RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ARC: Herbstrallye Dobersberg

Spannende Dramaturgie am Vormittag

Simon Wagner setzte sich mit der ersten Sonderprüfungsbestzeit sofort deutlich in Front. Die drei dahinter folgenden Plätze wurden heiß umkämpft.

Foto: Angelika Mühlberger

Bereits in SP2 gelang Veranstalter Roman Mühlberger im Peugeot R5 ein deutliches Ausrufezeichen mit der 2. Gesamtzeit, auf Sonderprüfung vier dann das große Drama. Im letzten Drittel der Sonderprüfung war knapp neben der Strecke ein kleiner Betonschacht. Daniel Fischer und Enrico Windisch befreiten ihre Boliden von deren rechten Vorderrädern und mussten aufgeben, ebenso wie später Martin Roßgatterer. Speziell in der ART-Wertung Jahreswertung ist nach dem Ausfall des Ungarn Fischer, noch vieles möglich. Viele weitere Piloten, darunter auch Lokalmatador Roman Mühlberger mussten die Sonderprüfung auf beziehungsweise sogar zweit rechten Felgen beenden. Steinbock und Denk mussten nach Augenzeugenberichten, sogar in der Sonderprüfung Räder wechseln und Notreparaturen durchführen. Das Feld wurde daher deutlich durcheinander gewürfelt, was auf einen spannenden Nachmittag schließen lässt.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ARC: Herbstrallye Dobersberg

Weitere Artikel:

Zwei Mal war der Sieg greifbar, jetzt soll es bei der Hartbergerland Rallye klappen. Hermann Neubauer und Co Ursula Mayrhofer sind auch dieses Mal voll fokussiert. Die Rallye geht am kommenden Wochenende Samstag & Sonntag über die Bühne.

50 Prozent des Starterfelds mit ARC-Ambitionen

Hartbergerland Rallye 2022: Vorschau ARC

Über 50 Prozent der 62 genannten Teams sind auch in der ARC eingeschrieben und kämpfen um Punkte in den diversen Wertungsklassen.

Hartbergerland Rallye: Vorschau Zellhofer

Auf der Suche nach Glück

Im Vorjahr feierte Christoph Zellhofer in der Oststeiermark noch drei Erfolge und wurde in der Gesamtwertung Siebter. Heuer sollten ähnliche Erfolge mit dem SUZUKI ZMX durchaus möglich sein ...