Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Katalonien-Rallye

Kris Meeke Schnellster des Shakedowns

Der Toyota-Pilot Kris Meeke markierte im Shakedown zur Katalonien-Rallye 2019 die Bestzeit, die Titelanwärter hielten sich zurück.

Toyota-Pilot Kris Meeke hat am Donnerstag im Shakedown der Katalonien-Rallye, dem vorletzten Lauf der Rallye-WM 2019, die Bestzeit gesetzt. Der Brite absolvierte die exakt zwei Kilometer lange Prüfung Emprius in einer Zeit von 1:31,6 Minuten, womit er drei Zehntel schneller war als Lokalmatador Dani Sordo (Hyundai). Meekes Teamkollege Jari-Matti Latvala reihte sich mit einem Rückstand von sieben Zehntelsekunden auf Rang drei ein.

Die drei Titelanwärter beteiligten sich nicht an der Jagd auf die Bestzeit. Der WM-Führende Ott Tänak (Toyota) markierte die sechstschnellste Zeit, Sébastien Ogier (Citroën) und Thierry Neuville (Hyundai) reihten sich auf den Plätzen acht und neun ein; gesprengt wurde das Trio von Hyundai-Gaststarter Sébastien Loeb auf Rang sieben.

Der kurze Shakedown war für die Prüfungen der Rallye allerdings wenig repräsentativ: Zwar führte die erste Hälfte über (tiefen) Schotter, die zweite dann über Asphalt – und auch die Rallye wird auf diesen beiden Untergründen ausgetragen –, allerdings waren die WRCs im Shakedown mit Schotterabstimmung unterwegs. Im Wettbewerb selbst werden die Fahrwerke nach den sechs Schotter-SP am Freitag für Samstag und Sonntag auf ein Asphaltsetup umgebaut.

Shakedown, Katalonien-Rallye 2019, Top 10

 1. Kris Meeke          Toyota   1:31,6 Minuten
2. Dani Sordo Hyundai + 0,3 Sekunden
3. Jari-Matti Latvala Toyota + 0,7
4. Teemu Suninen M-Sport + 1,3
5. Takamoto Katsuta Toyota + 1,5
6. Ott Tänak Toyota + 1,8
7. Sébastien Loeb Hyundai + 2,0
8. Sébastien Ogier Citroën + 2,2
9. Thierry Neuville Hyundai + 2,9
10. Elfyn Evans M-Sport + 3,5
Bericht nach Tag 1 (SP 6) Bericht nach Tag 1 (SP 6) Citroën ohne neue Aero Citroën ohne neue Aero

Ähnliche Themen:

WRC: Katalonien-Rallye

Weitere Artikel

15.000 Stellen werden gestrichen

Auch Renault setzt den Rotstift an

Renault will in den nächsten Jahren rund 15.000 Stellen streichen. Diese "notwendigen Personalanpassungen" seien die Basis für die Rückkehr zu rentablem und nachhaltigem Wachstum, heißt es in einem Strategiepapier des französischen Herstellers.

"Regierung verbietet Großveranstaltungen im Sommer: Damit ist auch die Ennstal-Classic abgesagt!" - erklären die Veranstalter auf ihrer Homepage.

Behind the scenes: So entsteht eine Alufelge

Die Geburt einer Felge

Am Anfang steht die Idee, am Ende ein vollkommen anderer Look eures Autos. Alles dank der neuen Felgen. Was dazwischen passiert, erklärt dieser Artikel.

Technik und Recht: Das müsst ihr wissen

Neue Räder am Auto montieren und eintragen

Nichts verbessert das Auftreten eines Autos so schnell und nachhaltig wie ein neuer Satz Räder. Wer dabei aber auf der sicheren Seite bleiben will sollte sich mit dem Fachvokabular auskennen und die Zusammenhänge verstehen.