Motorsport

Inhalt

DTM: News

BMW behält Fahrerkader auch 2019 bei

Der deutsche Hersteller hat bei einer Saisonabschlussfeier in München fünf von sechs Werksfahrer für die DTM-Saison 2019 bestätigt.

BMW geht mit weitgehend unverändertem Fahrerkader in die DTM-Saison 2019, einzig Augusto Farfus wird wie angekündigt nicht mehr dabei sein – den Brasilianer zieht es wieder in den internationalen Tourenwagensport, er wird 2019 mit Hyundai in der WTCR an den Start gehen, bleibt im GT-Bereich jedoch BMW treu.

"Augusto hat sich entschieden, der DTM nach sieben Jahren den Rücken zu kehren und zu sagen: 'Ich orientiere mich um'. Wir haben die Entscheidung respektiert", sagte BMW-Sportchef Jens Marquardt. "Wir freuen uns, dass wir mit ihm in den GT-Serien weitermachen. Da hat er kürzlich erst gezeigt, wie gut er unterwegs ist." Farfus hat im November das GT3-Rennen in Macao gewonnen.

Wer seinen Platz im DTM-Kader von BMW einnimmt, ist noch offen. Fest steht laut Marquardt hingegen, dass die fünf anderen Fahrer bleiben. Somit werden Philipp Eng, Joel Eriksson, Timo Glock, Bruno Spengler und Marco Wittmann auch in der Saison 2019 in der DTM starten. "Wir haben da, glaube ich, ein gutes Setup", meint Marquardt, weshalb BMW keine Umbesetzungen vornehmen müsse.

Eng und Eriksson stehen vor ihrer zweiten DTM-Saison, Glock und Wittmann gehen schon in ihr siebentes Jahr in dieser Rennserie, stets in BMW-Boliden. Spengler ist in diesem Quintett mit Abstand der erfahrenste Pilot, er ist bereits seit 2005 in der DTM aktiv: Zunächst startete er sieben Jahre lang für Mercedes, nun folgt seine achte Saison für BMW.

Was die Kandidaten für die Farfus-Nachfolge betrifft, sagte Marquardt: "Nächste Woche ist der 'Young Driver Test'. Da schauen wir uns vier vielversprechende junge Leute an." Dabei handelt es sich um Nick Catsburg, Mikkel Jensen, Sheldon van der Linde und Nick Yelloly. Philipp Eng wird in Jerez dabei für die Referenzzeiten sorgen.

"Danach lassen wir uns sicherlich etwas Zeit, um das zu analysieren und zu entscheiden, ob wir einen dieser Vier oder jemanden ganz anders nehmen", erklärte Marquardt. Er hält aber große Stücke auf die Testpiloten: "Das ist ein sehr starkes Quartett. Ich bin gespannt, wie sich die Jungs schlagen."

Drucken
Mercedes-Zugabe in Jerez Mercedes-Zugabe in Jerez BMW bringt Fahrerquartett BMW bringt Fahrerquartett

Ähnliche Themen:

22.12.2017
Motorsport: Interview

BMW-Werksfahrer Philipp Eng steht 2018 ein volles Programm in der DTM und im GT-Sport ins Haus – seine Beförderung sei unglaublich.

28.10.2016
DTM: News

Nachdem die DTM die Verkleinerung auf 18 Autos beschlossen hat, steht auch das Rennformat auf dem Prüfstand - Wie geht es mit dem Samstagsrennen weiter?

17.08.2013
DTM: Nürburgring

Der Brasilianer Augusto Farfus (BMW) holt sich die Pole am Nürburgring vor Marco Wittmann (BMW) und dem Audi-Piloten Miguel Molina.

DTM: News

Kult-Klassiker Besondere Zeitreise für Alfa-Fans

Beim AvD Oldtimer Grand Prix (bis 11. August 2019) auf dem Nürburgring sind extrem seltene Rennwagen und Prototypen von Alfa Romeo zu sehen.

Formel 1: News Williams setzt weiterhin auf Mercedes

Das schwächste Team erhält weiterhin den erfolgreichsten Motor: Williams und Mercedes haben ihre Zusammenarbeit bis 2025 verlängert.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.

Diesotto Neuer Mazda CX-30 - im ersten Test

Der neue Mazda CX-30 bietet elegante Linien, feine Materialien und hohe Verarbeitungsqualität. Und eine Neuheit unter der Motorhaube. Erster Test.