RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Einreisesperre gefährdet Rallye Monte Carlo Vor allem M-Sport ist von der Einreisesperre betroffen
Motorsport Images

Einreisesperre für Briten: Rallye Monte Carlo auf der Kippe

Gut eine Woche vor dem Start der Rallye Monte Carlo ist nicht klar, ob Teilnehmer aus Großbritannien nach Frankreich einreisen dürfen

Ob die Rallye Monte Carlo (21. bis 24. Januar) regulär durchgeführt werden kann, steht acht Tage vor Beginn des Saisonauftakts der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2021 in den Sternen. Denn nach Informationen von 'DirtFish' ist bis jetzt nicht klar, ob Teilnehmer, Teammitglieder und sonstige Offizielle aus Großbritannien nach Frankreich einreisen dürfen.

Aufgrund der Ausbreitung einer ansteckenderen Mutation des Coronavirus SARS-CoV2 in Großbritannien hatte die französische Regierung ein Einreiseverbot für Briten erlassen. Davon wären aktuell mehr als 100 Personen aus dem Servicepark betroffen

Neben diversen Fahrern und Beifahrern betrifft dies vor allem einen Großteil der Teammitglieder von M-Sport sowie einige Mitarbeiter der WRC Promoter GmbH. Sollte ihnen die Einreise verwehrt werden, wäre eine reguläre Durchführung der Rallye unmöglich.

Von Seiten der FIA und des WRC Promoters, die hinter den Kulissen mit der französischen Regierung verhandeln, gab es dazu bisher keine Stellungnahme.

Im Laufe des Mittwochs wird zudem erwartet, dass in Frankreich weitere Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie verkündet werden, welche zusätzliche Einschränkungen für die Rallye Monte Carlo nach sich ziehen können.

Aufgrund einer bestehenden nächtlichen Ausgangsbeschränkung war bereits der Zeitplan verschoben und die Route verkürzt worden. Die als zweiter WM-Lauf im Februar geplante Rallye Schweden war bereits im Dezember abgesagt worden.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Elektro-GLA mit bis zu 426 km Reichweite

Mercedes EQA vorgestellt

Nach dem EQC bringt Mercedes mit dem EQA ihren zweiten Elektro-SUV auf den Markt. Die E-Version des brandneuen GLA geht mit 140 kW Leistung, einem 66,5 kWh-Akku, 398-426 Kilometern Reichweite und einem Startpreis von 48.590 Euro an den Start. Weitere Varianten sollen folgen.

Neulich, als mir die Zukunft mal wieder eine Szene machte ...

Cartoon: Der Opa

Es gibt Reizthemen die uns ein Leben lang verfolgen und nicht nur in den Augen brennen. Franzbrantwein, Modern Talking, Presskopf, Schulterpolster. Jede Generation hat ihren Fetisch, die Kunst besteht darin, Veränderung und Wandel so in die Kommunikation zu bringen, dass alle verstehen, worum es geht und nicht aus Prinzip dagegen sind.

So kämpft der Motorsport gegen COVID-19

Der Motorsport und die Corona-Krise

Sergio Perez war der Formel-1-Pilot, der sich 2020 mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Die Schlagzeile ging um die Welt. Er war der Beweis: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen und Hygienemaßnahmen ist die Formel 1 nicht unverwundbar. Im Gegenteil.

Diskussionen um Motorenangleichung

Toto Wolff: "Das ist eine Beleidigung!"

Während vor allem Ferrari und Red Bull für mögliche Aufholmöglichkeiten beim Motorenfreeze sind, hat Toto Wolff kein Verständnis: "Müssen weg davon bleiben".