Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Künftig Extrapunkt für schnellste Runde

Die Formel-1-WM orientiert sich an anderen Rennserien und reaktiviert eine Uraltregel, die Punkte für schnellste Rennrunden auslobt.

Schon ab dem Grand Prix von Australien am Sonntag werden nun auch in der Formel-1-WM Punkte für schnellste Rennrunden verteilt, wie Kommission und Strategiegruppe einstimmig beschlossen haben, nachdem diese Änderung am Punktesystem bereits in der Vorwoche vom Weltrat der FIA genehmigt worden war. Sie sieht vor, dass ein Punkt an jenen Fahrer vergeben wird, der die schnellste Runde eines Grand Prix erzielt, sofern es dieser in die Top 10 des Rennens schafft. Dann wird nicht nur ihm, sondern auch seinem Team ein Punkt gutgeschrieben. Dadurch können 2019 insgesamt 21 zusätzliche WM-Punkte gesammelt werden.

"Zusammen mit der FIA haben wir uns verpflichtet, Ideen und Lösungen zu finden, die die Show verbessern und gleichzeitig die Integrität unseres Sports wahren können", kommentierte Sportchef Ross Brawn die Wiedereinführung der Zusatzpunkte – schon zwischen 1950 und 1959 wurde für die schnellste Runde ein Punkt vergeben. Im Jahr 1958 entschied dies sogar die Fahrer-WM und verhalf Mike Hawthorn zum Titelgewinn. Die Verantwortlichen erhoffen sich dadurch auch für die Saison 2019 ein Element der Spannung.

"Wir waren der Meinung, dass die Wiedereinführung eines Punktes für den Fahrer mit der schnellsten Rennrunde nach 60 Jahren in diese Richtung geht", so Brawn. Seit einigen Monaten sei über diese Lösung nachgedacht worden. Nach detaillierten Fanumfragen habe man sich nun dazu entschieden, den Extrapunkt rechtzeitig zum Start der Formel-1-WM 2019 wieder ins sportliche Reglement aufzunehmen, damit sie erstmals schon in Melbourne zum Einsatz kommen kann.

"Wie oft haben wir gehört, dass die Fahrer im Teamfunk gefragt haben, wer die schnellste Runde fährt? Jetzt wird es nicht mehr nur eine Frage des Prestiges sein, sondern es wird eine konkrete Motivation geben und das Rennen noch interessanter machen", glaubt Brawn. "Manchmal ist es nützlich, sich an das Erbe unseres Sports zu erinnern, um voranzukommen." Andere Monopostoserien wie die Formel 2 oder IndyCar nutzen solche Regelungen bereits seit Langem, diese sind aber keineswegs unumstritten.

Drucken
Lowe verlässt Williams Lowe verlässt Williams Mehr Ersatzfrontflügel? Mehr Ersatzfrontflügel?

Ähnliche Themen:

26.06.2019
GP von Kanada

Karun Chandhok fühlt sich geschmeichelt, dass Ferrari seine TV-Analyse als Beweismittel zu nutzen versuchte, stimmt aber der FIA zu.

21.06.2019
GP von Kanada

Nur Theaterdonner dürften die von Ferrari angekündigten neuen Beweise gewesen sein, denn die FIA bleibt bei ihrer Strafe für Vettel.

17.04.2019
Formel 1: Interview

F1-Sportchef Ross Brawn rechnet trotz der bisherigen Mercedes-Bilanz mit drei Doppelsiegen zu Saisonbeginn nicht mit einer Dominanz.

Formel 1: News

Schriftlich gegeben Porsche: Zertifikat für Klassiker

Wer einen alten Porsche fährt, kann dessen Zustand vom Hersteller begutachten lassen. Porsche stellt nun Zertifikate für seine Klassiker aus.

Motorrad-WM: Misano Großer Rückstand für Jorge Lorenzo

Der Spanier verlor in Misano über 47 Sekunden auf seinen Teamkollegen Márquez, erwartet aber eine Steigerung bei den Asien-Rennen.

Sportlicher Cinquecento Fiat 500X Sport: neues Topmodell

Mit dem Fiat 500X Sport kommt nun ein neues Topmodell in die Cinquecento-Familie. Die neue Modellvariante richtet sich an "dynamische Kunden".

ÖRM: NÖ-Rallye Großes ÖM-Duell bei zweiter NÖ-Rallye

Zehn R5-Autos bilden bei der NÖ-Rallye das starke Spitzenfeld, allen voran die zwei Titelanwärter Julian Wagner und Hermann Neubauer.