Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Interview

Wenig Hoffnung für McLaren-Honda?

Ex-McLaren-Teammanager Jo Ramirez glaubt nicht, dass Honda seinen Rückstand im Winter aufholen wird; nur neue Regeln könnten helfen.

Wohin führt die Reise von McLaren-Honda in der Saison 2016? In diesem Jahr wurde sehr schnell klar, dass 2015 für das Team aus Woking und den japanischen Motorenpartner bestenfalls zu einer Übergangssaison werden würde. Daher legen Fernando Alonso, Jenson Button und Co. nun große Hoffnungen in den Winter. Doch kann Honda in den kommenden Monaten wirklich so große Fortschritte erzielen, dass die Lücke zu Mercedes und Ferrari – oder zumindest Renault – bereits 2016 geschlossen werden kann?

Jo Ramirez, ehemaliger Teammanager von McLaren, hat seine Zweifel. Gegenüber der spanischen AS sagt der mittlerweile 74jährige: "Die Wahrheit ist, dass Honda sich schon verbessert hat, aber nicht genug. Die Lücke lag am Anfang bei 4,5 Sekunden und ist jetzt bei eineinhalb bis zwei Sekunden. Allerdings stimmt es, dass die letzten Sekunden am schwierigsten zu finden sind."

Kann McLaren diesen Rückstand im Winter wirklich aufholen? "Ich bin ehrlich und sage, dass das mit diesen Regeln nicht möglich ist", stellt Ramirez klar und erklärt: "Es hängt alles davon ab, was mit den Regeln passiert." Seiner Meinung nach könnte Honda aktuell nur ein kompletter "engine unfreeze" helfen – das würde bedeuten, dass die Motorentwickelung künftig wieder komplett freigegeben wäre.

Gegen solche Pläne sträuben sich allerdings einige andere Hersteller, die dadurch eine Kostenexplosion (bzw. den Verlust ihres Vorsprungs) befürchten. "Ich denke, wenn die Regeln anders wären, hätte Honda bereits einen guten Motor – oder zumindest einen viel besseren Motor", erklärt Ramirez und ergänzt: "Honda hatte nicht gedacht, dass es so hart werden würde. Niemand dachte das."

Arai: Neue Zielvorgabe Arai: Neue Zielvorgabe Ecclestone enttäuscht Ecclestone enttäuscht

Ähnliche Themen:

Formel 1: Interview

Weitere Artikel

Jetzt ist es fix: Magna hat den Zuschlag

Magna baut den Fisker Ocean

Bereits im August haben wir berichtet, dass Magna guten Chancen habe den Zuschlag für die Produktion des Fisker Ocean, einem vorwiegend aus nachhaltigen Materialien gebauten Nobel-Stromer zu erhalten. Jetzt haben die beiden Firmen Nägel mit Köpfen gemacht.

Stromlinienförmiges Unikat

Skoda 935 Dynamic wird 85

Bereits vor 85 Jahren war er ein Blickfang: Der 935 Dynamic gehört zu den auffälligen Fahrzeugen aus der 125-jährigen Geschichte von Skoda. Jetzt feiert er sein 85. Jubiläum.

Pole und Doppelsieg

Schmarl siegreich in Bozen

Was für ein Wochenende für Jürgen Schmarl in der DAI-Trophy in Bozen. Nach Startplatz eins im Qualifying, kämpfte sich der Rumer in beiden Rennläufen auf das oberste Podest in der Klasse „KZ35+“.

Österreichs größte Motorradmesse pausiert 2021

Bike Austria auf 2023 verschoben

Für 2021 musste die Branche nun die Notbremse ziehen. Angesichts der Bedrohungen durch COVID-19 seien die Risiken für eine derart große Veranstaltung zu groß, wie die Arge 2Rad mitteilt.