Rallye

Inhalt

WRC: Deutschland-Rallye

Panzerplatte nach Crash auf Prüfstand

Die FIA will nach dem schweren Unfall von Stéphane Lefebvre die Sicherheit der Sonderprüfung Panzerplatte unter die Lupe nehmen.

Geht es der Königsprüfung der Deutschland-Rallye an den Kragen? Nach dem schweren Unfall von Citroën-Pilot Stéphane Lefebvre am vergangenen Samstag rückt nun die Sicherheit der Sonderprüfung Panzerplatte in den Mittelpunkt. Der Automobilweltverband FIA will untersuchen, wie sich Unfälle wie jener von Lefebvre künftig vermeiden lassen.

"Es hat schon zuvor solche Unfälle auf der Panzerplatte gegeben. Wir werden uns das genau anschauen", wird FIA-Rallyedirektor Jarmo Mahonen von Autosport zitiert. Lefebvre hatte am Samstag beim ersten Durchfahren der Sonderprüfung auf dem Truppenübungsplatz Baumholder die massiven, am Rand der Panzerwege eingelassenen Hinkelsteine getroffen. Von dort aus prallte sein Citroën DS3 WRC in Richtung eines Baumes ab, in den er mit über 160 km/h einschlug.

Lefebvre und Beifahrer Gabin Moreau wurden bei dem Unfall schwer verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. "Wir wissen, dass dieser Sport nicht frei von Risken ist, aber niemand will, dass so etwas passiert, vor allem nicht mit diesen Steinen", sagt Mahonen. "Es gibt viele Abschnitte, wo es Hinkelsteine und Bäume gibt."

Darüber, wie man das Problem in der Praxis lösen könnte, ist sich Mahonen aber selbst noch nicht im Klaren. "Wir könnten natürlich auf der Geraden vor der Kurve eine Schikane aufbauen, aber wie viele solcher Kurven gibt es?" Bei über 40 Kilometer SP-Länge eine wohl kaum umsetzbare und zudem bei Fans und Fahrern vermutlich höchst unpopuläre Lösung.

Auch Weltmeister Sébastien Ogier macht sich seine Gedanken über Verbesserungsmöglichkeiten bei den Hinkelsteinen. "Vielleicht kann man sie irgendwie mit einer Art Wand verkleiden", schlägt er vor. "Es wären nicht viele Abschnitte – nur dort, wo das Tempo richtig hoch ist. Das sind die gefährlichsten Stellen."

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Verunfallten geht's besser Verunfallten geht's besser

Ähnliche Themen:

05.08.2016
Rallye: News

Toyota-Teamchef Tommi Mäkinen will nach der Deutschland-Rallye die Fahrer bestimmen – Tänak und WRC2-Topfahrer im Gespräch.

19.11.2015
Rallye-WM: Analyse

Citroën bekennt sich langfristig zur Rallye-WM, wird aber 2016 bestenfalls bei einzelnen Rallyes an den Start gehen - ohne Mads Østberg.

18.08.2015
WRC: Deutschland-Rallye

Citroën möchte mit Meeke, Østberg oder Junior Lefebvre seine tolle Bilanz bei der Deutschland-Rallye mit einem weiteren Erfolg ausbauen.

WRC: Deutschland-Rallye

- special features -

Lebende Legende Stirling Moss feiert 90. Geburtstag

Stirling Moss ist mit 16 GP-Siegen der erfolgreichste Formel-1-Pilot, der nie Weltmeister wurde. Jetzt feiert der Motorsport-Sir seinen 90. Geburtstag.

WEC: Fuji WEC bremst Toyota vor Fuji ein

Vor dem Rennen von Fuji hat die WEC überraschend den Faktor für die Verlangsamung der LMP1-Boliden um 50 Prozent angehoben.

Alltags-Ass Kymco X-Town 300i ABS - im Test

Der Kymco X-Town 300i ABS ermöglicht den Zugang ins Segment der Kraftroller mit überschaubarem finanziellen Aufwand. Im Test.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.