Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

DTM: News

BMW heuer ohne eigenes Kundenteam

Im Unterschied zu Audi ist es BMW nicht gelungen, für die DTM 2019 ein Kundenteam aufzustellen; ad acta gelegt ist das Thema nicht.

BMW wird im Unterschied zu Audi kein Kundenteam in die DTM-Saison 2019 schicken. "Wir waren von Beginn an von Gerhard Bergers Idee überzeugt, in der DTM durch den Einsatz von privaten Teams für eine noch größere Vielfalt im Feld zu sorgen. Allerdings hat sich bis dato keines der Teams, mit denen wir in den vergangenen Monaten Gespräche geführt haben, für ein Engagement für die Saison 2019 entschieden", erklärte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt.

Das liege aber nicht daran, dass man im Unterschied zu Audi nur die Fahrzeuge, aber kein Material zur Verfügung stellen wollte. Schließlich habe man zugesichert, die Basis für ein Privatteam zu organisieren, zwei Boliden zur Verfügung zu stellen sowie weitere Unterstützung in Sachen Ausrüstung und Hardware zu leisten, stellte Marquardt klar. Dass es am Ende nicht funktioniert habe, könne man nicht beeinflussen: "Natürlich ist das schade, aber die Entscheidung liegt bei den Teams. Wir führen jedoch konstruktive Gespräche, um frühzeitig für die Saison 2020 eine Lösung zu finden."

Damit wird der belgische Rennstall WRT von Vincent Vosse das einzige Privatteam der DTM-Saison 2019 sein – eine Enttäuschung für ITR-Boss Gerhard Berger, der nach dem Mercedes-Ausstieg mit dem Kundenautomodell eigentlich eine Tür für neue Rennställe öffnen wollte. Zwar kommt mit R-Motorsport noch ein weiterer neuer Teilnehmer an Bord, doch wegen der zumindest teilweisen Finanzierung durch Aston Martin gilt es nicht als Privatteam.

Durch die Forcierung von Einheitsbauteilen versucht die DTM nun Kosten zu senken, dennoch muss ein Team pro Saison weiterhin rund fünf Millionen Euro ausgeben. Rowe, lange als BMW-Kundenteam im Gespräch, ist im GT-Sport stattdessen von der bayerischen Marke zu Porsche gewechselt. Da vor dem Saisonstart in Hockenheim nur noch vier Tage Testfahrten auf dem Lausitzring auf dem Programm stehen, ist klar, dass das DTM-Feld dieses Jahr mit je sechs Werksautos von Audi und BMW sowie vier HWA-Astons und zwei WRT-Audis insgesamt 18 Boliden umfassen wird.

WRT verpflichtet Aberdein WRT verpflichtet Aberdein Roll-out des DTM-Vantage Roll-out des DTM-Vantage

Ähnliche Themen:

DTM: News

Weitere Artikel

Das Emblem wird aufpoliert

Opel Mokka mit neuem Blitz

Der Opel-Blitz ist vielen Autofahrern ein Begriff. Seit nunmehr 57 Jahren gibt es das berühmte Logo des Autoherstellers. Da ist es an der Zeit, das Emblem ein wenig aufzupolieren. Und wo würde das aktuell besser passen, als bei der zweiten Generation des Mokka?

Der schönste Franzose seiner Zeit

Peugeot 406 Coupé im Rückblick

Mit seiner klaren Linienführung überzeugte der Peugeot 406 bereits seit 1995 die Freunde klassischer Limousinen. Ende 1996 stellte Peugeot sodann die sportliche Coupé-Version vor, die im Frühjahr 1997 in die Schauräume rollte.

Binotto ist in seiner Ferrari-Rolle überfordert?

Gerhard Berger unzensiert: etwas "nicht im legalen Bereich"

Gerhard Berger analysiert, was Ferrari seiner Meinung nach ändern muss, und spricht in Sachen "Ferrarigate" ungewöhnlich offen aus, was viele denken.

In Tschechien steigt am Wochenende die Rally Bohemia - am Start sind neben der CZ-Elite auch Österreicher: Simon Wagner will als Vorjahres-Vierter wieder in die Top 5...