Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

FIA gibt CFD-Simulation für 2021 frei

Die FIA hat bekanntgegeben, unter welchen Voraussetzungen Teams unbeschränkte CFD-Simulationen für die WM 2021 durchführen dürfen.

Um sich optimal auf das Formel-1-Reglement ab der Saison 2021 vorbereiten zu können, hat der Automobilweltverband FIA die Beschränkung der CFD-Tests aufgehoben. Solange die Teams bestimmte Voraussetzungen einhalten, können diese Berechnungen durchgeführt werden. Damit kein Rennstall einen Vorteil erhält, sollen die Simulationen gleichberechtigt und transparent vonstatten gehen.

CFD steht für 'computational fluid dynamics', also errechnete (bzw. numerische) Strömungsmechanik, eines der modernsten und wichtigsten Simulationswerkzeuge im Bereich der Aerodynamik. Die Computeranalysen sollen die Arbeit im Windkanal unterstützen und weitere Informationen über Abtrieb und Verwirbelungen eines Autos liefern. Per CFD können Luftströme realitätsnah berechnet werden; die Daten werden dann dazu genutzt, die Chassiselemente zu optimieren.

Verpflichtend sind uneingeschränkte CFD-Tests für die Saison 2021 aber nicht. Vor einem Testdurchgang muss das Team die Rahmen- und Luftstrombedingungen bei der FIA einreichen. Erst dann wird eine mögliche Berechnung durch Computerprogramme erlaubt. Dazu gehören die Geometrie des zu testenden Teils, das mathematische Modell und die Bedingungen, die aufgestellt wurden. So soll die Transparenz gewährleistet werden.

Außerdem müssen die Rennställe der FIA Bericht erstatten; auch die anderen Teams erhalten Einblick in die Simulationsdaten der CFD-Berechnungen, geistiges Eigentum der Teams soll beim Einblick in die Unterlagen aber nicht preisgegeben werden. Außerdem sollen die Ergebnisse der CFD-Simulationen der FIA helfen, das Regulativ für die Saison 2021 aufzustellen.

Schon ab der Saison 2019 stehen Änderungen an: Es gibt einen breiteren, weniger komplizierten Frontflügel, ein effizienteres DRS, und es dürfen pro Rennen fünf Kilogramm mehr Treibstoff verwendet werden: Anstelle von 105 dürfen die Teams pro Auto 110 Kilogramm Benzin einsetzen.

Drucken
Concorde Agreement fehlt Concorde Agreement fehlt Werke helfen Neulingen Werke helfen Neulingen

Ähnliche Themen:

01.11.2017
Formel 1: Analyse

Der Rahmen für das Formel-1-Antriebsreglement der Zukunft steht: Wegfall eines Generators, mehr Umdrehungen, jedoch keine Biturbos.

04.07.2017
Formel 1: Interview

Mit einem Sonderbonus möchte der Sportchef neue Hersteller anlocken: Mehr Möglichkeiten bei der Entwicklung von Formel-1-Aggregaten.

01.07.2017
Formel 1: News

Beim Meeting der Motoren-Arbeitsgruppe am kommenden Dienstag sollen Rahmendaten verabschiedet werden: V6-Biturbo mit Einheits-KERS?

Formel 1: News

Stern-Stunde Sammlung Wiesenthal bringt 5 Mio. Euro

Fünf Millionen Euro erzielte die Auktion von 13 Mercedes-Benz der Sammlung Wiesenthal, allein 1,5 Millionen brachte ein 300 SL Flügeltürer.

Saisoneröffnung Honda auf der bike-austria in Tulln

Vom 1. bis 3. Februar 2019 präsentiert Honda auf der bike-austria in Halle 3 rechtzeitig vor Saisonbeginn alle Neuheiten für die Saison 2019.

Dritter im Bunde Genfer Autosalon: Skoda Kosmiq

Skoda zeigt auf dem Genfer Autosalon sein drittes und kleinstes SUV. Der Bruder von VW T-Cross und Seat Arona könnte Kosmiq heißen.

Rallye-WM: Interview M-Sport kämpft mit großem Budgetloch

Der Abschied von Sébastien Ogier hat bei M-Sport eine große Lücke hinterlassen. Nun muss man die Teamfinanzen in den Griff bekommen.