Motorsport

Inhalt

DTM: News

Wird aus Mercedes 2019 Aston Martin?

Aston Martin will schon 2019 mit R-Motorsport einsteigen; werden den Mercedes-Chassis von HWA bloß Vantage-Silhouetten übergestülpt?

Aston Martin könnte bereits in der kommenden Saison in die zuletzt strauchelnde DTM einsteigen. Als Veranstalter der deutschen Serie gab die ITR GmbH bekannt, dass die Renneinsätze des britischen Herstellers, der mehrheitlich Investoren aus Italien und Kuwait gehört, von R-Motorsport durchgeführt werden sollen. Sofern die Entwicklung der Boliden mit der Silhouette des Straßenmodells Vantage planmäßig voranschreitet, ist eine erste Teilnahme am Wettbewerb schon in der kommenden Saison geplant.

Gerhard Berger, erster Vorsitzender der DTM-Dachorganisation, sagte: "Diese Entscheidung ist ein historisches Ereignis für unsere Serie und ein Meilenstein für die internationale Ausrichtung der DTM." R-Motorsport ist Teil der AF Racing AG mit Sitz in der Schweiz und hegt engste Beziehungen zu Aston Martin. Aktuell setzt man vornehmlich Fahrzeuge im GT-Rennsport ein. In der DTM wird das Unternehmen das von Aston Martin lizensierte und unterstützte Projekt führen.

Vor kurzem wurde in Deutschland ein Joint Venture mit der HWA AG gegründet, die sich bisher um die Entwicklung und den Aufbau der DTM-Fahrzeuge von Mercedes gekümmert hat, also ausgerechnet jener Marke, die sich nach dem Saisonfinale aus der DTM zurückziehen wird. Dieses gemeinsame Unternehmen wird diese Aufgaben nun für Aston Martin übernehmen. Die Zahl der Autos sowie die Namen der Fahrer werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

In einer Presseaussendung sieht die ITR GmbH das Engagement von Aston Martin als Teil einer Weiterentwicklung der DTM. Zuletzt wurde die Zusammenarbeit mit der GTA, der Dachorganisation der japanischen Super-GT-Serie, intensiviert, indem man sich auf ein gemeinsames technisches Reglement namens Class One verständigte. Für die nächste Saison planen DTM und Super GT zwei gemeinsame Rennveranstaltungen außer Konkurrenz, eine in Japan, die andere in Europa.

"Ich bin mir sicher, dass die auf Internationalisierung ausgerichtete Kooperation von ITR und GTA sowie die Entscheidung von Aston Martin Signalwirkung für weitere Hersteller haben werden", sagte Berger. "Die internationale Ausweitung werden wir in Abstimmung mit Teams und Herstellern weiter vorantreiben, was zur Saison 2020 auch mit einer Anpassung des Seriennamens zum Ausdruck kommen soll."

Drucken
Kalender & WRT-Einstieg Kalender & WRT-Einstieg Rowe, WRT als Kunden? Rowe, WRT als Kunden?

Ähnliche Themen:

10.12.2018
DTM: News

Die drei langjährigen DTM-Hersteller ein letztes Mal gemeinsam auf der Strecke; Habsburg als "Überläufer" von Audi zu HWA/Mercedes.

28.02.2018
DTM: News

ITR-Chef Gerhard Berger will Strecken mit Charme, Charakter und Historie und ist offen für künftige DTM-Rennen auf dem Salzburgring.

28.07.2017
DTM: News

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff nennt die Gründe für den DTM-Ausstieg und erklärt, warum man auch in Zukunft mit HWA zusammenarbeiten möchte.

DTM: News

Frech geworden Vierte Generation: neuer Toyota Yaris

Verglichen mit dem Vorgänger schaut der neue Toyota Yaris geradezu angriffslustig drein. Außerdem wurde er außen kleiner und innen größer.

Alltags-Ass Kymco X-Town 300i ABS - im Test

Der Kymco X-Town 300i ABS ermöglicht den Zugang ins Segment der Kraftroller mit überschaubarem finanziellen Aufwand. Im Test.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.

ARC: Herbstrallye Hinterreiters Blick geht nach vorne

Für Manfred Hinterreiter und seinen Beifahrer Christian Tinschert ist die Vorfreude auf die Herbstrallye Dobersberg schon sehr groß.