Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Key wechselt von Toro Rosso zu McLaren

Technikchef James Key will Toro Rosso verlassen und für McLaren arbeiten – ab wann, ist wegen Vertragsstreitigkeiten jedoch offen.

Wie im Vorfeld des Grand Prix von Ungarn bestätigt wurde, will Toro-Rosso-Technikchef James Key zu McLaren wechseln. Ab wann der Brite in Woking arbeiten darf, ist noch offen. Nachdem er in der Vergangenheit stets für kleinere Teams tätig war, nun aber als für Red Bull Racing designiert galt, kommt die Kündigung überraschend.

McLaren hingegen deckt nach einer Entlassungswelle in den vergangenen Wochen – u.a. wurden Rennleiter Éric Boullier und Technikchef Tim Goss ihrer Posten enthoben – den Bedarf nach technischer Expertise ab. Da auch Chefingenieur Matt Morris vor dem Weggang stehen soll, musste neues Personal her, um die hochgesteckten Ziele von Geschäftsführer Zak Brown nicht bloßzustellen.

Der 46jährige Key hat lange als ein "Wunderkind" gegolten. Er begann seine Laufbahn in der Formel-1-WM 1998 bei Jordan und blieb dem Team auch als Midland, Spyker und Force India treu. 2009 holte es mit Giancarlo Fisichella eine erste Pole Position und einen Podiumsplatz. 2010 wechselte er zu Sauber und brachte die Schweizer sogar in die Nähe von Grand-Prix-Siegen.

Als sich der Brite zwei Jahre später Toro Rosso anschloss – mutmaßlich mit der Perspektive, Adrian Newey beim Schwesterteam zu beerben –, begann sein Stern aber zu sinken. Dennoch wird Key eine Lücke hinterlassen, die sich nicht so schnell füllen lässt. Auch RB Racing könnte der Wechsel wehtun, schließlich hätte Key das anstehende Honda-Wagnis mit seiner Toro-Rosso-Erfahrung zumindest begleiten können.

Noch ist der Abschied aber offenbar nicht fix, denn Toro Rosso verweigert ihm die entsprechende Zustimmung. Obwohl der Wechsel am Donnerstag von McLaren bestätigt worden ist, bekräftigt Keys´ momentaner Arbeitgeber, dass der Brite vertraglich noch gebunden sei. "James besitzt einen gültigen langfristigen Vertrag bei Toro Rosso. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen", gab Teamchef Franz Tost (Bild oben links neben Key) kurz und bündig zu Protokoll.

Drucken
Fry zurück bei McLaren Fry zurück bei McLaren Rücktritt von Éric Boullier Rücktritt von Éric Boullier

Ähnliche Themen:

03.02.2019
Formel 1: Interview

Nach vier Jahren kann es Honda in der Formel-1-WM nach wie vor nicht mit den Rivalen aufnehmen, schuld seien Grauzonen im Regulativ.

11.10.2017
Formel 1: Interview

Honda wähnt seine Aggregate mittlerweile sehr nahe an jenen von Renault dran, neuerdings angeblich auch bei der Zuverlässigkeit.

31.12.2016
Formel 1: Interview

Zu viele Europarennen? Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost ist der Meinung, dass sich die Formel-1-WM auf neue Märkte konzentrieren soll.

Formel 1: News

Diesel-Wiesel Audi S5: ab sofort mit Diesel-V6

Der Audi S5 hat zum ersten Mal einen V6-Diesel unter der Haube. Der 3.0 TDI in den S5-Modellen ist die stärkste Ausbaustufe der V6-Dieselreihe im Haus.

Motorsport-Giganten Techno Classica Essen 2019: BMW

Auf der Essener Techno Classica sind neben prächtigen Oldtimern auch feurige Boliden zu bewundern. BMW holt ein paar Juwelen aus der Garage.

Super Formula: Suzuka Cassidy gewinnt Super-Formula-Auftakt

Lucas Auer verbesserte sich vom elften Startplatz auf Position acht, während der Neuseeländer Nick Cassidy von P12 zum Sieg stürmte.

ORM: Wechselland-Rallye Einzige Rallye in zwei Bundesländern

Die 24. Wechselland-Rallye bringt die heimische Elite als einziger ÖM-Lauf sowohl nach Niederösterreich als auch in die Steiermark.