RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ARC: Herbstrallye Dobersberg

Saisonabschluss: Ende gut, alles gut

Nikolai Landa hatte sich einen erfolgreichen Saisonabschluss als Ziel gesetzt. Im Anschluss zog der Rookie ein positives Resümee.

Foto: Harald Illmer

Ganz oben auf der To-do-Liste des 20jährigen Fahrers steht geschrieben: Rückschläge abhaken und nach vorne blicken! Diese Aufgabe ist noch nicht ganz bewältigt, und so saß der Ausrutscher bei der Wechselland-Rallye noch im Hinterkopf. Ein Tempo zwischen guten Zeiten, Umsetzung des bisher Gelernten und einem erfolgreichen Saisonabschluss wurde gewählt. Diese Taktik wurde schließlich mit dem Klassensieg belohnt.

Auf SP 5 folgte ein Dreher bei hoher Geschwindigkeit, den man unbeschadet überstand. Die berühmte Spitzkehre auf derselben Prüfung erforderte besonders Geschick und Teamwork: Sohn lenkte ein, Vater zog die Handbremse. "Bei dieser tollen, aber sehr selektiven Rallye gab es sehr viele Ausfälle. Umso mehr freut uns die Zielankunft", so ein sichtlich zufriedener Landa. Jede Prüfung wurde von den Topfahrern mit einem Schnitt von über 100 km/h gefahren, Simon Wagner schrieb auf SP 3 sogar 124 km/h an.

"2018 war meine erste Saison, und ich konnte sehr viel lernen. Ich bin stolz, mit ein paar guten Zeiten bereits aufgezeigt zu haben. Ich sehe das als gute Basis für 2019, wo ich mich darauf freue, mein Wissen und Können weiterzuentwickeln und den einen oder andern spannenden Zweikampf erleben zu dürfen. An dieser Stelle möchte ich mich bei meinen Sponsoren, der DriftCompany von Beppo Harrach und meiner Familie bedanken. Diese Unterstützung ist für mich nicht selbstverständlich, und ich hoffe, das bald in der Form von guten Zeiten zurückgeben zu können!", resümierte Landa die Saison.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ARC: Herbstrallye Dobersberg

Weitere Artikel:

Die verflixte siebte Prüfung

W4 Rallye: Bericht Nothdurfter

Auch wenn sich Alois Nothdurfter trotz überdurchschnittlichem fahrerischen Einsatz größte Mühe gegeben hatte, den Ford Lotus Cortina heil ins Ziel zu bringen, musste er ein wenig „Kleinholz“ in Kauf nehmen.

"Hätte nicht mehr geben können ..."

Elfyn Evans verpasst WRC-Titel

Sebastien Ogier hat mit einem Sieg in Monza seinen achten WRC-Titel geholt - Elfyn Evans kam auf Platz zwei ins Ziel und verpasste den Meisterschaftssieg knapp.

WRC Rallye Monza 2021: Endergebnis

WM-Titel Nummer acht für Sebastien Ogier!

Mit einem umkämpften Sieg bei der Rallye Monza krönt sich Sebastien Ogier zum achten Mal innerhalb von neun Jahren zum Rallye-Weltmeister.

Der i20 Rally1-Prototyp ist optisch ein reiner Platzhalter

Hyundai: 2022er-Auto wird "deutlich anders" aussehen

Laut Motorsportchef Andrea Adamo wird das nächstjährige WRC-Auto von Hyundai mit dem aktuell im Einsatz befindlichen Testauto nicht viel gemein haben.