Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Steiner: Newcomer Haas nicht peinlich

Haas-Teamchef Günther Steiner war von den Prognosen einiger Kritiker, der Formel-1-Neueinsteiger sei dem Untergang geweiht, genervt.

Das Haas-Team ist überzeugt, dass es mit seinen Leistungen seit dem Einstieg in die Formel-1-WM im Jahr 2016 die Kritiker Lügen gestraft habe. Wie Teamchef Günther Steiner erklärt, hätten sich Prophezeiungen der Skeptiker in Schall und Rauch aufgelöst. Dass sich die US-Amerikaner nicht etablieren würden und ihre zweite Saison schwieriger würde als die erste, sei totaler Quatsch: "Ich würde nicht behaupten, dass wir peinlich wären, oder?"

Solch klare Ansagen hatte sich Steiner im Vorfeld noch gespart und ließ stattdessen die Resultate auf der Strecke sprechen. "Ich bin nie arrogant gewesen und habe lieber gemeint: 'Ja, wir wissen schon Bescheid.' Ich habe aber in meinem Leben und in meiner Karriere all das schon einmal erlebt und versucht, es zu verhindern", so der frühere Jaguar-Verantwortliche. Steiner glaubt, dass Haas dem gerecht wurde und mit zwei achten Rängen in der Konstrukteurs-WM ziemliche gute Arbeit geleistet habe.

Es hätte noch besser laufen können, meint Steiner, der für 2017 den sechsten Platz und damit ein Preisgeldplus in siebenstelliger Höhe im Blick gehabt hatte. Am Ende fehlten nur zehn Punkte auf Renault, sechs auf Toro Rosso. "Insgesamt sind wir aber als Team gereift und immer besser geworden", bilanziert er. "Mehr als ums Geld geht es uns darum, wie knapp wir dran waren und es trotzdem nicht geschafft haben. Die Millionen werden wir aber sicherlich vermissen", so Steiner abschließend.

Drucken
Haas relativiert US-Kritik Haas relativiert US-Kritik Haas: Lichtjahre zurück Haas: Lichtjahre zurück

Ähnliche Themen:

03.09.2017
GP von Italien

Günther Steiner glaubt, dass das Monza-Quali um 14 Uhr nicht hätte gestartet werden dürfen - Zahlreiche Fahrer hätten sich darüber beschwert.

30.07.2017
GP von Ungarn

Beste Freunde werden Hülkenberg und Magnussen nicht mehr: Nach einem harten Duell kommt es nach dem Rennen zu kontroversen Aussagen.

04.06.2017
Formel 1: News

Force-India-Boss Vijay Mallya attackiert Gene Haas: Er findet es "enttäuschend", dass der US-Amerikaner nicht die Benachteilung von Privatiers anprangert.

Formel 1: Interview

Premierefit Hybrid-Coupé Polestar 1: letzte Tests

Der Polestar 1 von Volvos Elektro-/Hybrid-Schwestermarke wurde im Norden Schwedens bei frostigen Temperaturen intensiv getestet.

Stockcar: Natschbach I Spannende Action beim Saisonauftakt

Die Tagessieger des ersten Laufes zur neuen Saison hießen Marcus Lechner, Jürgen Alfanz, Anton Bock, Georg Gschwandtner und Michael Kindl.

Hochbein & Co. Motorrad-Saison 2018: Übersicht, Teil 2

Für die Motorrad-Saison steht die Ampel auf Grün. In Teil 2 der Übersicht zeigen wir die Neuheiten von KTM, BMW, Triumph und Yamaha.

Rallye Sumava Klatovy Julian Wagner behält Führung in CZ-2WD

Mit einem dritten Platz nach ungerechter Zeitenvergabe konnte Julian Wagner die Führung in der tschechischen 2WD-Meisterschaft halten.