Motorsport

Inhalt

GT Masters: Spielberg

Auer: Aufholjagd von 14 auf 8

Nach den technischen Problemen im Vorfeld betrieb der Tiroler bei seinem Gastspiel im ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring mehr als Schadensbegrenzung.

Foto: Enzinger

Lucas Auer: „Wenn man bedenkt, dass wir aufgrund von technischen Problemen in den Trainings fast nicht zum Fahren gekommen sind, ist das Ergebnis im Rennen total in Ordnung. Ich habe heute großen Spaß gehabt, hier am Red Bull Ring vor so vielen heimischen Fans zu fahren. Wenn es uns gelingt, jetzt auch noch ein paar Kleinigkeiten auszusortieren, dann könnte es morgen noch besser laufen. Schauen wir mal, was passiert. Ich werde das Rennen morgen jedenfalls wieder genießen.“

Drucken
Qualifying 2 Qualifying 2 Bericht Bachler 1 Bericht Bachler 1

Ähnliche Themen:

18.08.2019
GT Masters: Nürburgring

In allerletzter Sekunde sicherte sich Lamborghini-Pilot Franck Perera im verregneten zweiten Qualifying auf dem Nürburgring die Pole.

28.04.2019
GT Masters: Oschersleben

Der Österreicher Klaus Bachler erreicht nur ein Punkt beim ADAC GT-Masters-Auftakt in Oschersleben, das Glück war diesmal nicht auf seiner Seite.

28.04.2019
GT Masters: Oschersleben

Porsche-Duo gewinnt in Oschersleben zweites Saisonrennen des ADAC GT Masters, Ricardo Feller und Dries Vanthoor holen im Audi Platz zwei.

GT Masters: Spielberg

Siebter Dreier BMW 320d xDrive Sport Line - im Test

Der BMW 3er ist seit 1975 das meistverkaufte Modell der Marke. Was die siebte Auflage draufhat, sehen wir uns im Test des 320d mit 190 PS an.

Kult-Klassiker Besondere Zeitreise für Alfa-Fans

Beim AvD Oldtimer Grand Prix (bis 11. August 2019) auf dem Nürburgring sind extrem seltene Rennwagen und Prototypen von Alfa Romeo zu sehen.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.

ERC: Czech Rally Zlín Landa: "Zlín, wir kommen wieder!"

Ein Motorschaden auf der sechsten Sonderprüfung verhinderte für Nikolai Landa ein Traumergebnis auf internationaler Bühne in Zlín.