RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

IRC: Korsika-Rallye

Neuville führt – trotz Dreher auf SP 3

Nachdem Bryan Bouffier auf SP 4 die Führung übernommen hatte, rutschte er nach einem Reifenschaden auf Platz sechs ab. Es führt wieder Thierry Neuville.

Michael Noir Trawniczek

Für den am Donnerstagabend führenden Belgier Thierry Neuville war es ein aufregender Freitagvormittag auf der Insel Korsika…

Denn auf der 25,15 Kilometer langen SP 3, in einer engen Linkskurve drehte sich der Peugeot-Pilot, was ihn rund zehn Sekunden kostete. Sein Vorsprung schmolz auf 1,4 Sekunden.

Die Bestzeit markierte auf dieser Prüfung Peugeot Großbritannien-Pilot Guy Wilks vor seinem Markenkollegen, Peugeot-Werksfahrer Bryan Bouffier und Andreas Mikkelsen im Skoda Fabia S2000.

Auf der 23,24 Kilometer langen SP 4 „Barchetta – La Porta“ konnte Bouffier mit einer Bestzeit die Führung übernehmen. Neuville fuhr die zweitschnellste Zeit und lag nun als neuer Zweiter 4,2 Sekunden zurück. Der Belgier erklärte: „Bryan ist sehr schnell unterwegs – unser Auto war nicht richtig abgestimmt, wir haben zu viel Bodenfreiheit.“

Auf Platz drei lag Jan Kopecky mit 19,6 Sekunden Rückstand – der Skoda-Werkspilot klagte: „Ich habe noch immer keine Vertrauen in das Auto.“

Nach der letzten Prüfung vor dem Mittagsservice, der 15,28 Kilometer langen SP 5 „Taverna – Pont de Castirla“ berichtete Neuville: „Jetzt passt das Gefühl.“ Der Belgier markierte die schnellste Zeit.

Dafür erlebte Bouffier ein Drama: Gleich nach dem Start gab es an seinem Peugeot einen Reifenschaden links hinten zu beklagen. So verlor der Franzose zum einen die zuvor eroberte Führung und zum anderen gleich einmal rund eine Minute.

So führt Neuville 15,8 Sekunden vor Kopecky - mit 18,5 Sekunden Rückstand belegt Andreas Mikkelsen Platz drei. Dahinter folgen Freddy Loix im Fabia von Skoda Belgien und Peugeot-Pilot Pierre Campana auf den Rängen vier und fünf.

Auf Platz sechs der Pechvogel der SP 5, Bryan Bouffier mit einer Minute Rückstand. Etwas mehr als zwei Minuten Rückstand weist Skoda-Pilot Toni Gardemeister auf Rang sieben auf, der Finne gab zu Protokoll: „Wir fahren so gut wir können – das ist unser Level mit diesem Auto.“

Nur wenige Sekunden hinter Gardemeister lauern Julien Maurin im Ford Fiesta S2000 sowie Peugeot-Pilot Bruno Magalhaes auf den Plätzen acht und neun.

Den letzten Punkterang belegt der Franzose Jean-Mathieu Leandri auf einem weiteren Peugeot 207 S2000.

Seine Vorgabe, den von Stohl Racing erstmals eingesetzten Subaru Impreza WRX STi nach R4-Reglement ins Ziel zu bringen, kann Toshihiro Arai bislang erfüllen: Der zweifache PWRC-Weltmeister belegt mit beinahe fünf Minuten Rückstand Platz 15.

Am Nachmittag werden die drei Wertungsprüfungen erneut befahren – allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Die erste SP vom Freitagmorgen wird demnach am Schluss ein zweites Mal befahren.



Nach SP 5

 1.  Thierry Neuville      Peugeot Belux           1:12:19.6
 2.  Jan Kopecky           Skoda                      + 15.8
 3.  Andreas Mikkelsen     Skoda UK                   + 18.5
 4.  Freddy Loix           BFO Skoda                  + 23.4
 5.  Pierre Campana        Munaretto Peugeot          + 38.6
 6.  Bryan Bouffier        PH Peugeot               + 1:00.4
 7.  Toni Gardemeister     TGS Skoda                + 2:06.0
 8.  Julian Maurin         M-Sport Ford             + 2:07.1
 9.  Bruno Magalhaes       Peugeot Portugal         + 2:09.7
10.  Jean-Mathieu Leandri  Peugeot                  + 2:58.2
Nach Tag 2 Nach Tag 2 Nach Tag 1 Nach Tag 1

News aus anderen Motorline-Channels:

IRC: Korsika-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

Nach dem ersten Tag der Croatia Rallye ist der steirische WM-Debütant zweitbester Österreicher - dabei kostete ein Reifenschaden am Ford Fiesta Rally2 gleich zu Beginn viel Zeit

Von sieben Teams mit Ö-Bezug sahen beim WM-Lauf in Kroatien vier die Zielflagge - Keferböck und Raith belegen die Plätze 7 und 9 der WRC3.

Speed was okay, but the corner was too tight

Dunner und Minor bei Rallye Piancavallo

Was vielversprechend begann, endete leider dramatisch am Eingang einer unscheinbaren Kurve. Das Team Dunner und Minor auf Skoda Fabia schlug sich am Wochenende in Italien dennoch mehr als beachtlich.

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen nach einem selektiven Freitag auf Platz 7 der WRC3, als bestplatzierte Österreicher.