Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Katalonien-Rallye

Citroën-Team testet neue Aerodynamik

Um Sébastien Ogier im Titelkampf zu helfen, hat Citroën in Spanien ein komplett überarbeitetes Aeroupdate für den C3 WRC getestet.

Bei Testfahrten im Vorfeld der Katalonien-Rallye (24. bis 27. Oktober), dem vorletzten Lauf zur Rallye-WM 2019, hat Citroën ein radikales Aerodynamikupdate erprobt. Dank zahlreicher Flügelchen sieht die neue Frontpartie des C3 WRC nun extremer als die der anderen WRCs aus. Ziel der Maßnahmen ist, das Untersteuern auf Asphalt zu eliminieren, das Sébastien Ogier nach dem deutschen WM-Lauf zur Aussage veranlasst hat, das Auto sei unfahrbar.

Auf die Frage, ob die neue Aerodynamik schon nächste Woche in Spanien eingesetzt werde, antwortete Citroën-Technikchef Olivier Maroselli: "Alles, was ich zu diesem Thema sagen kann ist, dass wir unermüdlich arbeiten." Die Konkurrenz verfolgt die Neuerung genau. Spekuliert wird, ob es sich nicht eher um Entwicklungen handelt, die erst 2020 im Wettbewerb zu sehen sein werden.

Allerdings benötigt Ogier im Kampf um seinen siebenten WM-Titel dringend Rückenwind: Zwei Rallyes vor dem Saisonende liegt er 28 Punkte hinter Toyota-Pilot Ott Tänak. Auf Asphalt, auf dem bei der Katalonien-Rallye an zwei der drei Tage gefahren wird, war der Citroën C3 WRC zuletzt nicht allzu konkurrenzfähig.

Das soll sich nun ändern – nicht nur wegen der neuen Aerodynamik. "Wir haben vor allem an Verbesserungen am Differential gearbeitet und auch zum ersten Mal die neue Vorderachsgeometrie, die wir in Finnland eingeführt hatten, auf Asphalt getestet sowie an den Dämpfern gearbeitet", erklärte Maroselli. "In Kombination all dieser Dinge haben wir das Untersteuern beseitigt. Die Balance des Autos ist deutlich besser, das haben die Fahrer bestätigt."

Seit Einführung des neuen Reglements im Jahr 2017 war Citroën bei den meisten Asphaltrallyes unterlegen. Eine Ausnahme stellte die Korsika-Rallye 2017 dar, als Kris Meeke bis zu einem Motorschaden führte. Im Vorjahr gewann zwar Sébastien Loeb für Citroën die Katalonien-Rallye, das war aber vor allem einer mutigen Reifenwahl am Sonntag zu verdanken.

Citroën ohne neue Aero Citroën ohne neue Aero Sordo denkt an Miet-WRC Sordo denkt an Miet-WRC

Ähnliche Themen:

WRC: Katalonien-Rallye

Weitere Artikel

Monster-Niere, Mild-Hybrid und nur noch mit Automatik

BMW 4er: Polarisieren über alles

Falls irgendjemand Bedenken hatte, die Coupés von BMW wären zu "normal", sollte der neue 4er diese Sorgen vollends zerstreuen können. Doch egal, ob man das Styling liebt oder hasst: Am Papier, also in Sachen Technik und Technologie, sieht der Wagen verdammt gut aus.

Auf einen eben solchen soll Jean, Sohn des genialen Automobil-Konstrukteurs Ettore Bugatti, 1932 angeblich mit wenigen gekonnten Bleistiftstrichen die Umrisse eines der schönsten Sportwagen aller Zeiten gezeichnet haben: Typ 55.

Harte Konsequenzen nach Abts E-Sport-Betrug

Nach Skandal: Audi suspendiert Daniel Abt

Audi hat auf den Sim-Racing-Skandal um Formel-E-Pilot Daniel Abt reagiert und den Deutschen mit sofortiger Wirkung suspendiert - Rückkehr ins Auto unwahrscheinlich.

Es kann nicht nur einen geben

Toyota Highlander startet in Europa

In anderen Regionen der Welt schon eine bekannte Größe kommt der Toyota Highlander nun auch nach Europa. Einen Design-Oscar wollen die Japaner damit nicht einheimsen. Der Neue ist eher ein Fall für herausfordernde Einsätze auch abseits des Asphalts.