Classic

Inhalt

5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

Die Highlights

2018 jährt sich das erste Roßfeld-Bergrennen zum 60. Mal. Grund genug für Initiator Joachim Althammer, ein spektakuläres Teilnehmerfeld zu bieten.

Foto: Edelweiß Bergpreis Roßfeld, Berchtesgaden

Heute, gut fünf Monate vor dem Start zum „Internationalen Edelweiß Bergpreis Roßfeld Berchtesgaden“ vom 28. bis 30. September 2018, stehen zahlreiche Highlights bereits fest: Neben den beiden Themenschwerpunkten „Die goldenen Ära der DTM“ sowie der Erinnerung an Lodovico Scarfiotti, dessen Todestag sich heuer zum 50. Mal jährt, dürfen sich die Oldtimer-Freunde auf eine Vielzahl von „Chromjuwelen“ auf zwei, vier und mehr Rädern freuen. Neben den 150 Autos werden Ende September auch 20 Motorräder aus der Vorkriegszeit an den Start gehen. Ebenfalls wieder mit dabei sind rund 25 historische Busse.

Ein absoluter Hingucker – sowohl bei der Fahrerparade in der Fußgängerzone von Berchtesgaden, also auch bei der Fahrt gen Gipfel – werden in diesem Jahr die spektakulären DTM-Boliden: Nicht weniger als 20 Rennfahrzeuge aus der unvergessenen Anfangszeit der legendären Serie zwischen 1984 und 1996 können hautnah bewundert werden. Neben den Marken Audi, Ford, Mercedes sowie den BMW-Lokalmatadoren vom Team Schnitzer aus Freilassing (Bild oben) werden auch Piloten von damals, wichtige Zeitzeugen und die Kommentatoren-Legende Rainer Braun als „Stimme der DTM“ eine wichtige Rolle spielen.

Scarfiotti-Andacht: Anlässlich des 50-jährigen Todestages von Lodovico Scarfiotti wird es eine Präsentation einiger originaler Scarfiotti-Rennwagen geben, zu der auch die Familie sowie der Fan-Club des 1968 am Roßfeld tödlich verunglückten Italieners erwartet werden. Am Jahrestag des Unglücks, dem 8. Juni 2018, wird zudem ab 14.00 Uhr am „Scarfiotti-Gedenkstein“ an der Strecke eine Andacht abgehalten.

Schnitzer-Festspiele: Das Team Schnitzer Motorsport, das voraussichtlich zwei originale DTM-BMW an den Start bringen wird, verbindet eine lange und extrem erfolgreiche Geschichte mit dem Roßfeldrennen: Nicht nur Firmengründer Josef Schnitzer selbst war damals am Berg mit dabei. Lokalmatador Wolfgang May aus Bad Reichenhall etwa holte sich in den Jahren 1971 und 1973 auf BMW 2002 jeweils den Klassensieg. Als erstes Rennfahrzeug mit Vierventil-Zylinderkopf war der „Schnitzer-2002“ auch aus technischer Sicht ein Meilenstein für die Familie Schnitzer. Auch der ohrenbetäubend laute Schnitzer-BMW 2800 CS von Franz Ostermayr wird in diesem Jahr wieder dabei sein – jenes Auto, mit dem Ernst Furtmayr 1970 seine Klasse überlegen gewann.

Automobile Hochkaräter: Gemäß dem Motto „Qualität statt Quantität“ lotsen Joachim Althammer und sein Team für die kommende Auflage des „Roßfeldrennens“ zahlreiche automobile Gustostückerl in die Berchtesgadener Alpen. Darunter einen originalen Lola T70 MK IIIb aus dem Jahr 1969 (Bild links). Der brachiale Can AM-Bolide feiert damit sein Comeback am Roßfeld. Ein hochkarätiger Teilnehmer aus der Vorkriegsära ist der wunderschöne Alfa Romeo 6C, Baujahr 1929.

Motorrad-Highlights: Stichwort Vorkriegszeit - so viele Motorräder wie bei den historischen Salzbergrennen von 1925 bis 1928 werden beim diesjährigen Roßfeldrennen zwar nicht am Start sein; Allerdings kann sich das Zweirad-Starterfeld für September schon jetzt sehen lassen. Bereits 15 Teilnehmer, überwiegend auf originalen Rennmaschinen, haben bereits zugesagt. Darunter eine Royal-Enfield TT-Racer aus dem Jahr 1934/35 sowie eine BMW WR 750 Kompressor (Bild links), die erstmals im September 1929 mit 216,75 km/h auf der fliegenden Meile gemessen wurde.

Scuderia Hartmann: Ein ganz besonderes Liebhaber-Projekt wird ebenfalls im historischen Fahrerlager beim Edelweiß Bergpreis Roßfeld Berchtesgaden präsentiert: Mit tatkräftiger Unterstützung von Zeitzeugen werden derzeit die Überreste des Hartmann-DKW Formel Junior mit der Rahmennummer 0007 aus dem Jahr 1961 neu aufgebaut. Für eine Teilnahme bei der diesjährigen Veranstaltung wird voraussichtlich die Zeit zu knapp. Allerdings soll das Fahrzeug nicht nur am Roßfeld, sondern im gesamten Großraum Berchtesgaden sowie auf Messen und Events ausgestellt werden, um das „Automobile historische Kulturgut aus Berchtesgaden“ rund um die von Alfred Hartmann gegründete „Scuderia Hartmann Berchtesgaden“ zu bewahren und Interessierten zugänglich zu machen.

Drucken
Vorschau 1 Vorschau 1 Vorschau 1 Vorschau 1

Ähnliche Themen:

22.09.2016
Röhrls Liebling

ein Auto hat Walter Röhrl ganz besonders in Herz geschlossen, den Porsche 911 SC San Remo. Ihn zündet er beim 4. Roßfeld-Bergpreis.

15.09.2016
Große Vorfreude

Bald steht die Roßfeld-Panoramastraße zwischen Salzburg und Berchtesgaden wieder im Zeichen alter, schöner und schneller Rennwagen.

02.09.2016
Werksteams

Nicht weniger als vier Hersteller entsenden in diesem Jahr ihre „Werksteams" auf die Roßfeld-Panoramastraße: Audi, Porsche, VW und Opel.

5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

GP von Monaco RBR erwägt aggressiveres Qualifying-Setup

Trotz Update schwächelt RBR weiter im Qualifying: Wie man das Renault-Manko wettmachen will und wieso Monaco die große Chance ist.

Suzuki Cup: Salzburgring Neubauer als Gaststar im Suzuki Cup

Gemeinsam mit Piloten aus Ungarn werden dreißig Suzuki Swift zu sehen sein. Zellhofer kommt als Leader, auch Hermann Neubauer nimmt teil.

Hybrid-Geschoß Volvo XC60 T8 Inscription - im Test

Wie den großen SUV-Bruder XC90 bietet Volvo auch den XC60 als Hybrid-Version an - ebenfalls mit mächtigen 390 PS Systemleistung. Im Test.

WRC: Portugal-Rallye Neuville trotzt dem Chaos und siegt

Hyundai-Pilot Thierry Neuville hielt sich bei der teils chaotischen Portugal-Rallye 2018 schadlos und übernahm damit die WM-Führung.