RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Waldviertel-Rallye

„Da wartet noch viel Arbeit auf uns!"

Bei seinem ersten Antreten in diesem Jahr und beim ersten Start mit dem neuen Peugeot 208 R5 hatte der Gießhübler mit sehr vielen Problemen zu kämpfen.

Foto: Daniel Fessl

Walter Mayer sah beim Finale der österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft das Ziel, belegte bei der Rallye Waldviertel mit seinem Co-Piloten Bernhard Ettel auf dem neuen Peugeot 208 R5 den elften Gesamtrang. Eine Platzierung, mit der der Gießhübler natürlich nicht zufrieden ist. Er hatte an beiden Tagen einfach mit zu vielen Problemen zu kämpfen.

Die Geschichte ist schnell auf einen Nenner gebracht: Der brandneue Peugeot 208 R5 des Meisterschaftsdritten aus dem Vorjahr war mit Sicherheit der Eyecatcher bei diesem letzten Meisterschaftslauf – er war aber auch die große Unbekannte, denn das Auto wurde erste im letzten Augenblick fertig, Mayer konnte vor der Rallye lediglich 32 Kilometer damit absolvieren. Zu wenig, um sich auf das neue Fahrverhalten einzustellen und die richtigen Set-Ups zu finden. So gesehen war die Rallye Waldviertel im Grunde ein intensiver Test.

Walter Mayer: „Unser Hauptproblem ist, dass der R5 im Moment für mich noch unberechenbar ist. Nachdem alles neu ist, fehlt uns einfach der Wissensstand. Dadurch ist es über die ganze Rallye auch nicht gelungen, die richtigen Set-Ups zu finden. Im trockenen ging's noch halbwegs, aber auf nasser Strecke hatte ich permanentes Übersteuern, hatte speziell auf den Hinterrädern keinen Grip. Da hatte ich beim einem Austritt wirklich großes Glück, entkam nur ganz knapp einigen Bäumen. Das Fazit nach dieser Rallye ist, dass noch sehr viel Arbeit auf uns wartet."

Bericht Mayr-Melnhof Bericht Mayr-Melnhof Bericht Böhm Bericht Böhm

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Waldviertel-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Auf Platz 3 der WRC3 liegend blieb der Fiesta von Mayr-Menhof auf der Verbindungsetappe stehen- zuvor flogen Neubauer und Arai/Heigl auf SP6 von der Strecke. Keferböck P7, Raith P9 der WRC3.

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen nach einem selektiven Freitag auf Platz 7 der WRC3, als bestplatzierte Österreicher.

Rallye-Veranstalter haben es in Pandemiezeiten alles andere als leicht. Schwierige, sich stets ändernde Vorgaben und Fans, die ihnen mangelnde Motivation vorwerfen...

Spielplatz Motorsport

Im Gespräch mit Fabio Schwarz

Wir treffen den 16-jährigen Fabio Schwarz zum Videointerview im Rennoverall, denn es geht heute noch zum Testen. Gestartet wird unter lettischer Lizenz, denn im Baltikum darf man bereits ab 14 Jahren Rallyefahren.

ORM & ARC: Absage Sankt Veit

Rallye Sankt Veit sagt ab

Einerseits noch keine Hinweise, wie die Öffnungsschritte konkret aussehen werden, zugleich impft und testet Sankt Veit auf dem Gelände der Rennbahn.

Beim Shakedown für die bevorstehende Rally Croatia haben Johannes Keferböck und Ilka Minor einen Satz Reifen eingespart - Freitagfrüh geht es dann richtig los...