearbeitet und auch zum ersten Mal die neue Vorderachsgeometrie, die wir in Finnland eingeführt hatten, auf Asphalt getestet sowie an den Dämpfern gearbeitet", erklärte Maroselli. "In Kombination all dieser Dinge haben wir das Untersteuern beseitigt. Die Balance des Autos ist deutlich besser, das haben die Fahrer bestätigt."

Seit Einführung des neuen Reglements im Jahr 2017 war Citroën bei den meisten Asphaltrallyes unterlegen. Eine Ausnahme stellte die Korsika-Rallye 2017 dar, als Kris Meeke bis zu einem Motorschaden führte. Im Vorjahr gewann zwar Sébastien Loeb für Citroën die Katalonien-Rallye, das war aber vor allem einer mutigen Reifenwahl am Sonntag zu verdanken.

Citroën ohne neue Aero Citroën ohne neue Aero Sordo denkt an Miet-WRC Sordo denkt an Miet-WRC

Ähnliche Themen:

WRC: Katalonien-Rallye

Weitere Artikel

Der Nordschleifen-Rekordhalter im Test

Renault Megane RS Trophy-R im Videotest

Wir testen den aktuellen Rekordhalter auf der Nürburgring Nordschleife - zumindest in der Klasse der frontgetriebenen Kompakten. Und ohne zu viel zu verraten: Der böse Megane hat mit seinem "weniger ist mehr"-Ansatz ruck-zuck Johannes' Herz gestohlen.

¡Hola!, spanischer Löwe!

Seat Leon Kombi im Familienautostest

So komfortabel, dynamisch, elegant und alltagstauglich wie noch nie präsentiert sich der neue Seat Leon. Unsere routinierte Testfamilie Ehrlich-Fischer war von den Annehmlichkeiten und der Individualisierbarkeit des Kombi-Löwen begeistert.

So stellt sich Alpine für die Zukunft auf

Alpine A110-Nachfolger wird elektrisch

Renault bündelt die Bereiche Alpine Cars, Renault Sport Cars und Renault Sport Racing unter dem Dach der neuen Business Unit Alpine. Neben dem Fokus auf die Formel 1 will man neue leistungsstarke, innovative und rein elektrische Sportwagen entwickeln.

Das erste fahrerlose Autorennen steht an

Indy Autonomous Challenge: Countdown läuft

Auf dem Indianapolis Motor Speedway findet in diesem Jahr, am 23. Oktober 2021, das erste fahrerlose Rennen der Welt statt: die Indy Autonomous Challenge. Das Team der TUM gewährt Einblicke.