Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Ricciardo von RB Racing zu Renault

Der Australier Daniel Ricciardo wechselt von Red Bull Racing ins Renault-Werksteam, in dem Carlos Sainz jun. sein Cockpit verliert.

Das Renault-Werksteam hat die Verpflichtung von Daniel Ricciardo ab der Formel-1-WM 2019 bestätigt. Der Australier hat einen Vertrag für zwei Jahre unterschrieben und wird Teamkollege von Nico Hülkenberg; für Carlos Sainz junior ist somit bei den Franzosen kein Platz mehr.

Ricciardo nannte seinen Wechsel eine der schwierigsten Entscheidungen seiner Karriere, ist aber von der Zäsur überzeugt: "Es war an der Zeit, eine frische und neue Herausforderung anzugehen. Ich weiß, dass vieles dafür spricht, dass Renault das Ziel erreicht, bald an der Spitze mitzumischen." Die Fortschritte seit der Übernahme des Lotus-Rennstalls, der mehrere Grands Prix gewinnen konnte, stimmten ihn zuversichtlich.

Dass er den aktuell besseren RB14 gegen einen RS19 eintauscht, begründete Ricciardo auch mit den Erfolgen der Vergangenheit: "Ich weiß, dass Renault jedes Mal Rennen gewonnen hat, wenn es in der Formel-1-WM engagiert war. Ich hoffe, dass ich ihnen auf dieser Reise helfen kann – auf und neben der Strecke."

Renault-Sportchef Jérôme Stoll sprach von einer einzigartigen Chance: "Wir hätten uns diese Gelegenheit auf keinen Fall entgehen lassen dürfen." Für Teamchef Cyril Abiteboul ist die zweifellos kostenintensive Verpflichtung Beweis dafür, dass die Marke zu ihrem Formel-1-WM-Projekt steht und mit der Arbeit in den vergangenen zweieinhalb Jahren zufrieden ist: "Daniels Talent und Charisma sind ein großer Bonus."

Drucken
Hülkenberg über Ricciardo Hülkenberg über Ricciardo Wechseln Ocon & Sainz? Wechseln Ocon & Sainz?

Ähnliche Themen:

04.08.2017
GP von Ungarn

Obwohl sich beide nach der Kollision von Budapest bereits ausgesprochen haben, sieht Max Verstappen eine weitere Aussprache bis Belgien auf sie zukommen.

04.09.2016
GP von Italien

Wie die Strategie Daniel Ricciardos Traummanöver ermöglichte und warum Max Verstappen für den Fehlstart gelobt wird - Mechaniker verursachten Panne.

8. Okt. 2017

Formel 1: News

Schön schräg Audi A6 Avant 45 TDI quattro - im Test

Abfallende Dachlinie, schräge Heckscheibe - der neue Audi A6 Avant sieht flott aus. Ob er sich auch so fährt, testen wir anhand des 231-PS-Diesels.

Eiserne Faust Classic Days Schloss Dyck: Jaguar Mark 2

Eine britische Auto-Ikone, der von 1959-1969 gebaute Jaguar Mark 2, wird 60 Jahre alt - und ist Stargast bei den Classic Days auf Schloss Dyck.

Motorrad-WM: Silverstone Bodenwellen trotz Neuasphaltierung

Bevor die Motorrad-WM Ende August in Silverstone gastiert, muss die Strecke wegen weiterer Unebenheiten erneut überarbeitet werden.

Mehr Dampf 190-PS-Diesel für den Skoda Karoq

Das Kompakt-SUV Skoda Karoq erhält eine Miniatur-Modellpflege ist ab sofort auch mit der 190 PS starken Variante des 2,0 TDI bestellbar.