Motorsport

Inhalt

DTM: News

BMW heuer ohne eigenes Kundenteam

Im Unterschied zu Audi ist es BMW nicht gelungen, für die DTM 2019 ein Kundenteam aufzustellen; ad acta gelegt ist das Thema nicht.

BMW wird im Unterschied zu Audi kein Kundenteam in die DTM-Saison 2019 schicken. "Wir waren von Beginn an von Gerhard Bergers Idee überzeugt, in der DTM durch den Einsatz von privaten Teams für eine noch größere Vielfalt im Feld zu sorgen. Allerdings hat sich bis dato keines der Teams, mit denen wir in den vergangenen Monaten Gespräche geführt haben, für ein Engagement für die Saison 2019 entschieden", erklärte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt.

Das liege aber nicht daran, dass man im Unterschied zu Audi nur die Fahrzeuge, aber kein Material zur Verfügung stellen wollte. Schließlich habe man zugesichert, die Basis für ein Privatteam zu organisieren, zwei Boliden zur Verfügung zu stellen sowie weitere Unterstützung in Sachen Ausrüstung und Hardware zu leisten, stellte Marquardt klar. Dass es am Ende nicht funktioniert habe, könne man nicht beeinflussen: "Natürlich ist das schade, aber die Entscheidung liegt bei den Teams. Wir führen jedoch konstruktive Gespräche, um frühzeitig für die Saison 2020 eine Lösung zu finden."

Damit wird der belgische Rennstall WRT von Vincent Vosse das einzige Privatteam der DTM-Saison 2019 sein – eine Enttäuschung für ITR-Boss Gerhard Berger, der nach dem Mercedes-Ausstieg mit dem Kundenautomodell eigentlich eine Tür für neue Rennställe öffnen wollte. Zwar kommt mit R-Motorsport noch ein weiterer neuer Teilnehmer an Bord, doch wegen der zumindest teilweisen Finanzierung durch Aston Martin gilt es nicht als Privatteam.

Durch die Forcierung von Einheitsbauteilen versucht die DTM nun Kosten zu senken, dennoch muss ein Team pro Saison weiterhin rund fünf Millionen Euro ausgeben. Rowe, lange als BMW-Kundenteam im Gespräch, ist im GT-Sport stattdessen von der bayerischen Marke zu Porsche gewechselt. Da vor dem Saisonstart in Hockenheim nur noch vier Tage Testfahrten auf dem Lausitzring auf dem Programm stehen, ist klar, dass das DTM-Feld dieses Jahr mit je sechs Werksautos von Audi und BMW sowie vier HWA-Astons und zwei WRT-Audis insgesamt 18 Boliden umfassen wird.

Drucken
WRT verpflichtet Aberdein WRT verpflichtet Aberdein Roll-out des DTM-Vantage Roll-out des DTM-Vantage

Ähnliche Themen:

12.10.2018
DTM: News

Der belgische Rennstall WRT steigt 2019 als Audi-Satellitenteam in die DTM ein, die zudem Läufe in Assen und Zolder angekündigt hat.

18.06.2017
DTM: Hungaroring

Audi bestimmte das DTM-Sonntagsrennen in Ungarn - Erster Sieg für Rene Rast - BMW nur dank Martin stark - Auer mit rabenschwarzem Tag.

20.08.2016
WEC: News

BMW-Motorsportchef Jens Marquardt bestätigt das GTE-Projekt der Bayern - Das LMP1-Brennstoffzellen-Projekt für 2021 liegt allerdings auf Eis.

DTM: News

Multifunktional VW-Elektrostudie: ID. Space Vizzion

VW ID. Space Vizzion: Ein Kombi, der die aerodynamischen Eigenschaften eines Coupés mit den Raumverhältnissen eines SUV verbinden soll.

Nostalgie pur Motorworld Classics Berlin 2019

Zu den Highlights der Oldtimer-Ausstellung Motorworld Classics Berlin 2019 gehören ein Bob Sport von 1920 und ein Ego 4/14 PS von 1922.

No Time To Die Land Rover Defender als 007-Star

Auch von Schlamm und Schlick nicht zu stoppen: der neue Land Rover Defender als Action-Held im nächsten James Bond-Film "No Time To Die".

Rallye-WM: Interview Ogier bezeichnet Citroën als respektlos

Sébastien Ogier hat pikiert darauf reagiert, dass ihm Citroën die Alleinschuld für den Rallye-WM-Ausstieg vor der Saison 2020 gibt.