Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

GT Masters: Spielberg

Bachler: Stark bis zum Reifenschaden

Der Steirer war heute der tragische Held – erneut tolle Leistung blieb unbelohnt – der Grund war ein Reifenschaden kurz vor Ende.

Bildquelle: Klaus Bachler

Auch am heutigen zweiten Tag der dritten Station zum ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring in Spielberg zeigte sich Klaus Bachler von seiner besten Seite – leider blieb die erneut starke Leistung unbelohnt: Für den Steirer kam kurz vor dem Ende nach einem Reifenschaden das vorzeitige Aus – und damit blieben auch wichtige Punkte für die Meisterschaft liegen...

Gestern als Dritte noch am Podium, war die Ausgangsposition für das heutige Rennen ungleich schlechter als gestern. Denn Bachlers Teamkollege Timo Bernhard kam im Qualifying nur auf Platz 18. Der Deutsche bestritt mit dem Porsche 911 GT3 vom KÜS Team75 Bernhard dann auch den ersten Teil des Rennens, übergab auf P16 an Bachler, der dann auf Anhieb mächtig Gas gab, einen Platz nach dem anderen gutmachte, bereits auf Platz 8 lag, dann rund acht Minuten vor dem Ende auch an Fabian Vettel vorbeiging. Der Deutsche fuhr ihm bei dem Manöver in die Seite, Klaus konnte gerade noch korrigieren, kam dann in Kurve 1 leicht von der Strecke ab, und sammelte dabei scheinbar einige Dinge auf, die dann zum Reifenschaden und frühzeitigem Aus sorgten.

Klaus Bachler: „Wirklich sehr schade, dass das jetzt so ausgegangen ist. Denn ich bin mir sicher, dass es in den letzten Minuten noch weiter nach vorne gegangen wäre. Aber auch solche Dinge passieren eben. Mit meinem Speed bin ich total happy, meine Leistung an diesem Wochenende war top – und das sage ich aus Überzeugung. Denn acht Plätze machst du in dieser Meisterschaft nicht leicht gut. Und das gestrige Podium spricht für sich.“

Bericht Auer 2 Bericht Auer 2 Rennen 2 Rennen 2

Ähnliche Themen:

GT Masters: Spielberg

Weitere Artikel

Alexander und Florian Deopito konnten die Winter-Rallye zum dritten Mal in Folge für sich entscheiden.

Die Triumph Tiger 900 kommt 2020 mit einem neuen 900er-Triple-Motor, erweiterter Serienausstattung und weiter optimiertem Fahrverhalten.

BMW X1 und X2 mit Plug-in-Hybrid

Bayerische Teilzeit-Stromer

BMW macht ernst mit der Elektrifizierung der Modellpalette und präsentiert mit den Modellen X1 xDrive25e und X2 xDrive25e zwei neue Plug-in-Hybride.

Jari-Matti Latvala wird bei der Rallye Schweden mit einem privat eingesetzten Toyota Yaris WRC an den Start gehen. Sein Beifahrer: Ex-Fahrerkollege Juho Hänninen!