RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

„Der Porsche bleibt diesmal in der Garage“

Die historischen Rallye-Europameister Karl Wagner und Gerda Zauner werden die Waldviertel-Rallye erstmals mit einem modernen Rallyewagen bestreiten.

Fotos: Driftcompany, Weitsicht.cc

„Der Gedanke, mit einem schnellen, modernen Wagen zu starten lag schon lange in der Luft. Jetzt, wo sich die Gelegenheit ergibt, gehen wir mit dem nötigen Respekt an die neue Herausforderung heran“, so erklären Karl Wagner und Gerda Zauner ihre Entscheidung, beim Saisonfinale der österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft, der Waldviertel-Rallye mit einem aktuellen Top-Boliden der R5-Kategorie in Angriff zu nehmen. Der Vorschlag, den Wagen aus der Rallyeschmiede von M-Sport einzusetzen, kam von Beppo Harrach, dem Besitzer der Driftcompany selbst, die auch die Betreuung des Wagens übernimmt. Da nach mehreren Staatsmeister- und Europameistertiteln mit dem Gruppe-4-Porsche „Rallyealltag“ eingekehrt war, war - so Gerda Zauner - die Zeit reif für Abwechslung – und die könnte diesmal nicht größer sein.

Der Porsche Baujahr 1976 ist ein noch immer zu Top-Zeiten fähiger Wagen, jedoch mit steinalter, aber grundsolider Technik: Sechszylinder-Boxermotor, 270 PS und Heckantrieb. Der Ford Fiesta R5 verfügt über einen 1.600 ccm Turbomotor mit 290 PS, über ein sequentielles Getriebe und ein hochmodernes Allradsystem mit einem Fahrwerk, das in Höhe, Druck und Zug verstellbar ist.

„Die Vorfreude auf die final rallydays ist groß. Es ist ja fast eine Pflicht, am Saisonfinale teilzunehmen - vor allem bei dem Programm“, so Karl Wagner über die diesjährige Waldviertel-Rallye, die mit einem speziellen Highlight für Furore sorgt: Einer Zuschauer-Prüfung im Herzen von Sankt Pölten, die auch im Fernsehen übertragen wird, und einer Sonderprüfung am Stadtrand von St. Pölten, bevor es am Samstag zu den Sonderprüfungen ins „richtige“ Waldviertel geht.

Der Porsche bleibt allerdings nicht lange in seiner Garage, denn schon Ende Oktober wird der erfolgreiche Wagen bei der Racingshow in Wels (24. – 26. Oktober) zu bewundern sein.

Starterfeld inkomplett Starterfeld inkomplett Eberhard Fuchs im Audi S1 Eberhard Fuchs im Audi S1

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Waldviertel-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Nach dem ersten Tag der Croatia Rallye ist der steirische WM-Debütant zweitbester Österreicher - dabei kostete ein Reifenschaden am Ford Fiesta Rally2 gleich zu Beginn viel Zeit

Mit vier erneut anspruchsvollen Prüfungen wurde die Rally Croatia am Sonntagvormittag abgeschlossen - Johannes Keferböck und Ilka Minor wollten Platz 7 der WRC3 nicht aufs Spiel setzen.

"Habe nicht mehr daran geglaubt!"

Ogier nach Herzschlagfinale erleichtert

Nur 0,6 Sekunden trennten Sebastien Ogier und Elfyn Evans bei der Rallye Kroatien, die erst in der Power-Stage entschieden wurde – Ogier hat nicht an den Sieg geglaubt.

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen im GAWOONI ŠKODA FABIA Rally2 evo auf Platz 7 der WRC3 - doch am Samstag gab es durchaus „Moments“...

Klassensieg für Schindelegger bei Rally Piancavallo

Sensationelles Ergebnis für Waldviertler Rallyeteam

Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, das Lukas und Helmut Schindelegger bei der Rally Piancavallo einfuhren, die somit auch den Gesamtsieg des Alpe Adria Rallye Cups für sich entscheiden konnten.