RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ÖRM: Niederösterreich-Rallye

Niederösterreich-Rallye im neuen Format

Die NÖ-Rallye konzentriert sich im zweiten Jahr aufs südliche Waldviertel; kompakte Route, Start und Ziel vor dem Schloss Pöggstall.

Fotos: Harald Illmer

Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr hat Rallyeorganisator Helmut Schöpf an zahlreichen Stellschrauben gedreht, sodass sich die Veranstaltung heuer in einem eng mit der Region verwobenen und dank der drastischen Verkürzung der Verbindungsetappen auch kompakteren Format präsentiert: Während die Sonderprüfungen mit 152,5 Kilometer sogar etwas länger ausfallen als im Vorjahr, konnten die Distanzen zwischen den Prüfungen von 288 auf 173 Kilometer stark reduziert werden.

"Hundert Kilometer quasi leer abzuspulen, um dann eine kurze Sonderprüfung zu fahren, wäre alles andere als zeitgemäß – es war uns daher wichtig, diese Distanzen auf ein Minimum herunterzubekommen, denn nicht nur das Starterfeld ist davon betroffen, auch die Zuschauer sind dankbar, wenn die Prüfungen nah beieinander liegen – und schließlich wird so auch die Umwelt weniger stark belastet", erklärte Helmut Schöpf.

Die im Premierenjahr noch großflächig verstreute Niederösterreich-Rallye wird sich nun auf das südliche Waldviertel konzentrieren. Start und Ziel befinden sich heuer in der Gemeinde Pöggstall. Die pittoreske Kulisse dafür bildet das dortige, 2017 generalsanierte Schloss, wo auf kultur- und geschichtsinteressierte Rallyefans unter anderem auch eine Sonderausstellung mit bei der Renovierung gemachten Funden wartet.

Die Rallyeleitung und auch die Servicezone werden diesmal in der Gemeinde Weiten positioniert, bei den Firmen Bleicher und Kausl mit der schönen Adresse "Am Schuss". Der in der Nähe befindliche Weitentalhof wird für die Verpflegung in der Servicezone sorgen. In Weiten wird auch die Siegereherung vorgenommen. Am Samstag Vormittag wird es ein Regrouping beim Autohaus Eckl in Pöggstall geben; dort können die Fans mit den PilotInnen und Co-PilotInnen Benzingespräche führen und sich auch Autogrammkarten holen.

Wieder dabei ist die Gemeinde Maria Larch: Der dortige Rundkurs wurde schon über zehn Jahre lang nicht mehr befahren, im Rahmen der Niederösterreich-Rallye 2019 kommt es also zum großen Comeback dieser legendären Strecke. Nennschluss ist der 9. September um 24 Uhr. Bislang haben sich bereits knapp 60 Teams angesagt, die Nennungen können laufend auf der Website der Rallye eingesehen werden.

News aus anderen Motorline-Channels:

ÖRM: Niederösterreich-Rallye

Weitere Artikel:

Rallye St Veit: Nachbericht Neubauer

Das Pech kam mit nach Kärnten

Das Pech blieb auch bei der Hirter Rallye St. Veit an Hermann Neubauer „kleben“: Nach toller Leistung und mehrmaliger Führung folgt auf der neunten Sonderprüfung der unglückliche Ausfall. Hermann Neubauer, seine Co Ursula Mayrhofer und das ZM-Racing Team bleiben damit in dieser Saison zum vierten Mal glücklos.

26-jährige Kenianerin schreibt Rallye-Geschichte

Maxine Wahome ist erste weibliche WRC3-Siegerin

Als erster Frau gelingt Lokalmatadorin Maxine Wahome bei der Safari-Rallye ein Klassensieg in der WRC3-Wertung - trotz eines Ausfalls am Freitag!

Rallye St Veit: Bericht Schindelegger

Der Siegeszug rollt. Station 5: Rallye St. Veit

Der Siegeszug des Rallyeteam Schindelegger geht auch in Kärnten weiter. Eine perfekte Vorstellung lässt der historischen Konkurrenz keine Chance und sorgt für Gesamtsiege in der Staatsmeisterschaft und der Austrian Rallye Challenge Historic.

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Zwischenbericht #2

Hyundai strauchelt - Toyota dominiert

Vor dem Schlusstag der Safari-Rallye in Kenia liegen alle vier Toyota in Front: Rovanperä auf Kurs zum nächsten Sieg - Hyundai nach Problemen chancelos.

Die besten Bilder der Safari-Rallye

WRC Rallye Kenia: Bildergalerie

Staub, Felsen und Hitze sorgen in Kenia für herausfordernde Bedingungen für die Piloten und ausgezeichnete Fotos für uns.