Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Analyse

FIA darf künftig alleine entscheiden

Zäsur in der Formel-1-WM: Weil Rahmenverträge auslaufen, können Teams beim Reglement ab 2021 keinen Einfluss mehr geltend machen.

Ex-Geschäftsführer Bernie Ecclestone und den FIA-Präsidenten war es jahrelang ein Dorn im Auge, dass die Teams beim Regelwerk der Formel-1-WM ein Mitbestimmungsrecht besitzen und Reformprozesse blockieren können – ironischerweise über die Formel-1-Kommission, die der Brite selbst mit so viel Macht ausgestattet hatte. Damit soll nun Schluss sein: Weil die kommerziellen Rahmenverträge Ende übernächsten Jahres auslaufen, könnte bald der Motorsportweltrat der FIA alleine darüber entscheiden, was künftig in Kraft tritt.

Die Teams müssen nicht mehr zustimmen, wenn es beispielsweise um die geplante Einführung von 18-Zoll-Felgen geht. "Sie muss auch nicht mehr in der Strategiegruppe abgesegnet werden, weil das derzeitige Entscheidungssystem ausläuft", sagte FIA-Rennleiter Charlie Whiting und erinnerte daran, dass eine Einigung über ein neues Concorde Agreement mit den Rennställen weit entfernt scheint. Freilich wären sie – vermutlich mit Ausnahme von Ferrari, das Sondervereinbarungen eingegangen ist – damit auch nicht mehr verpflichtet, an der Formel-1-WM teilzunehmen.

Was die neuen Reifendimensionen angeht, dürfte es unter den Teams aber ohnedies breite Zustimmung geben. Whiting stellte klar: "Es drohen keine Überraschungen, und ich glaube nicht daran, dass jemand dagegen wäre. Die Regel gehört zu einem Paket, das wir [die FIA; Anm.] und das Formula One Management [de facto Liberty Media; Anm.] zusammenstellen."

Bei anderen Novellen könnte es sehr wohl Opposition geben, doch von ihrem Einfluss wie in der Vergangenheit werden sich die Teams verabschieden müssen. "Wahrscheinlich gibt es auch künftig noch eine Formel-1-Kommission, aber sie könnte dann eine ganz andere sein als derzeit", blickte Whiting voraus.

Angedacht wird seitens der FIA derzeit sogar, dass etablierte Motorenhersteller ihre Forschungsdaten mit Neueinsteigern teilen müssen, damit sich ein Debakel wie mit Honda möglichst nicht mehr wiederholt.

Werke helfen Neulingen Werke helfen Neulingen Renault opfert 2020 2021 Renault opfert 2020 2021

Ähnliche Themen:

Formel 1: Analyse

- special features -

Weitere Artikel

Ein extremes Auto braucht eine extreme Klimaanlage

Bugatti Klima stark genug für 80m²-Wohnung

Die Klimaanlage eines Fahrzeugs mag sich nach einer einfach zu entwickelnden Sache anhören. In einem Auto wie dem Bugatti Chiron ist aber nichts "einfach". Nicht einmal das.

ADAC bringt Oldtimer-Ratgeber

Tipps für den Oldtimer-Einstieg

Oldtimer sind fahrende Zeitzeugen einer vergangenen Automobil-Ära. Immer wieder kommen Menschen auf den Klassiker-Geschmack. Der ADAC gibt Neulingen auf dem Gebiet historischer Fahrzeuge Tipps für den Einstieg.

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.

In Tschechien steigt am Wochenende die Rally Bohemia - am Start sind neben der CZ-Elite auch Österreicher: Simon Wagner will als Vorjahres-Vierter wieder in die Top 5...