Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ERC: Azoren-Rallye

Drama für Kajetanowicz: Crash auf SP5

Der Sieganwärter für die Azoren-Rallye, Kajetan Kajetanowicz, ist nach einem Unfall auf der fünften Sonderprüfung vorzeitig ausgeschieden - UPDATE: Der Pole gibt nicht auf.

Fabian Bonora
Fotos: Kajetanowicz, FIA ERC

Kajetan Kajetanowicz' Kampf um den Sieg bei der Azoren-Rallye fand ein jähes Ende. Der Pole startete in die 'Pico da Pedra Golfe'-SP, die Eröffnungsetappe des Freitags, mit einem Vorsprung von 1,1 Sekunden auf Verfolger Lukyanuk. Zwei Kilometer nach dem Start der Prüfung verunfallte der Europameister jedoch in einer schnellen Linkskurve.

Lukyanuk der hinter Kajetanowicz gestartet war, bestätigte den Zwischenfall. „Katjo“ und sein Co-Pilot Jarek Baran blieben dabei zum Glück unverletzt, jedoch wurde der Ford Fiesta R5 vom Lotos Rally Team umfangreich beschädigt.

„Das ist wirklich großes Pech für ihn und mir tut leid, dass unser Kampf schon so früh zu Ende ist“, teilte Lukyanuk mit. „Es war in einer Linkskurve, im vierten Gang, nicht so schnell, aber dafür ziemlich technisch. Vielleicht war der Grip nicht gut an diesem Punkt“, versuchte der Russe den Unfall zu erklären.

Nach inzwischen sechs gefahrenen Sonderprüfungen führt Alexey Lukyanuk die Azoren-Rallye vor Lokalmatador Ricardo Moura mit 20,6 Sekunden Vorsprung an.

UPDATE: Kajetanowicz gibt nicht auf

Kajetanowicz wird nach seinem Unfall auf SP5 wieder am Samstag bei der Azoren-Rallye teilnehmen. Der Ford Fiesta R5 des Lotos-Rally-Team-Piloten erlitt zwar einen deutlichen Schaden an der Front des Fahrzeugs, wird aber für morgen wieder zeitgerecht repariert werden.

Obwohl Gesamtpunkte außer Reichweite liegen, wird der Pole um maximal sieben „Bonus-Punkte“ für die zweite Etappe kämpfen. Diese werden für diese schnellsten sieben Piloten des Samstags vergeben.

„Ich sag euch, unser Job wird kein leichter morgen. Aber ich genieße es, auch wenn heute nicht alles nach unserem Plan läuft“, so Kajetanowicz, „Ich möchte meinen Fans für die Unterstützung und meinem Team für ihre Hingabe danken! Morgen werden wir zurück sein und auf den Prüfungen um Punkte kämpfen. Das ist eine wunderschöne Rallye und ich will sie noch zu Ende genießen.“

Auch ist die Unfallursache nun geklärt. Ein Statement des Teams gibt den simplen Unfallgrund wieder: „Unglücklicherweise hatten die beiden auf der fünften SP in einer Linkskurve über eine Kuppe die Ideallinie verloren und trafen danach eine Mauer.“

Nach Tag 2 (SP10) Nach Tag 2 (SP10) Nach Tag 1 (SP4) Nach Tag 1 (SP4)

Ähnliche Themen:

ERC: Azoren-Rallye

Weitere Artikel

Die ADAC Europa Classic 2020 zu Gast in Österreich

Oldtimer-Wandern am Wolfgangsee

Vom 14. bis 18. September starten über 80 historische Fahrzeuge in die dritte Ausgabe der Oldtimer-Wanderung; im österreichischen Salzkammergut. Natürlich gilt aber die Einhaltung besonderer Hygienevorschriften als besonders wichtig.

Renault und Alonso holten 2006 zuletzt gemeinsam den Titel

Alpine: Warum Alonso der richtige Fahrer ist

Renault-Konzernchef Luca de Meo erklärt, warum Alonso der richtige Fahrer für das neue Alpine-Kapitel des Rennstalls ist - Warum er gegen einen Formel-1-Ausstieg war.

Neun Fahrer von Porsche und auch Manthey betroffen

COVID-19 dezimiert Porsche-Team

Bei der verspätet stattfindenden Auflage der 24h auf dem Nürburgring ist 2020 alles anders. Porsche wird das Langstreckenrennen diesmal nur mit einer reduzierten Teilnehmeranzahl zu bestreiten.

Jeep will im Segment der Luxus-SUV durchstarten. Dafür belebt die Marke den Grand Wagoneer neu. Jeep hat jetzt das dazu passende Konzeptauto vorgestellt, das eigentlich schon ziemlich marktreif aussieht.