Motorsport

Inhalt

DTM: Analyse

Wie geht es 2019 mit der DTM weiter?

Wie könnte es nach dem Mercedes-Ausstieg mit der DTM 2019 weitergehen? Welche Hersteller könnten in die Silhouettenserie einsteigen?

Die DTM wurde am Montag Abend von der Nachricht überrascht, dass Mercedes am Ende der Saison 2018 aus der deutschen Silhouettenserie aussteigen wird. Dieser Rückzug bedeutet nicht zwangsläufig das Ende der DTM: Wenn bis dahin kein anderer Automobilhersteller einsteigt, müssten die beiden verbliebenen Werke Audi und BMW ab 2019 eben gegeneinander um den Meistertitel kämpfen; das wäre nicht das erste Mal in der DTM-Geschichte.

Als sich Opel Ende 2005 aus dem Deutschen Tourenwagen Masters zurückzog, waren von 2006 bis 2011 ebenfalls nur zwei Hersteller in der DTM unterwegs. Audi und Mercedes duellierten sich sechs Jahre lang um die DTM-Titel, bis BMW 2012 in die Silhouettenserie kam und gleich in der Debütsaison mit Bruno Spengler die Meisterschaft gewinnen konnte.

Mit der geplanten Einführung von Einheitsmotoren zur Saison 2019 stehen auch Herstellern aus asiatischen Rennserien die Türen offen. Honda, Lexus und Nissan sind in der japanischen Super-GT-Serie unterwegs, deren Fahrzeuge jenen der DTM ähneln. Durch die Einführung einer "Class One"-Kategorie, mit der die Reglements von Tourenwagenserien in Asien bzw. Nordamerika und der DTM vereinheitlicht werden sollen und die Fahrzeuge der Hersteller auf allen drei Kontinenten eingesetzt werden können, wären Neueinstiege in die DTM durchaus realistisch.

Jens Marquardt, Motorsportdirektor von BMW, könnte sich z.B. ein Engagement von Toyota in der DTM vorstellen. "Bei meinen ehemaligen Kollegen aus Köln könnte ich es mir gut vorstellen, dass sie mit einem Lexus in der DTM mitfahren. Es ist ein Premiumhersteller, der sehr gut zu uns in die Serie passen würde. Ich denke, mit dem Standort in Köln wären sie sehr gut in der Lage, so ein Programm locker auf die Beine zu stellen", sagt der ehemalige Toyota-Manager.

Die Japaner selbst wollten sich auf Nachfrage nicht zu einem möglichen DTM-Engagement äußern. Einige Automobilhersteller hätten aber bereits Interesse bekundet, offenbarte Audi-Motorsportchef Dieter Gass am Norisring: "Es hat und wird immer Gespräche zwischen der ITR und interessierten Herstellern geben."

Nach der Ankündigung des Mercedes-Ausstiegs werden die Gespräche mit interessierten Herstellern in den kommenden Wochen wohl intensiver werden. "Mercedes hat den Ausstieg mit weitem Vorlauf für Ende 2018 angekündigt. Damit bleibt der ITR Zeit, die Situation zu analysieren und ein tragfähiges Konzept für die Zukunft aufzusetzen", erklärte der ITR-Vorstandsvorsitzende Gerhard Berger.

Drucken
Berger über Formel E Berger über Formel E Mercedes steigt 2018 aus Mercedes steigt 2018 aus

Ähnliche Themen:

08.10.2018
Formel 1: Interview

Mit den Titeln 2018 so gut wie in der Tasche befürchtet Mercedes-Teamchef Toto Wolff schon die Änderung der Machtverhältnisse 2019.

29.07.2017
DTM: News

Die DTM-Hersteller dürfen die neuen Motoren für die Saison 2019 selbst entwickeln: Definierte Gleichteile sollen für Kostenreduktion sorgen.

11.09.2016
DTM: Nürburgring

Edoardo Mortara feiert seinen dritten Saisonsieg vor Lucas Auer und verkürzt den Rückstand auf Marco Wittmann - Schlusskampf um letzten Podestplatz.

DTM: Analyse

Demoliertes Dutzend Euro NCAP: zwölf Autos im Crashtest

Beim aktuellen Euro NCAP-Crashtest traten gleich zwölf Fahrzeuge an - darunter die Elektroautos Porsche Taycan und Tesla Model X.

Planai-Classic 2020 52 Starter bei der Planai-Classic 2020

Autofahren wie einst, als von E-Autos noch keine Rede war: Mit 52 Startern treten so viele Oldtimer wie noch nie zur kommenden Planai-Classic an.

Gut gebrüllt Peugeot 2008 und e-2008 - erster Test

Neue Optik, neue Technik: Die zweite Generation des Peugeot 2008 trumpft nicht nur mit der Elektrovariante e-2008 auf. City-SUV im ersten Test.

Rallye-WM: News Chile-Rallye 2020 offiziell abgesagt

Nach Beratungen mit den Behörden haben die Veranstalter der Chile-Rallye den für April nächsten Jahres geplanten WM-Lauf abgesagt.