Motorsport

Inhalt

DTM: Interview

Berger: HWA soll Mercedes ersetzen

ITR-Boss Gerhard Berger will sich nicht mehr auf Hersteller verlassen: HWA soll 2019 die Mercedes C63 DTM als Privatteam einsetzen.

Die Suche nach neuen Herstellern für die DTM gestaltet sich als langwierige Angelegenheit; eine schnelle Lösung könnte in der Rückkehr von Privatteams liegen. Für den ITR-Vorsitzenden Gerhard Berger wäre dies sogar eine Wunschvorstellung, wie er im Interview mit der dpa erklärt: "Ein vollständig auf Herstellern basierendes System, so wie wir es momentan haben, ist nicht gut. Das ist auch den teilnehmenden Herstellern inzwischen bewusst."

Einen potenziellen Kandidaten hat der 58jährige auch gleich parat: "Wenn HWA Bedarf für andere Projekte hat, dann wäre die Variante, dass sie die DTM-Autos weiter einsetzen, eine schöne Lösung." Die von Hans Werner Aufrecht gegründete Firma ist schon seit vielen Jahren für den Einsatz der DTM-Fahrzeuge von Mercedes verantwortlich und ist mit den Gegebenheiten in der deutschen Silhouettenserie bestens vertraut. Warum also nicht 2019 als Privatteam antreten?

Nach dem Ausstieg von Mercedes mit Saisonende wären die Autos ohnehin nicht mehr in Verwendung, HWA könnte die Operation aus eigener Hand übernehmen – auch ganz ohne Werksunterstützung. "Kein Unternehmen hat mehr Erfahrung und Kompetenz in der DTM als HWA. Die Autos sind vorhanden, für 2019 ändert sich nur der Motor. Die Finanzierung der Einsatzkosten müsste über Sponsoren abgedeckt werden, aber das wäre machbar", meinte der Tiroler.

Ein derartiges Szenario ist allerdings nur möglich, wenn Mercedes mitspielt und die Autos freigibt. Genau daran könnte Bergers Plan scheitern, denn der Daimler-Konzern verfolgt eine Neuausrichtung seiner Marke in Richtung der E-Mobilität – da hat die DTM bei der veränderten Unternehmensstrategie keinen Platz mehr.

Wenn alle Stricke reißen, könnte Berger sich ein Übergangsjahr 2019 nur mit Audi und BMW vorstellen, doch für ihn ist klar, dass ein Einstieg eines dritten Herstellers unumgänglich ist: "Ich will keine Zeit verlieren, ich habe in meinem eigenen Leben auch keine Übergangsjahre. Ich würde gerne im Anschluss an Mercedes das nächste Zeichen setzen."

Drucken
Wolff über Gaststarter Wolff über Gaststarter Frijns: DTM statt LMP1 Frijns: DTM statt LMP1

Ähnliche Themen:

04.03.2019
DTM: News

In Jerez absolvierte der neue Aston Martin Vantage DTM von HWA und R-Motorsport mit Paul di Resta am Lenkrad sein erstes Roll-out.

15.02.2019
DTM: News

Mit Jake Dennis und Paul di Resta gab das Aston-Martin-Projekt von HWA und R zwei von vier Piloten für die DTM-Saison 2019 bekannt.

23.01.2019
Formel 2: News

HWA ist dank einer neuen Kooperation mit dem Arden-Team nun auch in der Formel 2 involviert; Weg frei für ein Mercedes-Juniorteam?

DTM: Interview

GP von Singapur Brandrodungen sorgen für schlechte Luft

In Singapur erwartet die Piloten neben den üblichen Herausforderungen womöglich ein weiteres Problem; giftige Dämpfe im Stadtstaat.

Click und Start Motorrad einfach online zulassen

So macht die nächste Motorrad-Tour noch mehr Spaß: Kennzeichen reservieren, Bike einfach zulassen und losfahren: dank i-Kfz im Internet.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.

ÖRM: NÖ-Rallye Großes ÖM-Duell bei zweiter NÖ-Rallye

Zehn R5-Autos bilden bei der NÖ-Rallye das starke Spitzenfeld, allen voran die zwei Titelanwärter Julian Wagner und Hermann Neubauer.