Rallye

Inhalt

WRC: Katalonien-Rallye

Citroën-Team testet neue Aerodynamik

Um Sébastien Ogier im Titelkampf zu helfen, hat Citroën in Spanien ein komplett überarbeitetes Aeroupdate für den C3 WRC getestet.

Bei Testfahrten im Vorfeld der Katalonien-Rallye (24. bis 27. Oktober), dem vorletzten Lauf zur Rallye-WM 2019, hat Citroën ein radikales Aerodynamikupdate erprobt. Dank zahlreicher Flügelchen sieht die neue Frontpartie des C3 WRC nun extremer als die der anderen WRCs aus. Ziel der Maßnahmen ist, das Untersteuern auf Asphalt zu eliminieren, das Sébastien Ogier nach dem deutschen WM-Lauf zur Aussage veranlasst hat, das Auto sei unfahrbar.

Auf die Frage, ob die neue Aerodynamik schon nächste Woche in Spanien eingesetzt werde, antwortete Citroën-Technikchef Olivier Maroselli: "Alles, was ich zu diesem Thema sagen kann ist, dass wir unermüdlich arbeiten." Die Konkurrenz verfolgt die Neuerung genau. Spekuliert wird, ob es sich nicht eher um Entwicklungen handelt, die erst 2020 im Wettbewerb zu sehen sein werden.

Allerdings benötigt Ogier im Kampf um seinen siebenten WM-Titel dringend Rückenwind: Zwei Rallyes vor dem Saisonende liegt er 28 Punkte hinter Toyota-Pilot Ott Tänak. Auf Asphalt, auf dem bei der Katalonien-Rallye an zwei der drei Tage gefahren wird, war der Citroën C3 WRC zuletzt nicht allzu konkurrenzfähig.

Das soll sich nun ändern – nicht nur wegen der neuen Aerodynamik. "Wir haben vor allem an Verbesserungen am Differential gearbeitet und auch zum ersten Mal die neue Vorderachsgeometrie, die wir in Finnland eingeführt hatten, auf Asphalt getestet sowie an den Dämpfern gearbeitet", erklärte Maroselli. "In Kombination all dieser Dinge haben wir das Untersteuern beseitigt. Die Balance des Autos ist deutlich besser, das haben die Fahrer bestätigt."

Seit Einführung des neuen Reglements im Jahr 2017 war Citroën bei den meisten Asphaltrallyes unterlegen. Eine Ausnahme stellte die Korsika-Rallye 2017 dar, als Kris Meeke bis zu einem Motorschaden führte. Im Vorjahr gewann zwar Sébastien Loeb für Citroën die Katalonien-Rallye, das war aber vor allem einer mutigen Reifenwahl am Sonntag zu verdanken.

Drucken
Citroën ohne neue Aero Citroën ohne neue Aero Sordo denkt an Miet-WRC Sordo denkt an Miet-WRC

Ähnliche Themen:

28.10.2019
WRC: Katalonien-Rallye

Ott Tänak hat in seiner Rallyekarriere einige Höhen und Tiefen erlebt, nun konnte er sich mit Toyota seinen ersten WM-Titel sichern.

28.10.2015
WRC: Katalonien

Platz vier für Mads Østberg, Platz fünf für Kris Meeke: In Spanien konnte Yves Matton ausnahmsweise mit beiden Piloten zufrieden sein.

23.10.2015
WRC: Katalonien-Rallye

motorline.cc präsentiert die besten Bilder der Katalonien-Rallye. Grandiose Bilder vom Schotter- und Asphaltabschnitt, sowie der Siegerehrung!

WRC: Katalonien-Rallye

Z wie Zéda Zéda: Letzter Maserati GranTurismo

Die lange Ära des Maserati GranTurismo in Modena ist vorbei, der Zéda ist das letzte Exemplar. Künftig wird das Coupé in Turin produziert.

Traditionsname Jubiläum: 85 Jahre Skoda Superb

Der Superb ist das Spitzenprodukt aus dem Hause Skoda. Vor 85 Jahren verließ das erste Modell mit diesem Namen das Werk in Mlada Boleslav.

GP von Brasilien Prognose: Niederschläge bis zum Rennen

In São Paulo soll es bis inkl. Samstag regnen; damit könnte es bis zum Grand Prix selbst keinen Meter auf trockener Strecke geben.

WEC: Interlagos Droht den 6h von São Paulo die Absage?

Die Seis Horas de São Paulo wackeln. Die Langstrecken-WM arbeitet an einem Notfallplan und verspricht Klarheit bis Ende des Monats.