RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ARC: Herbstrallye Dobersberg

Ein Fragezeichen weniger im Kalender

Roman Mühlberger & Co. halten an der Tradition und dem Geist von Folkrad Payrich fest und planen schon jetzt die Herbstrallye 2018.

Fotos: Georg Gschwandner, Harald Illmer

Das Organisationsteam der Herbstrallye Dobersberg rund um Roman und Angelika Mühlberger, Georg Gschwandner, Dieter Rameder und Katharina Bittermann kann für viele Fahrer und Fans in ungewissen Zeiten wie diesen Beruhigendes vermelden: Die Veranstaltung mit ca. 85 SP-Kilometern wird wieder als reiner, zurzeit auch einziger vollwertiger ARC-Lauf in Österreich durchgeführt.

Sie bildet das Finale der ARC, des Alpe Adria Cups, des Opel Corsa Cups und des Volvo Elch Cups. Weiters arbeitet man eng mit tschechischen Veranstaltern zusammen, um den positiven Eindruck der heuer angereisten Fahrer als Basis für weitere Starter nutzen zu können. Durch den bedauerlichen Ausfall der Schneerosen-Rallye kann man jetzt aus dem Vollen schöpfen, was die klassischen alten Sonderprüfungen der Semperit-Rallye betrifft.

Man möchte den Teilnehmern Rallyesport vom Feinsten bieten und wird daher, den Streckenverlauf betreffend, eine Mischung aus Sonderprüfungen rund um die 2018 ausfallende Schneerosen-Rallye sowie eben der vorherigen Herbstrallye Dobersberg kreieren. Die Veranstalter möchten auch 2018 wieder ein Zeichen des Miteinanders setzen.

Das bereits heuer bei den Historischen angewendeten Prinzip "weniger ist mehr" (Stichwort: Nenngeldvergünstigung) wird 2018 jeden Team zugutekommen. In der Praxis heißt das: Ab einer Nennstärke von 70 Teams bekommt man einen aliquoten Anteil des Nenngelds rückerstattet. Der Veranstalter möchte so im Sinne des ARC-Urgedankens auch für kleinere Teams einen Anreiz schaffen, zum Saisonende nochmals an den Start zu gehen.

Auch den eingeschlagenen Weg der medialen Transparenz möchte man weiter fortsetzen und deshalb in regelmäßigen Abständen über die Vorbereitungen und den stetig wachsenden Enthusiasmus aller Beteiligten berichten.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ARC: Herbstrallye Dobersberg

Weitere Artikel:

ERC Rally Islas de Gran Canaria: Nachbericht Wagner

Internationale Bestzeiten auch auf Asphalt

Nach dem phänomenalen dritten Platz beim Rallye Europameisterschaftslauf (ERC) auf den Azoren Anfang April und zwischenzeitlich zwei weiteren Gesamtsiegen im Lavanttal und bei der Rallye Opatija in Kroatien, nahm Simon Wagner mit Beifahrer Winter am zurückliegenden Wochenende die Rally Islas de Gran Canaria in Angriff.

Hartbergerland Rallye: Vorschau Zellhofer

Auf der Suche nach Glück

Im Vorjahr feierte Christoph Zellhofer in der Oststeiermark noch drei Erfolge und wurde in der Gesamtwertung Siebter. Heuer sollten ähnliche Erfolge mit dem SUZUKI ZMX durchaus möglich sein ...

24h Rallye-Berichterstattung für neue Märkte?

WRC will 2023 eigenen TV-Sender starten

Die WRC will 2023 einen eigenen TV-Sender starten, der rund um die Uhr über die Rallye-Weltmeisterschaft berichtet: Neue Märkte im Visier

Hartbergerland Rallye 2022: Fahrerstimmen & Ausgangslage

Rallye-Show im Sog der Überflieger

Die Fans der Hartbergerland-Rallye dürfen sich wieder auf einen Sekundenkrimi an der Spitze freuen. Die besten Piloten des Landes garantieren Motorsport pur in allen Meisterschaftskategorien. Hier ihre Statements, bevor es am kommenden Wochenende losgeht.

Hartbergerland Rallye 2022: Zahlen, Daten, Fakten

62 Starter in der Oststeiermark

Der zum nunmehr 27. mal ausgetragene Rallyeklassiker zählt 2022 neben der ÖM, auch zur ARC. Der Andrang ist dementsprechend groß. Der größte Anteil der Aktiven kommt aus Niederösterreich, vor der Steiermark und Oberösterreich.