Motorsport

Inhalt

GT Masters: Spielberg

Husarenritt von Lucas Auer in Spielberg

Der Tiroler übernahm den Mercedes-AMG GT3 des Zakspeed Teams auf P21, absolvierte im Anschluss einen tollen Stint – und fuhr auf Rang 11.

Bildquelle: ADAC Motorsport

Nach dem gestrigen achten Platz war man bei Zakspeed heute guter Dinge, noch weiter nach vorne zu kommen. Doch das Qualifying verlief nicht nach Wunsch: Auers Partner, der Schwede Jimmy Eriksson, kam nicht über Rang 20 hinaus.

Eriksson hatte dann auch in seinem Stint einige Probleme, übergab nach rund 30 Minuten an Lucas Auer, der dann in der Folge einen wahren Husarenritt ablieferte, zu den Schnellsten im Feld zählte, und schlussendlich 10 Plätze nach vor kam, und als Elfter über die Zielline fuhr.

Lucas Auer: „Mit dem Startplatz war es heute natürlich sehr schwierig, ein gescheites Resultat zustande zu bringen. Letztendlich können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein. Das war das Maximum. Mit meinem Stint bin ich sehr zufrieden. Ich habe über die gesamte Dauer voll gepusht, hatte viele Überholmanöver. Das hat dann richtig Spaß gemacht. Und am Ende gab es für das Team auch noch gute Punkte für die Meisterschaft. Alles in allem hat es mir viel Spaß gemacht, auf dem Red Bull Ring zwei Heimrennen fahren zu können.“

Drucken
Vorschau Vorschau Bericht Bachler 2 Bericht Bachler 2

Ähnliche Themen:

19.05.2019
GT Masters: Most

Grasser-Pilot Franck Perera sicherte sich für das Sonntagsrennen des GT-Masters in Most den ersten Startplatz.

27.04.2019
GT Masters: Oschersleben

Corvette-Piloten sichern sich Sieg im Samstagsrennen. Drei Audi-Duos auf den weiteren Positionen, Regen in Schlussphase sorgt für Dramatik.

11.06.2017
GT Masters: Spielberg

Christian Engelhart sichert Lokalmatadoren zweite Pole der Saison - Mercedes-AMG-Piloten Götz und Ludwig auf den weiteren Plätzen.

GT Masters: Spielberg

Pures Vergnügen McLaren 620R: für Straße und Rennstrecke

Der McLaren 620R soll auf der Rennstrecke und der Straße eine gute Figur machen. Den kompromisslosen Sportler baut McLaren nur 350 mal.

Formel 1: Buchtipp Sharknose V6: Ferrari 156, 246SP & 196SP

Der „Sharknose“-Ferrari 156 gewann 1961 die Formel-1-WM, in ihm starb aber auch Wolfgang von Trips. Faszinierende Historie im Prachtband.

Gratis-Upgrade Jaguar I-Pace: mehr Reichweite

Der vollelektrische Jaguar I-Pace bekommt durch ein Software-Update eine um 20 Kilometer erhöhte Reichweite - auch für gebrauchte Exemplare.

Rallye-WM: Interview Ogier möchte Titel im Yaris WRC holen

Nach der zweiten Trennung von Citroën hat Sébastien Ogier erstmals für Toyota getestet. Tänaks Wechsel zu Hyundai versteht er nicht.