Rallye

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

Julian Wagner hofft auf reichlich Regen

Der Meisterschaftsführende Julian Wagner freut sich auf eine nasse Wechselland-Rallye, da er im Fabia R5 Erfahrung sammeln möchte.

Foto: Harald Illmer

Julian Wagner geht an diesem Wochenende bei der Wechselland-Rallye, der bereits vierten von sieben Stationen der Rallye-ÖM, an den Start. Nach seinem Sieg bei der Jännerrallye und zwei zweiten Plätzen im Rebenland und im Lavanttal führt Wagner nach wie vor sensationell die Meisterschaft an und hat 14 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten Hermann Neubauer. Trotz der bisher so großartig verlaufenen Saison liegt für den Oberösterreicher und seine Co-Pilotin Anne Katharina Stein das Augenmerk nicht auf Punktestand oder Meisterschaftsführung.

In der ersten Saison mit dem von BRR eingesetzten Škoda Fabia R5 steht das Sammeln von Erfahrung bei unterschiedlichsten Verhältnissen im Mittelpunkt – und da wird auch die im Raum Pinggau und Krumbach ausgetragene Wechselland-Rallye wieder eine besonderer Herausforderung. Nachdem die Besichtigung am Donnerstag noch bei wunderbarem Frühlingswetter stattgefunden hat, ist für die beiden Wertungstage Freitag und Samstag erneut zum Teil starker Regen prognostiziert. Schon die letzte Rallye im Lavanttal hat teilweise bei Regen stattgefunden, und genau bei diesen Bedingungen sieht der 24jährige noch viel Lernbedarf. Die Wechselland-Rallye dürfte dafür das perfekte "Klassenzimmer" bieten.

Wagner vor der Wechselland-Rallye: "Ich freue mich auf die Rallye – und ich freue mich, so paradox das klingt, auf den Regen. Wir haben zuletzt bei der Lavanttal-Rallye auf nasser Strecke Zeit verloren, aber auch wichtige Erkenntnisse gewonnen. Diese möchte ich hier bei ähnlichen Verhältnissen gleich umsetzen. Da die Besichtigung bei trockenen Bedingungen stattgefunden hat, wird das kein einfaches Unterfangen. Wir wissen nicht, wo Wasser stehen könnte, oder wo bei starkem Regen Wasser über die Fahrbahn läuft. Darauf werden wir uns bei der Rallye einstellen müssen, aber gerade solche Herausforderungen braucht es, um den nächsten Schritt zu machen. Ich kenne die Rallye von zwei früheren Starts mit einem zweiradgetriebenen Auto, hatte aber jedes Mal mit technischen Problemen zu kämpfen. Dazu war ich letztes Jahr, als man einige neue Sonderprüfungen ins Programm genommen hat, nicht dabei. Das heißt, es kommen auch viele neue Passagen auf mich zu."

Drucken
Vorschau Tasch-Team Vorschau Tasch-Team Vorschau Neubauer Vorschau Neubauer

Ähnliche Themen:

10.01.2019
ORM: Jännerrallye 2019

Martin Desl und Günther Bergsmann vom MSC Schenkenfelden brachten ihren Škoda Fabia R5 auf Rang neun ins Ziel.

06.01.2019
ORM: Jännerrallye 2019

Keferböck wollte zumindest einen Podiumsplatz einfahren - was zunächst auch möglich schien. Ein Schneehaufen jedoch hatte etwas dagegen.

31.12.2018
ORM: Jännerrallye 2019

Bei der Jännerrallye startet Gerhard Aigner in einem Škoda Fabia R5 des BRR-Teams; Martin Sztachovics-Tomasini ersetzt Marco Hübler.

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Mehr Strom Facelift für den Elektro-Renault Zoe

Facegelifteter Renault Zoe: bis zu 390 Kilometer Reichweite, mehr Leistung, mehr Ladeflexibilität, neue Assistenzsysteme und ein neues Cockpit.

Mit Stil auf Touren Oldtimerfahrt mit Wolfgang Böck

Die Ausfahrt der Oldtimer-Freunde am 21. Juli hat sich als liebgewordene Tradition im Veranstaltungsprogramm der Schloss-Spiele Kobersdorf etabliert.

GP von Frankreich Poller sollen für Sicherheit sorgen

FIA-Rennleiter Michael Masi möchte mehr Poller einsetzen, um das Schneiden von Kurven und damit verbundene Gefahren zu reduzieren.

Formel 2: Spielberg Raghunathan in Österreich gesperrt

Gleich neun Strafpunkte in Le Castellet: Die Rennkommissare griffen wegen eines VSC-Vergehens von Mahaveer Raghunathan hart durch.